Vom Gebirgsbunker zum Museum

In der Südtiroler Bergwelt befindet sich im Passeiertal ein Gebirgsbunker aus den 1940er Jahren, der seit 2010 Museum ist: der Bunker Mooseum. Der Name ist einer Verschmelzung aus dem Ortsamen Moos und der neuen Funktion des Bunkers. Geboten werden dem Besucher dort Ausstellungen zum Naturpark Texelgruppe, zur Siedlungsgeschichte und zur Zeitgeschichte der Region, sowie selbstredend das Erlebnis einen Bunker zu erkunden. In den Lagerräumen des Bunkers wird eine Zeitreise „Von der Eiszeit in die Zukunft“ unternommen. Über eine Wendeltreppe erreicht man die Gefechtsebene, bestehend  aus drei  Kampfstellungen. Hier sollten italienische Truppen einst eine Invasion des verbündeten Nazi-Deutschland über das Timmelsjoch verhindern – was allerdings nie erforderlich wurde, da die aus sechs Anlagen bestehende Sperrgruppe „Moso“ weder fertig gestellt, noch jemals gebraucht wurde.

Thematisch passende Artikel:

7-8/2013

Hereinspaziert Fotoreportage: Museum im Atombunker der Bundesregierung

Der Regierungsbunker im Ahrtal war einst das geheimste Bauwerk der Bundesrepublik. Seine Planung reicht bis ins Jahr 1950 zurück. Federführend war das Bundesinnenministerium, das sich nach...

mehr
7-8/2013

Bunker für Kunsthalle in ­Recklinghausen energetisch saniert

Der Hochbunker in der Recklinghausener Große-Perdekamp-Straße wird von der Stadt bereits seit 1950 als Kunsthalle genutzt. 2011 stand eine energetische Sanierung und ein behindertengerechter Umbau...

mehr
7-8/2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vom Einmann- bis zum monströsen Flakbunker, der im Zweiten Weltkrieg Tausenden Schutz bot – die Zeugen dieser wenig schönen Geschichte sind schwer zu entfernen. Da ist es besser, man findet eine...

mehr
7-8/2013

Zentralmassiv Umnutzung und Aufstockung eines Bunkers in Bochum

Der heute als „Zentralmassiv“ bezeichnete Hochbunker entstand 1940 am Bochumer Springerplatz. Er war für 700 Menschen ausgelegt, wenngleich bis zu 3000 während der Bombenangriffe in ihm Schutz...

mehr
7-8/2013

Vom Bunker zum Hochhaus Bochumer Rundbunker wird dank Aufstockung zum höchsten Bürogebäude der Stadt

Der nach Plänen des Architekten Friedrich Kirchmeier 1942 an der Bochumer Universitätsstraße errichtete Luftschutzbunker bot über 500 Menschen einen Sitz- beziehungsweise Liegeplatz. Tatsächlich...

mehr