Verschweißt und auf Dichtheit geprüft

Die „ABG-Dichtungsbahn“ für das Flachdach ist beständig gegen UV-Strahlen, Nagetiere, Öl und Chemikalien. Außerdem ist die Bahn verrottungs- und wurzelbeständig. Das Fügen der Po­lyethylen-Dichtungs­bahnen erfolgt durch ther­mische Verschmelzung. Die Dachdichtungsbahn wird für ge­­wöhnlich von zertifizierten ABG-Monteuren verlegt und verschweißt.Bei der Verlegung werden die Nähte überlappend verlegt. Dann wird mit einem Schweißroboter thermisch eine Doppelnaht erzeugt und im Anschluss mit Druckluft auf Dichtheit geprüft. Mit einem Extrusions-Hand-Schweißgerät erstellen die Handwerker dann kleinere Anschlussnähte, zum Beispiel in Eckbereichen. Die Extrusionsnähte werden mit einer Unterdruck-Saugglocke auf Dichtheit überprüft. Das „ABG-Deckendicht-System“ ist nicht nur beim Neubau, sondern auch im Rahmen von Sanierungen installierbar, die „ABG-Dichtungsbahnen“ haben laut Herstelller eine 50-jährige Haltbarkeit.

ABG GmbH
21037 Hamburg
Tel.: 040/737141-22
info@abg.eu

Thematisch passende Artikel:

02/2016

Neue Bestreuung

Die „Super Al-e Plus“-Elastomerbitumen-Dampfsperrbahn hat jetzt eine verbesserte ober­seitige Bestreuung aus Naturschiefer. Das macht die Bitumen Dampfsperrschweißbahn im Sommer trittfest und...

mehr
06/2017

Atmungsaktive Kellerabdichtung nutzt Technik aus dem Deponiebau

Die häufigsten Mängel an Neubauten treten laut Umfrage des Verbands Privater Bauherren im Keller auf, denn diese werden oft handwerklich falsch ausgeführt. Ein feuchter Keller beeinträchtigt die...

mehr