Wandlungsfähige Wandgestaltungstechnik

Die Mehrfarbenglättetechnik fasziniert durch eine geringe plastische Struktur in Verbindung mit einer dem jeweiligen Einzellfall angepasst wählbaren Farbigkeit. Daher ist diese Technik sehr wandlungsfähig und wird wesentlich durch die Handschrift des Malers beeinflusst, der die Arbeiten ausführt.

Geeignete Flächen für die Mehrfarbenglättetechnik sind neben einzelnen Bauteilen, wie Säulen oder Pilaster, auch ganze Wände, die neben unifarbig gestalteten Flächen als Solitärwand mit besonderer Betonung zum Einsatz kommen. Die Technik selbst wird mit getönten Dispersionsfarben ausgeführt. Typisch ist der Richtungsverlauf, vorzugsweise in diagonaler Ausrichtung. Bevorzugt sollte der Handwerker  Farbtöne wählen, die in leichtem bis mittlerem Kontrast zueinander stehen.

Das Besondere an der Mehrfarbenglättetechnik ist die Möglichkeit der schnellen Fertigstellung der Fläche in nur einem Arbeitsgang. Es empfiehlt sich für eine harmonische Gestaltung, große Flächen aufzuteilen und in diagonal verlaufenden Bahnen zu arbeiten. Die im Folgenden beschriebenen einzelnen Arbeitsschritte werden zügig ausgeführt, um Ansätze in der Oberfläche zu vermeiden.

Nachdem der Handwerker den glatten Untergrund im passenden Grundfarbton beschichtet hat, kann er die Dispersionsfarbe im gewünschten Richtungsverlauf abschnittsweise auftragen. In die nasse Farbschicht werden jetzt Akzentfarbtöne mit einem Ölstrichzieher eingelegt; hierbei kommt getönte Dispersionsfarbe zum Einsatz.

Ein richtungsbezogenes Glätten des eingelegten Materials mit der Kunststoffspachtel ist erforderlich, um ein ebenes Oberflächenprofil zu erzielen. Darüber hinaus beinhaltet die Arbeit mit dem Spachtel aber auch eine gestalterische Komponente:

Jede Technik lässt sich optional ausbauen oder abwandeln. Hier wurde als besonderer Akzent mit Creativ Metallico 76 eine Effekt-Spachtelmasse eingearbeitet. Bei Streiflichteinfall kommt der Metallakzent besonders gut zur Geltung.

Im letzten Arbeitsschritt wird die Fläche mit einem Doppelblattspachtel nachgeglättet. Anschließend bearbeitet der Handwerker die nächste Bahn in der beschriebenen Reihenfolge. Zufällige Ungleichmäßigkeiten machen den Reiz der Oberflächengestaltung mit der Mehrfarbenglättetechnik aus. Richtig ausgeführt wirkt diese keineswegs aufdringlich, erhält aber vom Betrachter mehr als einen flüchtigen Blick.

Zufällige Ungleichmäßigkeiten machen den Reiz der Mehrfarbenglättetechnik aus

Thematisch passende Artikel:

09/2010

Markante Spachtelschläge

Die modellierte Oberflächenstruktur lässt sich uni beschichten oder wie im gezeigten Beispiel mit weiteren dekorativen Techniken überarbeiten. Auf diese Weise wird der gespachtelten Fläche das...

mehr

Maler & Lackierer mit besonderen Kenntnissen - neue Ausbildungsklasse in Offenbach

An der August-Bebel-Schule in Offenbach hat man vor drei Jahren eine Pilotklasse für Maler und Lackierer-Auzubildende eingeführt. Sie hat den Schwerpunkt „Ausbautechnik und Oberflächengestaltung“...

mehr
12/2015

Metallische Farblasuren auf Putz

Vor allem bei der Bearbeitung von großen Flächen wird der Vorteil einer Farbbeschichtung gegenüber Blattmetallen deutlich, da viele der Untergrundvorbereitungen, zum Beispiel das Auftragen eines...

mehr
06/2017

Die Schnur gibt Struktur

Basis der Technik „Rope“ aus der „StoSignature Interior Collection #01, Stilwelt Penthouse“ ist die mineralische Spachtelmasse „StoLevell Calce FS“. Eine während dem Verputzen eingelegte und...

mehr
03/2012

Betoninterpretation

Grundvoraussetzung für die Ausführung einer Betoninterpretation ist ein fester, trockener, sauberer und tragfähiger Untergrund. Eine entsprechende Haftbrücke sollte zuvor aufgetragen werden. Als...

mehr