Wie man mit Farbe an der Wand eine gerissene Oberfläche herstellen kann

Risse sind im Putz in der Regel unerwünscht. Wenn sie bei der Innenraumgestaltung bewusst erzielt werden, wirken sie dagegen raffiniert. Mit der Oberflächentechnik „Earth“ aus der „StoSignature Collection Interior“, kann man ganz bewusst solche Oberflächen herstellen und als Gestaltungsmittel einsetzen.

Maler sollten ihren Auftraggebern und Bauherren Farben und Texturen nach deren Geschmack anbieten. Gemeint sind hiermit nicht eine Handvoll Farben, sondern die ganze Bandbreite – von weißen, äußerst matten und glatten Wänden bis hin zu farbenfrohen Flächen oder solchen mit eigenwilligen Effekten. Inspiration für individuelle Wandgestaltung bietet dem Malerhandwerk die „StoSignature Collection Interior“ mit Oberflächen, die einzigartig wirken. Dafür, dass diese dann an der Wand auch wirklich so einzigartig wirken, muss der Maler dann natürlich schon selber sorgen, indem er die speziellen Techniken mit seiner „Handschrift“ an der Wand hinterlässt. Bei der Textur „Earth“ hat er es zum Beispiel in der Hand, wie stark die Oberfläche schließlich reißen wird.

 

Kleber sorgt für Spannung

Wie immer geht’s los mit der Prüfung des Untergrunds: Bei Bedarf muss man eine Ausgleichsspachtelung nach Qualitätsstufe 3 (Q3) ausführen. Dann kommt das Glasvlies „StoTap Pro 100 P“ zum Einsatz. Für seine Verklebung wird „StoTap Coll“, ein schadstoffgeprüfter Vlieskleber auf Dispersionssilikatbasis, in ausreichender Menge über ein bis zwei Bahnen gleichmäßig auf die Wand aufgetragen. Das Vlies wird blasenfrei und sorgfältig auf Stoß in das nasse Kleberbett eingelegt. Kleberreste auf der Oberfläche am besten sofort mit einem feuchten, sauberen Tuch abwischen. Die Tapete hat keine Weichzeit und eignet sich sehr gut für Sanierungsobjekte. Sobald sie getrocknet ist, trägt der Handwerker „StoColor Opticryl Matt“ im gewünschten Farbton gleichmäßig und deckend mit dem „Sto-FineCoat Roller“ auf. Die stumpfmatte Innen-Acrylatfarbe der Nassabriebklasse 1 ist emissionsarm, lösemittel- und weichmacherfrei.

Nach Trocknung den Dispersionskleber „StoTex Coll“ großzügig mit der Malerwalze (Standard Langflor) kreuz und quer auftragen und die Oberfläche erneut trocknen lassen. Diesen Vorgang – je nach gewünschtem Rissbildgrad – mindestens einmal wiederholen. Das beste Rissbild wird erzielt, wenn der Farbauftrag möglichst zügig nach der Trocknung erfolgt, sobald der Dispersionskleber transparent aufgetrocknet ist.

Das Ergebnis beziehungsweise das Rissbild dieser Oberfläche kann der Handwerker beeinflussen – über die Menge des Rissbildners und über den Zeitpunkt, wann er nach Trocknung des Rissbildners die Schlussbeschichtung aufträgt. Farbtöne können frei gewählt werden. So können farbintensive, kontrastreiche, leuchtende oder auch natürliche und dezente rinden-, leder- oder hautartige Wandflächen entstehen.

Autor

Jan Birkenfeld leitet die Presseagentur PR Nord in Braunschweig und betreut die Firma Sto bei der Pressearbeit.

Thematisch passende Artikel:

05/2018

Scherben bringen Glück

Wie man Putz mit Glassplittern gestalten kann

Durch Granulate wie Natursande oder Glassplitter kommen bei der Gestaltung von Putzoberflächen besondere Effekte und Veredelungsstufen hinzu. Bei der Technik „StoEffect Vetro“ aus der...

mehr
10/2018

Eine Relieftapete verleiht der Oberflächentechnik „Strings“ ihre edle Textur

Grafische Muster betonen Innenwände meist in ihrer Höhe oder Breite und geben dem Raum eine edle Note. Mit der schadstoffgeprüften Relieftapete „StoTapInfinity“ lassen sich solche dekorativen...

mehr
06/2018

Gebürstet statt gerollt

Basis der Technik „Linear 10“ aus der StoSignature Collection ist ein organischer Oberputz. Bei der Putz­auswahl ist der Handwerker flexibel. Geeignet ist beisspielsweise der grobkörnige Oberputz...

mehr
09/2017

Wie man mit Putz eine Rost-Optik herstellt

Zunächst wird der organische Oberputz „Stolit K“ im gewünschten Farbton (hier: SCS 32241) mit der Glätte­kelle aufgetragen und auf Kornstärke abgezogen. Wichtig ist, dass immer nur die Fläche...

mehr
03/2012

Betoninterpretation

Grundvoraussetzung für die Ausführung einer Betoninterpretation ist ein fester, trockener, sauberer und tragfähiger Untergrund. Eine entsprechende Haftbrücke sollte zuvor aufgetragen werden. Als...

mehr