Abenteuerreise nach Lappland

Ende Januar war es so weit: für 150 Bauspezialisten ging es auf Einladung der Firma Saint-Gobain Weber nach Lappland – nördlich des Polarkreises zu den Rentieren, Schlittenhunden und Nordlichtern (Polarlichtern, wie es richtig heißt) von denen wir Ihnen Fotos mitgebracht haben, denn wir von der Redaktion der bauhandwerk waren mit dabei, um Ihnen exklusiv davon zu berichten.

Hintergrund der Reise war eine „Herbstaktion“, die die Fachberater des Herstellers im vergangenen Jahr beim Fachhandel vorgestellt hatten. Verkürzt gesagt ging es darum, mit bestehenden Kunden innerhalb von drei Monaten, im Zeitraum von September bis November 2016, den Umsatz mit Weber-Produkten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu steigern. Die 30 Händler – zehn pro Region Nord, Mitte und Süd – die den größten, absoluten Mehrumsatz erzielt hatten, konnten an der Reise teilnehmen, gemeinsam mit ihrem jeweiligen Fachberater. Parallel dazu wurden 30 Reisen unter den Kunden der teilnehmenden Händler, also den Handwerksbetrieben, verlost. Die Logik war also: 30 Händler + 30 Weber-Vertriebsmitarbeiter + 30 Verarbeiter. Insgesamt nahmen aber 150 Personen an der Reise nach Lappland teil, da die erstplatzierten Händler mehrere Mitarbeiter zur Teilnahmen anmelden konnten. Der Zeitpunkt Ende Januar wurde so gewählt, dass kein zu großer zeitlicher Abstand zur Aktion selbst entstand, aber die Feiertage und die Messe BAU 2017 in München bereits vorbei waren.

Zwei Aspekte lagen der Firma Saint-Gobain Weber beim Entwurf der Aktion besonders am Herz: Zum einen wurde nicht der Umsatz generell gewertet, sondern der Mehrumsatz zum Vorjahr. So hatten sowohl große als auch kleine Händler eine Chance, sich unter den ersten zehn zu platzieren. Zum anderen war der Teamgedanke entscheidend. Daher gewannen die Bestplatzierten auch nicht einfach nur eine Reise, sondern eine Reise gemeinsam mit ihrem jeweiligen Weber-Berater. Und die Fahrten mit dem Schneemobil, Hundeschlitten, Ice-Cart, Schnee-Quad usw. haben die vier Tage in Lappland für alle Beteiligten zu einem echten Abenteuer gemacht.