Auf der Mailänder Design-Messe „Salone del Mobile“ gab es ein aus Beton gedrucktes Haus zu sehen

Im Rahmen der Mailänder Design-Messe „Salone del ­Mobile“ präsentieren Arup und CLS Architekten das „3D Housing 05“. Das Gebäude wurde von einem mobilen Roboter im 3D-Druckverfahren vor Ort erstellt, um zu zeigen, wie diese neue Technologie zur Reduzierung von Bauabfällen beitragen kann. Doch der 3D-Druck kann noch mehr: Er steigert die Effizienz während des Bauprozesses und erlaubt die Wiederverwertung der verbauten Materialien zum Ende der Lebensdauer eines Gebäudes.

Rund 25 bis 30 Prozent aller in der Europäischen Union anfallenden Abfälle stammen aus der Bauindustrie. Das in Mailand realisierte 3D-Druckgebäude – das zu den ersten in der Europäischen Union zählt – kann demontiert und an anderer Stelle wieder aufgestellt werden.

Das eingeschossige Betonhaus steht derzeit auf dem Grand Piazza Cesare Beccaria. Es hat eine Grundfläche von rund 100 m2 und verfügt über Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad. Für die Herstellung wurde ein verfahrbarer Roboterma­nipulator eingesetzt. Das Gebäude besteht aus 35 Modulen, die in jeweils 60 bis 90 Minuten gedruckt wurden. Das gesamte Gebäude wurde in gerade mal 48 Stunden effektiver Bauzeit produziert. Es soll nach der Messe an einem anderen Ort gezeigt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-12

Unipor zeigt 3D-Druck von Mauerziegeln

Ein Forschungsprojekt der Unipor-Gruppe macht den 3D-Druck jetzt auch für die Mauerwerksproduktion nutzbar. Der 3D-Druck ermöglicht es zukünftig Ziegel-Sonderlösungen herzustellen, deren...

mehr
Ausgabe 2017-12

3D-Druck mit Beton

In China werden bereits ganze Häuser aus Beton gedruckt. Die Firma Winsun Decoration Design and Engineering verwendet hierfür einen 6,60?m hohen, 150?m x 10?m breiten 3D-Drucker. Die Häuser, die...

mehr