Gas- und wasserdicht – Hauseinführungen fachgerecht einbauen

Jedes Gebäude benötigt Ver- und Entsorgungsleitungen. Geprüfte, industriell gefertigte Hauseinführungssysteme verhindern zuverlässig das Eindringen von Feuchtigkeit, Schleich- und Radongasen aus dem Erdreich. Wir zeigen, was Handwerker bei der Montage beachten müssen.

Um zu gewährleisten, dass die Dichtung der Hausdurchdringung zuverlässig das Eindringen von Feuchtigkeit, Schleich- und Radongasen aus dem Erdreich verhindert, fordert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) geprüfte Gas- und Wasserdichtheit für das Dichtungssystem. Traditionelle Baustellenlösungen können diesen Nachweis meistens nicht dokumentieren. Deshalb verlangen immer mehr Versorgungsunternehmen und Netzbetreiber den Einbau geprüfter, industriell gefertigter Hauseinführungssysteme. Handwerker müssen sich auf diese Lösungen einstellen. Um Bedenken anmelden zu können, sollten sie auch die Eignung der geplanten Hauseinführung überprüfen können.

Industriell gefertigte Hauseinführungssysteme

Im Prinzip bestehen Hauseinführungssysteme aus einem Futterrohr und einem Dichtungseinsatz für eine oder mehrere Versorgungsleitungen. Die Futterrohre müssen fachgerecht an die Flächenabdichtung, sei es eine Beschichtung oder wasserundurchlässiger Beton, angeschlossen sein. In Wänden aus WU-Beton kann eine Kernbohrung das Futterrohr ersetzen. Sie muss aber frei von Lunkern sein und eine dichte Oberfläche haben.

Den Spalt zwischen Futterrohr und den Leitungen verschließen Dichtungsringe. Sie bestehen aus zwei Pressplatten und einem Gummiring. Durch kontrolliertes Zusammenpressen der Platten mit dem Drehmomentschlüssel dehnt sich der Gummiring aus und legt sich mit dem erforderlichen Druck an die Leitung und das Futterrohr an. Um die Dichtung auf die Rohr- oder Kabelstärke an­pas­sen zu können, gibt es Dichtungseinsätze, die aus Gummisegmentringen bestehen.

Die Segmentringe lassen sich mit einem Messer an den Sollbruchstellen herauslösen, bis der benötigte Durchmesser erreicht ist. Er darf nicht zu stark von dem Leitungsdurchmesser abweichen, weil sonst die Segmentringe überlappen.

FHRK-Standardlösungen

Für die erforderliche Dicke der Ringraumdichtung hat der Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel (FHRK), abhängig von der Feuchtebelastung und dem Wandaufbau, Standardlösungen entwickelt. Eine Ortbetonwand mit einer Außenabdichtung benötigt für den Lastfall „aufstauendes Sickerwasser und drückendes Wasser“ eine 30 mm breite Ringraumdichtung. Der Anschluss an die Flächenabdichtung erfolgt durch eine Fest/Losflanschkonstruktion.

Eine WU-Beton-Elementwand mit integrierter Wärmedämmung benötigt für den Lastfall „aufstauendes Sickerwasser und drückendes Wasser“ bei Verwendung eines Futterrohres ebenfalls eine 30 mm breite Ringraumdichtung, bei einer Kernbohrung jedoch zwei 30 mm breite Ringraumdichtungen. Oberflächen von Kernbohrungen sollten zusätzlich mit einer Dichtungs­schlämme versiegelt werden. Wie tief die Leitungen unter der Oberkante Boden liegen müssen, muss mit dem jeweiligen Versorgungsunternehmen abgestimmt werden.

Senkrechte Belastungen verhindern

Beim Verfüllen der Baugrube muss man unbedingt darauf achten, dass die Leerrohre unterstopft werden, die Verfüllung lagenweise erfolgt und keine zu schweren Verdichtungsgeräte eingesetzt werden. Die Schutz­rohre müssen an allen Stellen den für eine gleich­mäßige Verdichtung erforderlichen Abstand haben, damit das Verfüllmaterial ausreichend dicht eingebaut werden kann und so als tragendes Element wirkt.

Die Sohle des Rohrgrabens muss so verdichtet werden, dass Erdsetzungen ausgeschlossen sind. Dazu wird sie zunächst steinfrei eingeebnet. Dann bringt man ein etwa 10 cm dickes Sandbett ein, das von Hand verdichtet wird. Anschließend wird der restliche Rohrgraben in Lagen von 30 cm mit steinfreiem Material verfüllt und verdichtet.

Auch auf der Raumseite dürfen Hauseinführungssy-steme keinen senkrechten Belastungen ausgesetzt werden. Deshalb werden die anschließenden Rohre und Kabel entsprechend aufgehängt.

Mehrsparten-Hauseinführungen

Um Versorgungsleitungen bündeln zu können, werden für die Zuleitungen für Wasser, Strom, Telekommunika­tion, Gas und Fernwärme heute in erster Linie Mehrsparten-Hauseinführungen eingesetzt. Sie gewährleisten bei einer Durchdringung, dass jeder Versorger einen getrennten Zugang in das Gebäude hat. In Kel­ler­wänden sind runde, in Bodenplatten rechteckige Ausführungen üblich.

Für die Leitungsaufnahme im Erdreich sollten an das Hauseinführungssystem Leerrohre angeschlossen werden. Sind sie bis zum Übergabeschacht geführt, kann die Baugrube direkt nach der Verlegung verfüllt werden. Die Rohre und Kabel lassen sich zu einem späteren Zeitpunkt einführen und bei Sanierungen oder Reperaturen ohne Aufgraben austauschen.

Leerrohre sind bei nicht unterkellerten Gebäuden bis 1,5 m vor dem Gebäude Vorschrift. Sie müssen nicht wasserdicht sein, weil sie außerhalb der Abdichtungsebene liegen. Unter Gebäuden sollten sie aber druckfest sein. Bevor die Leitung verlegt und die Hauseinfüh­rung dicht ist, muss das Leerrohr mit einem gas- und wasserdichten Blindstopfen verschlossen sein.

Mehrsparten-Hauseinführungen für Bodenplatten

Als Mehrsparten-Hauseinführung wird für Bodendurchdringungen heute die rechteckige Ausführung bevorzugt. So haben alle Auslässe einen gleichmäßigen Abstand zur Wand. Bei der Herstellung der Bodenplatte wird ein auf das Hauseinführungssystem abgestimmtes, spezielles Futterrohr einbetoniert. Zur genauen Lagefixierung liefern die Hersteller Erdspieße oder ein Einbaugestell mit. Beim Anbringen der Bodeneinführung muss man auf die senkrechte Ausrichtung und den Abstand zu den Wänden achten. Eine Libelle im Deckel erleichtert den senkrechten Einbau.

Die außenseitig an das Rohbauteil anzuschließenden Leerrohre müssen mindestens einen Biegeradius von 1 m einhalten, damit die Rohre und Kabel sicher durchgefädelt werden können und mindestens bis 1,5 m vor das Gebäude reichen. Von der verputzten Wand muss ein Mindestabstand von 5 cm eingehalten werden. Die Gasarmatur entscheidet, ob der Abstand noch größer sein muss. Die Einbauhöhe richtet sich nach der Oberkante der Bodenplatte. Sie ist auf dem Grundkörper markiert. Bei fachgerechter Positionierung steht nach dem Betonieren das Rohbauteil 235 mm über dem Rohfußboden. Es lässt sich später durch Abnehmen der einzelnen Ausgleichsrahmen auf die Höhe des Fertigbodens kürzen.

Schlussbemerkungen

Geprüfte Hauseinführungssysteme sind heute Stand der Technik. Sie erfüllen die Forderung nach gas- und wasserdichter Abdichtung von Gebäudedurchdringungen für Versorgungsleitungen. Handwerker müssen in der Lage sein, sie fachgerecht einzubauen. Sie tragen die Verantwortung für die Dichtigkeit, denn undichte Hauseinführungen sind fast immer auf Planungs­fehler oder mangelhafte Ausführung zurück­zuführen.

Autor

Dr. Reiner Pohl ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Fachverbandes Hauseinführungen für Rohre und Kabel (FHRK) in Schwerin.

Häufige Fehler bei der Ausführung

Allgemein

Ungenaue Anpassung der Gummi-Segmentringe an die Leitungsdicke

Wanddurchführung

> Die Kernbohrung hat Lunker und wurde nicht gespachtelt
> Futterrohr oder Kernbohrung wurden nicht gesäubert
> Die Lage der Dichtungsringe in der Wand stimmt nicht
> Der Dichtungsring liegt schief, weil die Pressschrauben einseitig und nicht diagonal angezogen wurden
> Das vorgeschriebene Drehmoment wurde nicht eingehalten, die Dichtringe sind zu locker oder drücken die Leitungen zusammen
> Die Einbaurichtung der Einsätze wurde nicht beachtet
> Die Leerrohre wurden nicht richtig an die Durchführung eingeklinkt

Bodendurchführung

> Die Positionierung der Durchführung hatte nicht den erforderlichen Wandabstand
> Falsche Einbauhöhe, weil die Markierung für die Rohbodenhöhe nicht beachtet wurde
> Die Durchführung stand nicht senkrecht (Wasserwaage)
> Die Leerrohre waren nicht an die Durchführung eingeklinkt, teilweise wurden die Leerrohre direkt einbetoniert
> In ein Leerrohr wurden Leitungen unterschied­licher Versorger gelegt
> Die Einbaurichtung wurde nicht eingehalten
> Der Biegeradius der Leerrohre war zu klein

Web-Service

Hier finden sie weitere Beispiele, die der Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.V. in der Broschüre „Planungshilfe“ zusammengestellt hat.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-12

Luftdichtungs-Stopfen für Leerrohre

Es sind oft die kleinen Dinge, die in Sachen Luftdichtung große Probleme machen können. Pro clima hat jetzt mit Stoppa einen Luftdichtungs-Stopfen für Elektroleerrohre entwickelt, der die häufig...

mehr
Ausgabe 2019-1-2

Manschette für wind- und luftdichte Rohrdurchführungen

Wo immer Rohre durch Wände oder Decken geführt werden, muss man sie innen wie außen dauerhaft dicht anschließen. Besonders schnell und sicher funktioniert das mit der Rohr-Manschette „Roflex...

mehr
Ausgabe 2018-09

Das Kabuflex System-für die Druckwasserdichte Hauseinführung

Das Kabuflex System für die gas- und druckwasserdichte Gebäudeeinführung von Energie- und Kommunikationskabeln setzt sich aus dem Kabelschutzrohr „Kabuflex R plus Typ 750“, der Innendichtung...

mehr
Ausgabe 2013-03

Neue Leitungen müssen draußen bleiben Leitungsverlegung in Leerrohren unter dem WDV-System

Mit dem System FFKu-ReMo click können nachträgliche Elektroinstallationen im Zuge einer Sanierung kostengünstig unter einem WDVS auf der Außenwand statt durch die Innenräume geführt werden. Das...

mehr
Ausgabe 2017-03

Kaufmännische Karriere im Handwerk

Seit April vergangenen Jahres existiert der Fortbildungsabschluss „Geprüfter Kaufmännischer Fachwirt / Geprüfte kaufmännische Fachwirtin HwO“. Er ist eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zum...

mehr