Mauern mit Mörtelpads von Maxit auf einer Baustelle in München

Das Mörtelpad soll – so die Angaben des Herstellers – die Errichtung von Wänden mit Dünnbettmörtel einfacher, schneller, sauberer und sicherer machen. Ob das neue Verfahren wirklich so einfach und zuverlässig funktioniert, haben wir von der Redaktion der Zeitschrift bauhandwerk selbst ausprobiert.

Franken-Maxit hat ein Produkt entwickelt, das den Mauerwerksbau revolutionieren könnte. Das Mörtelpad macht nicht nur die Anschaffung von Mischmaschinen oder Mörtelsilos weitgehend überflüssig, sondern soll – verspricht der Hersteller – das Mauern mit Plansteinen und Dünnbettmörtel schneller, weniger anstrengend und staubarm machen. Auf der Messe BAU vor zwei Jahren haben wir das damals gerade erst serienreif gewordene Produkt und seine Verarbeitung angesehen. Dabei entstand die Idee, auf einer echten Baustelle einmal selber auszuprobieren, ob das neue Verfahren in der Praxis wirklich überzeugen kann. Wir sind dazu Ende September nach München gefahren, wo die Firma Obermaier mit Ziegeln von Unipor und den Mörtelpads ein dreigeschossiges Wohnhaus mit insgesamt sieben Wohnungen errichtet.

Überraschungen auf der Baustelle

Auf der Baustelle erwarten uns gleich mehrere Überraschungen. So ist das Erdgeschoss des 21 m breiten und 14 m tiefen Gebäudes nahezu fertig, für uns bleiben nur noch wenige Lagen zu mauern. Ein Indiz für den Zeitvorteil beim Mauern mit den Mörtelpads? „Die Arbeit geht auf alle Fälle schneller voran“, bestätigt Vorarbeiter Stefan Reitmeier. Auf einen prozentualen Faktor möchte er sich aber noch nicht festlegen, schließlich ist das Gebäude an der Agricolastraße die erste Baustelle, an der seine sechsköpfige Kolonne die Mörtelplatten verarbeitet.

Überraschung Nummer zwei: Zum Team gehört auch eine Frau! Julia Obermaier, Tochter des Firmeninhabers, ist Auszubildende im Maurerhandwerk und absolviert gerade das zweite Lehrjahr. „Ich möchte den Betrieb eines Tages übernehmen, und da ist es gut, wenn man die Abläufe auf der Baustelle kennt“, erläutert sie ihre Entscheidung für den Maurerberuf, in dem Frauen noch immer sehr selten sind. Auf die Dauer sei ihr die Arbeit auf der Baustelle aber körperlich zu schwer. „Die Mörtelpads sind aber eine große Erleichterung“, sagt sie und demonstriert uns die fachgerechte Verarbeitung.

Verarbeitung

Traditionellerweise braucht man zum Mauern – neben den Ziegeln –  Mörtel, der entweder als Siloware geliefert oder als Trockenmischung unter Zugabe von Wasser mit einer Mischmaschiene oder einem Rührwerk in einen gebrauchsfertigen Zustand versetzt wird. Beim Dünnbettverfahren trägt der Maurer den Mörtel dann mit einem Mörtelschlitten auf, der in gefülltem Zustand bis zu 25 kg wiegen kann.

Ganz anders beim Mörtelpad. Nachdem die Kimmschicht mit einem Mörtel der Mörtelgruppe 10 angelegt wurde, können alle nachfolgenden Schichten mit dem Pad nach der Devise „Packung auf – Wasser drauf!“ belegt werden. Die Mörtelplatten bestehen aus einem mit Glasfasergewebe verstärkten Leichtdünnbettmörtel und einem wasserlöslichen Schmelzkleber und sind für verschiedene Ziegelformate lieferbar.

Im ersten Schritt wird das Mauerwerk vorgenässt. Dazu kann man jeden handelsüblichen Schlauch mit Brause verwenden, Maxit bietet aber ein Set aus zwei Schlauchtrommeln mit Druckminderern, Brausen und Weiche an, das an jede Bauzapfstelle angeschlossen werden kann und beste Ergebnisse garantiert.

Auf die vorgenässte Ziegellage legt man anschließend die Mörtelpads in Längsrichtung bündig auf. Überstände können mit einem Messer abgeschnitten und an anderer Stelle verwendet werden. Es entsteht praktisch kein Abfall. „Wenn Sie normalerweise auf eine Baustelle kommen, sehen sie Mörtelbatzen am Wandfuß, weil natürlich mal etwas herunterfällt“, erklärt Werner Paul. Der gelernte Maurermeister und Baubiologe arbeitet als Anwendungstechniker für die Ziegelwerke Leipfinger Bader in Vatersdorf und gilt – zusammen mit Matthias Adam von Franken-Maxit – als einer der Väter des Mörtelpads. Auch in der Bauschuttmulde finde man viel Mörtel, wenn am Ende des Arbeitstages Reste nicht mehr aufgebraucht werden könnten. „Mit den Pads kann man immer genau bis zum Feierabend arbeiten und steht nie vor der Entscheidung: Lohnt es sich noch, eine Mischmaschine zu füllen oder verbringen wir die letzte halbe Stunde damit, die Baustelle zu fegen?“, schmunzelt Werner Paul.

Im nächsten Schritt werden die Mörtelpads mit Hilfe des Schlauchs so lange bewässert, bis das Wannenprofil auf der Oberseite gefüllt ist. Dadurch löst sich der Schmelzkleber, und es entsteht eine gleichmäßige Mörtelschicht. Ist das Wasser eingezogen, was maximal drei Minuten dauert, kann man die nächste Lage Plansteine aufsetzen und an der Schnur ausrichten. Durch leichte Schläge mit einem Gummihammer wird der Ziegel ausgerichtet und in das Mörtelbett eingetrieben.

Unser Fazit von der Arbeit mit den Mörtelpads

Ganz ohne Mischmaschine geht es auch mit dem Mörtelpad nicht. Schließlich muss die Kimmschicht in ein Mörtelbett gelegt werden, und auch an bestimmten Details, zum Beispiel beim Einbau von Rollladenkästen, benötigt man einen Plansteinergänzungsmörtel.

Trotzdem spart man bei der Arbeit mit dem Mörtelpad viel Zeit, weil man viel seltener Mörtel anmischen und am Ende eines Arbeitstages keine Mörtelschlitten oder Mischmaschinen reinigen muss. Außerdem spart der Bauunternehmer Geld, weil es bei den Mörtelpads praktisch keinen Ausschuss mehr gibt. Vor allem kann die Arbeitszeit und das Material produktiver genutzt werden, da zum Feierabend kein Mörtel fehlt oder übrig bleibt. Auch hinsichtlich Ergonomie und Gesundheit haben die Pads Vorteile, da man keine Mörtel-Eimer über die Baustelle schleppen und mit schweren Mörtelschlitten hantieren muss. Außerdem entsteht viel weniger Staub, was nicht nur gut für die Atemwege der Maurer ist, sondern auch die Sauberkeit auf der Baustelle verbessert. Da das mit den Mörtel­pads errichtete Mauerwerk qualitativ dem mit herkömmlichem, deckelndem Dünnbettmörtel hergestellten Mauerwerk in nichts nachsteht, spricht also allenfalls der etwas höhere Preis gegen dieses neue Mauer-Verfahren. Der wird allerdings durch die zahlreichen Vorteile der Pads mehr als wett gemacht.

Autor
Thomas Schwarzmann ist Redakteur der Zeitschriften
bauhandwerk und dach+holzbau.

Web-Service

Hier finden Sie Informationsmaterial zum Mörtelpad von Franken-Maxit.

Thematisch passende Artikel:

09/2017

Schmale Mörtelpad-Formate für Innenwände

Mörtelpads gibt es jetzt auch in den Formaten 11 x 36 und 17 x 36?cm. Damit eignen sich die Platten aus trockenem Dünnbettmörtel nun auch für die Erstellung massiver Innenwände. Bisher kamen die...

mehr
03/2015

Mauern ohne Kelle und Mischer

Das „maxit mörtelpad“ ermöglicht eine komplett neue Verarbeitung von Mauerwerk: kein Anmischen von Mörtel, keine Reinigung von Werkzeug, keine Staubentwicklung, kaum Ausschuss. Die Mörtelpads...

mehr
05/2015

Mauerwerk 3.0 Das Mörtelpad von Maxit erleichtert den Mauerwerksbau

Maurerkelle, Mörtelsilo, Mischmaschine – sie prägen bisher das Bild auf vielen Baustellen. Die neue Mörtelplatte von Franken Maxit ermöglicht jetzt eine komplett andere Verarbeitung von...

mehr
04/2017

Mörtel für Minusgrade

Eine typische Situation im Frühjahr: Tagsüber herrscht Sonnenschein mit Temperaturen von 5 bis 10?°C, nachts oder in den Morgen- und Abendstunden aber gefriert es. Mit herkömmlichen Klebe- und...

mehr
04/2017

Planstein-Ergänzungsmörtel

Der „maxit therm 825“ ist ein mineralischer Leichtmauermörtel, der zugleich hochfest und wärmedämmend ist. Der Maurer kann diesen Ergänzungsmörtel quasi als Allrounder auf der Baustelle...

mehr