Sockelputz auf bituminösen Sockelabdichtungen

Mit bituminösen Materialien ausgeführte Sockelabdichtungen sind als Putzuntergrund ungeeignet. Bevor auf diesen Flächen ein Sockelputz aufgebracht werden kann, muss erst ein Untergrund mit aus­reichenden Haftungseigenschaften geschaffen werden. Dafür bieten sich mehrere Möglichkeiten an.

Bei vielen Neubauten werden die Kelleraußenwände mit einer zusätzlichen Perimeterdämmung versehen, die bis über die spätere Geländeoberkante hinauf geführt wird und dort den Untergrund für den Sockelputz bildet. Der Auftrag des Sockelputzes ist in diesen Fällen meist problemlos möglich. Aufwendiger wird es allerdings, wenn die Dämmung fehlt und der Sockelputz direkt auf der Abdichtung aufgebracht werden soll.

Materialwechsel in der Abdichtungsebene

Bereits im Beiblatt 1 zur DIN 18 195 aus dem Jahr 2006 ist der Einsatz von Dichtungsschlämmen im Sockel­bereich aufgeführt. Diese Lösung, die auch in der neuen Norm DIN 18 533-1 (Abdichtung von erdberührten Bauteilen) beschrieben wird, hat den Vorteil, dass die meisten mineralischen Dichtungsschlämmen – im Unterschied zu einer bituminösen Abdichtung – problemlos überputzbar sind. Zunächst wird die mineralische Dichtungsschlämme im Sockelbereich nach den jeweiligen Herstellervorschriften aufgetragen. Die eigent­liche, meist bituminöse Abdichtung der Kelleraußenwände wird dann mit mindestens 10 cm Überdeckung hinterlaufsicher auf die Dichtungsschlämme geführt.

Haftbrücken

Seit einigen Jahren bieten Hersteller bauchemischer Produkte unterschiedliche Haftbrücken für Abdichtungen an, die dann einen Auftrag des Sockelputzes auf der Abdichtung ermöglichen. Hierbei handelt es sich um Systemlösungen der jeweiligen Hersteller. Die Eignung für eine Abdichtung sollte im Vorfeld abgeklärt werden, genauso wie der weitere Putzaufbau.

Putzträger

Die Nutzung von Putzträgern stellt die klassische Lösung dar. Idealerweise sollten Distanz-Putzträgerstreifen aus Edelstahl eingesetzt werden. Diese weisen in regelmäßigen Abständen Kröpfungen auf, die den Putzträger auf Abstand zum Untergrund halten. Die Befestigung des Putzträgers sollte so niedrig wie möglich aber mindestens 15 cm oberhalb des Geländes im Bereich der Kröpfungen erfolgen. Um den Putzträger in der Fläche während des Putzauftrags auf der Abdichtung zu fixieren, kann im Bereich der Kröpfungen ein flexibler Fliesenkleber eingesetzt werden. Der eigentliche Putzauftrag erfolgt dann nach ausreichender Erhärtung des Fliesenklebers. Der Vorteil dieser Lösung: Sie hat sich seit vielen Jahrzehnten bewährt und die Abdichtung kann ohne Unterbrechung und Materialwechsel vom Wandfußpunkt bis zur oberen Sockellinie aufgebracht werden.

Ergänzende Arbeiten

Nach Fertigstellung des Sockelputzes ist gemäß Richtlinie Fassadensockelputz/Außenanlage und DIN 18 533-1 abschließend eine mineralische Putzabdichtung aufzubringen, die mindestens 5 cm über Gelände hochgeführt werden muss. Richtlinie und Norm sehen auch den Einsatz von Noppenbahnen zum Schutz des unterhalb der Geländeoberkante liegenden Sockelputzes vor.

Autor

Markus Hemp arbeitet als Anwendungstechniker bei der Dörken GmbH & Co. KG in Herdecke.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2008

Kein Widerspruch Arbeiten am Gebäudesockel mit Abdichtung und Putz

Der klassische Außenputz ist für den Sockel ungeeignet, da er keinen ausreichenden Schutz des Mauerwerks vor Feuchtigkeit bietet. Zudem weisen die Fassadenputze meist auch nur eine geringe...

mehr
Ausgabe 05/2017

Schnittstelle an Sockel und Fenstern

Anschlüsse, die bei der Erstellung eines WDVS und bei der Ausbildung des Sockels auftreten, sind: • WDVS-Anschlüsse an Fenstern und Fenstertüren • WDVS-Anschlüsse an Verblechungen •...

mehr
Ausgabe 7-8/2013

Abdichtungsvarianten Möglichkeiten der Abdichtung und Dämmung am Gebäudesockel

Die Fassade ist das Aushängeschild eines Gebäudes und trägt erheblich zu dessen Wert bei. Eine kritische Zone der Fassade ist der Sockel, der Übergang der Außenwand zu den erdberührten...

mehr
Ausgabe 1-2/2016

Mineralische Sockeldämmung

Die neue Multipor Sockeldämmplatte ist massiv, witterungsbeständig sowie hochwärmedämmend. Außerdem gehört sie der Baustoffklasse A1 an. In Verbindung mit einer Multipor Fassadendämmung...

mehr
Ausgabe 7-8/2011

Abdichtung und Rissüberbrückung

Die weit verbreitete Annahme, dass beispielsweise keramische Beläge wasserdicht sind, ist falsch. Vor allem durch undichte Fugen, aber auch durch kleinste Risse in der Keramik kann Wasser in den...

mehr