Rasterdecke mit LED-Lichtschienen für die neue Lounge im Gütersloher Bauverlag

In Büros sind abgehängte Rasterdecken meist unspektakulär gestaltet. Anders in der neuen Lounge des Bauverlags in Gütersloh: Hier besteht das Raster der abhängten Decke aus schmalen Profilen von OWA, von denen man einige gegen LED-Lichtschienen ersetzt hat.

Auch die Decken der Büros im Gütersloher Bauverlag werden von den typischen abhängten Rasterdecken dominiert. Für die neue Lounge wollte man etwas Besonderes haben. Der gemeinsam mit Birgit Wormuth von Pro Office mit der Planung betraute, ehemalige Chefredakteur der Zeitschrift DBZ, Burkhard Fröhlich, wurde bei der Firma OWA fündig: ein sichtbares Raster aus Profilen des „Systems S 15b OWAline“, in das vlieskaschierte Mineralplatten aus dem „OWAcoustic premium Sinfonia“ eingelegt werden. Das Besondere an den mit 14,3 mm sehr schmalen Trag- und Verbindungsprofilen des Systems ist, dass sich einzelne Profile daraus gegen LED-Lichtschienen („OWAlight“) ersetzten lassen. Dadurch zeichnen sich in der Rasterdecke Striche aus Licht ab, was in Kombination mit den schmalen Trag- und Verbindungsprofilen einen sehr hochwertigen Eindruck vermittelt.

Montage der Rasterdecke

Zunächst befestigten die Mitarbeiter der Tischlerei Martin Nordemann an der Rohdecke 24 Abhänger im 6,40 m x 5,19 m großen Raum und hängten daran vier Reihen Tragprofile in Längsrichtung des Raumes an. Nachdem die exakte Höhe der Tragprofile mit dem Rotationslaser festgelegt und an den Abhängern eingestellt war, stellten die Trockenbauer das Raster mit den Verbindungsprofilen her, wobei sie 14 davon gegen vier 600 mm lange und fünf 1200 mm lange LED-Lichtschienen ersetzten. Die Lichtschienen sind steckfertig konfektioniert und können über Mehrfachstecker einfach mit dem Transformator verbunden werden.

An den Kreuzungspunkten haben die Verbindungsprofile Aussparungen in Schwalbenschwanzform. „Man muss schon aufpassen, damit man sich an den scharfkantigen Stellen nicht schneidet, wenn man das erste Mal mit den Profilen arbeitet“, sagt Trockenbauer Heiko Montag von der Tischlerei Martin Nordemann. Hat man die Profile aber dann einmal zusammengesteckt, halten sie dank einer Zunge bombenfest. „Man sollte dann allerdings auch nicht mehr versuchen sie auseinander zu ziehen“, rät Heiko Montag. Zum Wandanschluss hin werden die Verbindungsprofile mit der Flex eingekürzt und auf den Wandprofilen aufgelegt.

Danach können die Mineralplatten in das Profil-Raster eingelegt werden. „Zunächst legt man die Platten im Raster in Form eines Kreuzes ein, damit die abgehängte Decke in sich eine Grundstabilität erhält. Erst danach werden die kleineren Plattenstücke für den Anschluss zu den Wänden hin zugeschnitten und eingepasst“, erklärt Heiko Montag. Der Zuschnitt der vlieskaschierten Mineralplatten lässt sich dabei mit einem Cuttermesser leicht und sauber erledigen.

Wand mit Tapete aus Vliesstoff

Eine weitere Besonderheit der neuen Lounge ist die mit einer Tapete aus Vliesstoff gestaltete Wand an der Stirnseite des Raums. Das Motiv ist ein Entwurf der Designerin Francesca Zoboli mit dem Titel „Agora“ für wall&deco aus Italien. Die Agora war im antiken Griechenland der zentrale Fest-, Versammlungs- und Marktplatz. Das Motiv zeigt auf der Tapete symbolisch Personen aus dieser Zeit und passt damit natürlich zur Lounge, die auch ein zentraler Ort zum sich Treffen sein soll. Das Motiv entdeckte Burkhard Fröhlich im Möbelgeschäft „Raumausbeute“ in Detmold. Pro Office passte es in die Gesamtplanung für die Lounge ein.

Um die hochwertige Vliesstoff-Tapete an der Stirnseite der Lounge sauber anzubringen, bedurfte es natürlich einer absolut glatten Wand als Untergrund. Gemäß der Qualitätsanforderung Q4 führten die Trockenbauer die Oberfläche als Flächenspachtelung mit anschließendem Schliff aus. Damit war die Grundlage für die Tapezierarbeiten der Mitarbeiter des ortsansässigen Malerbetriebs Eickholz gelegt, die die einzelnen Bahnen nach vorgegebenem Verlegeplan nahtlos aneinanderfügten.

 

Autor

Dipl.-Ing. Thomas Wieckhorst ist Chefredakteur der Zeitschriften bauhandwerk und dach+holzbau.

Baubeteiligte (Auswahl)

 

Bauherr Bauverlag, Gütersloh, www.bauverlag.de

Planung Dipl.-Ing. Burkhard Fröhlich, Detmold

Pro Office, Bielefeld, www.prooffice.de

Trockenbauarbeiten Tischlerei Martin Nordemann, Harsewinkel, https://tischlerei-nordemann.de

Maler- und Tapezierarbeiten Malerbetrieb Eickholz, Gütersloh, www.malerbetrieb-eickholz.de

 

Herstellerindex (Auswahl)

 

Akustikdecke OWA, Odenwald Faserplattenwerke, Amorbach, www.owa.de

Fototapete wall&decò, I-Cervia, www.wallanddeco.com

Teppichboden Object Carpet, Denkendorf,

www.object-carpet.com

Thematisch passende Artikel:

1-2/2016

Sanierung der Aula in der Lessing-Grundschule Salzwedel

Die sanierte Aula der in den 1970er Jahren in Stahlbeton-Skelettbauweise errichteten Lessing-Grundschule in Salz­wedel ist ein Beispiel dafür, wie man mit wenigen Mitteln eine beeindruckende...

mehr
10/2014

Rasterdecken aus Holz

Die Holzwerke Ladenburger haben mit der StudioLine Systemtafel eine Rasterdecke aus Holz entwickelt, die gute akustische Eigenschaften hat und leicht einzeln ausgetauscht werden kann. Die Deckentafeln...

mehr
11/2015

Fugenlose Akustikdecke

Dank des flexiblen Montagesystems können mit „Rockfon Mono Acoustic“ gerundete Decken oder Wände ebenso ausgeführt werden wie Deckenbögen, Teildecken oder Inseln in jeder beliebigen Form und...

mehr
06/2010

Gegen Feuer und Wasser

Die zementgebundene Bauplatte Aquapanel Cement Board Indoor von Knauf Perlite ist der Baustoffklasse A1 gemäß DIN EN 13501-1 zugeordnet, nicht brennbar und absolut wasserbeständig. In Nass- und...

mehr
04/2010

Quadrate aus Licht in der Decke

Das montagefertige Beleuchtungsmodul VoglModu Quad­Round der Firma Vogl Deckensysteme überzeugt vor allem deshalb, weil es sich leicht verarbeiten und in eine Trockenbaudecke integrieren lässt. Das...

mehr