Xella verkauft Fels und kauft Ursa

Die Duisburger Xella-Gruppe richtet sich strategisch neu aus. Der unter der Marke „Xella“ erst 2003 eingeführte Baustoffhersteller, zu dem so bekannte Marken wie Fermacell, Ytong, Multipor und Silka gehören, trennt sich von der Geschäftseinheit Fels, die an einen „industriellen Käufer mit Sitz in Europa“ verkauft werden soll, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt. Parallel gab das Unternehmen die Übernahme des Dämmstoffherstellers Ursa bekannt. Beide Transaktionen stünden noch unter dem Vorbehalt der zuständigen Wettbewerbsbehörden.


„Im Rahmen unserer Portfoliostrategie wird sich Xella auf wertsteigernde Bauproduktlösungen mit stark profitablem Wachstum in Europa und auf Nachhaltigkeit konzentrieren“, begründete Dr. Jochen Fabritius, CEO der Xella Gruppe, die Neuausrichtung der Xella-Gruppe. Er äußerte sich optimistisch, dass Fels auch unter neuer Eigentümerschaft weitere Ergebnis- und Wachstumspotenziale entfalten könne. Der Dämmstoffhersteller Ursa ergänze mit seinen Mineralwolle- und XPS-Produkten das Xella-Portfolio. Durch die Mineralwolle-Dämmstoffe von Ursa könne die Xella-Gruppe ihre Lösungskompetenz als Anbieter hoch effizienter, nachhaltiger Gebäudekonstruktionen aus nicht brennbaren mineralischen Baustoffen erweitern und XPS als Hochleistungsdämmstoff für den Einsatz unter hoher Feuchtigkeits- und Druckbelastung und ergänze das Portfolio an Spezialdämmstoffen.

Darüber hinaus verfüge Ursa über eine sehr ähnliche Länderstruktur wie Xella und habe ein vergleichbares Geschäftsmodell, was ein schnelles und reibungsloses Zusammenwachsen ermöglichen werde.