Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Bau von Bunkern war hierzulande die Bauaufgabe der Kriegsjahre schlechthin. Aus der Not heraus brauchte man vor allem zu Beginn der 1940er Jahre in den deutschen Großstädten Schutzräume für die Bevölkerung. Was die Gestaltung der Hochbunker anbelangt, so sollten diese im Visier der feindlichen Bomber gar nicht erst weiter auffallen und von der Nachbarbebauung möglichst nicht zu unterscheiden sein. Daher gestalteten die Architekten das äußere Erscheinungsbild der Hochbunker durchaus in Anlehnung an gründerzeitliche Wohnbauten – warum sollte man einen aus Beton gegossenen Zweckbau auch sonst mit Satteldächern, Erkern, Gesimsen sowie Tür- und Fenstergewänden aus Naturstein versehen, auch wenn in diesen Rahmen keine Maueröffnungen in der Außenwand zu finden sind?

Heute stellt sich vielerorts die Frage, was aus diesen Überbleibseln des Zweiten Weltkriegs werden soll. Abreißen kann man sie aus Kostengründen meist nicht. Obendrein steht so mancher dieser Zeugen unserer jüngeren Geschichte auch noch unter Denkmalschutz. Maximal massiv ohne Fensteröffnungen errichtet ist die Umnutzung solcher Gebäude bautechnisch keine leichte Aufgabe. Daher bleibt der Hochbunker nicht selten als Sockelbau für Ausstellungen oder als Lager bestehen und erhält mehrere Geschosse oben drauf. Wie in bauhandwerk 7-8.2013 beschrieben, sattelte das Bochumer Büro stark architekten auf den Hochbunker am Bochumer Springerplatz im vergangenen Jahr drei Geschosse auf. In der gleichen Ausgabe der bauhandwerk findet sich ein weiterer Bochumer Hochbunker, auf den der Berliner Architekt Gerhard Spangenberg im vergangenen Jahr 15 zusätzliche Geschosse packte, wodurch der 22 m hohe Rundbunker um das dreifache seiner Höhe zum höchsten Bürogebäude der Stadt wuchs.

Auch München weiß mit der Umnutzung des Hochbunkers an der Ungererstraße einen bemerkenswerten Umgang mit einem gebauten Zeugnis des Zweiten Weltkriegs vorzuweisen. Bemerkenswert deshalb, weil die Architekten vom Büro raumstation aus Starnberg nicht nur ein Penthouse auf das Gebäude setzten, sondern vor allem sein komplettes Inneres für eine Wohnnutzung und zur Galerie umbauten. Im wahrsten Sinne des Wortes arbeiteten sich die Handwerker hier Stück für Stück mit der Kreissäge durch die dicken Stahlbetonwände, bis Tageslicht in die einst fensterlosen Räume fiel. Die Umnutzung von Hochbunkern ist eine Bauaufgabe, die sich für alle Beteiligten – Bauherr, Architekten und Handwerker – lohnt, wie der Beitrag ab Seite 16 in dieser Ausgabe der bauhandwerk zeigt.

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht Ihnen

Die Umnutzung von Hochbunkern ist eine Bauaufgabe, die sich für alle Beteiligten lohnt

Thematisch passende Artikel:

7-8/2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vom Einmann- bis zum monströsen Flakbunker, der im Zweiten Weltkrieg Tausenden Schutz bot – die Zeugen dieser wenig schönen Geschichte sind schwer zu entfernen. Da ist es besser, man findet eine...

mehr
04/2009

Soeben erschienen: Zeitschrift DACH

Ab diesem Jahr ist das Sonderheft Dach der Zeitschrift BAUHANDWERK eine eigenständige Zeitschrift, die Abonnenten der BAUHANDWERK nach wie vor kostenlos erhalten: DACH – Ausbau, Neubau + Sanierung....

mehr
10/2008

Sonderheft Dach

Zeitgleich mit der Oktoberausgabe der Zeitschrift BAUHANDWERK erhalten alle Abonnenten zusätzlich das Sonderheft Dach, das sich vor allem mit der Dachsanierung und dem Ausbau bestehender...

mehr
06/2010

bauhandwerk online: Neueste Nachrichten und schnelle Navigation

Noch einfacher als bisher können bauhandwerk-Leser jetzt auf unseren Web-Service zugreifen. Unter www.bauhandwerk.de werden zahlreiche zusätzliche Inhalte zu aktuellen Artikeln angeboten:...

mehr
05/2012

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

einst industriell genutzte Gebäude bieten ein enormes Potential, wenn es darum geht, für solche Bauten eine neue Nutzung zu finden. Dass solche Gebäude nicht selten unter Denkmalschutz stehen,...

mehr