Fritz-Höger-Preis für Dominikuszentrum München

Beim Anfang April im Deutschen Architektur Zentrum in Berliner verliehenen Fritz-Höger-Preis belegte das Architekturbüro meck architekten aus München mit dem Dominikuszentrum in München den mit 4000 Euro dotierten ersten Platz. Auf Platz zwei in der Gesamtwertung folgt das Architekturbüro biq stadsontwerp aus Rotterdam mit dem Wohnungsbauprojekt „Lakerlopen“ in Eindhoven, vor dem Büro hehnpohl architektur aus Münster für ein Einfamilienhaus in Münster (Platz drei).
Der Preis wird – wie sich am Namen schon ahnen lässt – für hervorragende Backsteinarchitektur vergeben. Der Namensgeber Fritz Höger (1877-1949) war ein herausragender Architekt des Klinker-Expressionismus der 1920er Jahre (unter anderem: Chilehaus).

Thematisch passende Artikel:

2015-1-2.

Fritz-Höger-Preis würdigt auch Anbauten mit Ziegeln

Insgesamt wurden im September vergangenen Jahres 53 Gebäude mit dem Fritz-Höger-Preis ausgezeichnet. Dieser Preis widmet sich ausdrücklich den besten Bauwerken aus Backstein. Ausgelobt durch die...

mehr