Baukasten Auszubildende des HBZ Bielefeld-Brackwede bauen das "Final Wooden House" des japanischen Architekten Sou Fujimoto

Von Juni bis September widmet die Kunsthalle Bielefeld dem japanischen Architekten Sou Fujimoto eine Ausstellung. Für diese bauten Auszubildende des HBZ Bielefeld-Brackwede das „Final Wooden House“ des Architekten im Skulpturenpark der Kunsthalle nach.

Es ist schon etwas ganz Besonderes, dass die Bielefelder Kunsthalle dem jungen japanischen Architekten Sou Fujimoto von Juni bis September dieses Jahres eine eigene Ausstellung widmet, denn es ist die erste Ausstellung zu seinem Werk außerhalb Japans. Neben zahlreichen Modellen und Entwürfen ist im Skulpturenpark der Kunsthalle auch ein Bauwerk des Architekten als Replik im Maßstab 1:1 zu sehen: das „Final Wooden House“, das seit 2008 in der Nähe der Stadt Kumamoto von einem architekturbegeisterten Japaner als Wochenendhaus genutzt wird. Man mag bei dem aus übereinander geschichteten Lärchenholzbalken bestehenden Kubus kaum glauben, dass sich darin sogar eine kleine Küche und eine Toilette unterbringen lässt.

 

Montage durch Auszubildende des
HBZ Bielefeld-Brackwede 

Ende April begannen Auszubildende des Handwerkerbildungszentrums (HBZ) Bielefeld-Brackwede mit der Montage der bis zu 4,20 m langen Balken. „Die Montage funktioniert wie bei einem Baukasten mit einem Querschnittsraster der Balken von 35 x 35 cm, bei dem Länge und Höhe der Hölzer aufeinander abgestimmt sind“, erklärt Jörg Hainke, Ausbilder beim HBZ. So ergeben sich Längen von 70, 105 oder 140 cm bis eben maximal 420 cm. Und das sind auch die Abmessungen der Aussparungen, die in dem aus elf Balkenlagen bestehenden Kubus sichtbar werden. „Am liebsten hätten wir die Hölzer handwerklich traditionell über eingefräste Schwalbenschwanznuten mit Hartholzkeilen miteinander verbunden. Da das Haus zum Winter hin aber andernorts aufgestellt werden soll, haben wir die Balken über Appel-Dübel und Gewindestangen miteinander verschraubt“, sagt Zimmerermeister Jörg Hainke. Solche Verbindungen lassen sich leicht lösen, um den 35 m3 großen und rund
30 Tonnen schweren Holzkubus an seinen endgültigen Bestimmungsort zu bringen und dort erneut zu verschrauben. „Schwalbenschwanzverbindungen bekommt man nicht mehr auf“, so Ausbilder Hainke. Trotzdem meint er: „Es war eine schöne und ungewöhnliche Übung für unsere Auszubildenden aus dem ersten und zweiten Lehrjahr.“ Und für Kunsthallenleiter Dr. Friedrich Meschede ist klar: „Ohne dieses Engagement wäre das Projekt nicht zu stemmen gewesen.“ Unterstützt wurde der Bau zudem von den Landesbetrieben Wald und Holz NRW, die das Lärchenholz spendierten, das aus der Nähe von Detmold stammt.

Ein ausführlicher Beitrag über die Montage des
„Final Wooden House“ folgt in der Zeitschrift dach+holzbau.

Weitere Infos unter www.kunsthalle-bielefeld.de

Auszubildende des HBZ Bielefeld-Brackwede montierten das Final Wooden House aus bis zu 4,20 m langen Balken

Thematisch passende Artikel:

7-8/2012

Kunsthalle Bielefeld zeigt Arbeiten des Architekten Sou Fujimoto

Noch bis Anfang September sind in der Bielefelder Kunsthalle rund 120 Modelle des japanischen Architekten Sou Fujimoto zu sehen. Das Besondere der Ausstellung: Im Skulpturenpark der Kunsthalle bauten...

mehr

Seminare zum energetischen Bauen und Sanieren in Bielefeld-Brackwede

Das Handwerksbildungszentrum (HBZ) in Bielefeld-Brackwede bietet 15 Module zu energetischen Bau- und Sanierungsmaßnahmen an. Die 15 Seminare rund um das energetische Bauen und Sanieren richten sich...

mehr
06/2015

„Kunst der Klinke“ in Bielefeld

Etwas, das jeder sofort an Architektur im wahrsten Sinne des Wortes begreifen kann, ist die Türklinke. Etwa 200 solcher Exemplare gibt es noch bis zum 21. Juni in der Kunsthalle Bielefeld zu sehen....

mehr
7-8/2013

Bunker für Kunsthalle in ­Recklinghausen energetisch saniert

Der Hochbunker in der Recklinghausener Große-Perdekamp-Straße wird von der Stadt bereits seit 1950 als Kunsthalle genutzt. 2011 stand eine energetische Sanierung und ein behindertengerechter Umbau...

mehr
06/2015

Erweiterung des ehemaligen Kreishauses in Bielefeld

Das Mitte der 1950er Jahre nach Entwürfen des ortsansässigen Architekten Thiele in Bielefeld erbaute Kreishaus weist typische Gestaltungsmerkmale seiner Zeit auf. Nach zweijähriger Umbauzeit wurde...

mehr