Auf den Punkt genau umgesetzt

Für den Baumaschinen- und Baugeräte-Händler DiTec war das Schubladen-Unterbodensystem „dimension2“ von Aluca ein Volltreffer: Das maßgeschneiderte System bietet im VW T6-Servicewagen nicht nur Stauraum, sondern auch eine großzügige und komfortable Arbeitsfläche auf der Abdeckplatte.

Vor etwas über zwei Jahren entschied sich DiTec, die gesamte Fahrzeugflotte auf VW-Modelle umzustellen. „Für den Service an den Baumaschinen setzen wir den VW Crafter ein“, so Timo Betz, Werkstattleiter bei DiTec. Bei der Anschaffung der neuen Transporter hat Betz auch eine detaillierte Anforderungsliste für die Inneneinrichtung erstellt. Die soll eine sichere, ergonomische und platzsparende Unterbringung der Werkzeuge und Ersatzteile ermöglichen: „Insgesamt waren das zwei DIN A4-Blätter, die ich unserem bisherigen Einrichtungshersteller und zum Vergleich auch Aluca geschickt habe“, erinnert sich der Baumaschinenmeister. „Schon beim ersten Entwurf von Aluca kam ein System heraus, bei dem unsere Vorstellungen genau auf den Punkt umgesetzt wurden. Das haben wir dann im per­sön­lichen Gespräch weiter optimiert“, so Betz.

In zwei persönlichen Gesprächen wurde das erste Konzept dann noch weiter optimiert, so dass die Inneneinrichtung exakt auf die individuellen Anforderungen von DiTec zugeschnitten war. Der Platz wurde durch die Regalkonzeption so gut ausgenutzt, dass alle Mate­ri­alien untergebracht werden konnten und dennoch vor der Laderaumabtrennung noch Platz für eine Euro-Palette bleibt.

VW T6 statt Crafter für den Baugeräte-Service

Insgesamt drei Crafter mit einer Aluca Inneneinrichtung hat DiTec heute im Einsatz und seit September 2015 auch einen T6 Transporter, der für den Service an kleineren Baugeräten wie Rüttelplatten, Trennschleifern oder ähnliches verwendet wird. „Wir brauchen keinen Kompressor und auch kein Stromaggregat, dafür aber eine große Arbeitsfläche, um Geräte wie zum Beispiel Rasenmäh-Roboter zerlegen zu können“, berichtet Timo Betz. Daher hatte er die Idee, einen ursprünglich für das Mietgeschäft angeschafften T6 für den Service im Bereich der Baugeräte zu nutzen.

Unterboden-Schubladen statt Regale

„Aluca konnte uns dann mit dem Unterbodensystem „dimension2“ eine überraschende Lösung bieten“, erinnert sich Betz. Bei diesem System wird ein zweiter Laderaumboden eingezogen, unter dem eine komplett neue Stauraumebene entsteht. Die wird durch individuell einteilbare Schubladen genutzt, die sich bei der vorgeschlagenen Lösung für DiTec vom Heck aus ausziehen lassen. „Als Alternative hätten wir nur eine Regalzeile auf einer Seite des T6 einbauen können – mit einer entsprechend einseitigen Lastverteilung und nur wenig Komfort für den Service-Mitarbeiter, der wegen der niedrigen Dachhöhe gebückt in den Transporter hätte klettern müssen, um an das Werkzeug in den Fächern zu kommen.“ Jetzt kann das Be- und Entladen der Schubladen bequem außerhalb des Fahrzeuges im Stehen erfolgen. Bei „dimension2“ dient die Abdeckplatte des Schubladenelements jetzt als Arbeitsfläche. Sie ist 1,20 Meter tief und erstreckt sich über die gesamte Fahrzeugbreite. Der Service-Techniker kann an ihr bequem im Stehen arbeiten; die Arbeitshöhe beträgt, vom Erdboden aus gemessen, ergonomische 93 Zentimeter. Auf der Platte lässt sich jedoch nicht nur arbeiten, wie Marco Stamm von der Aluca-Niederlassung im nahe gelegenen Wilnsdorf betont: „Die Arbeitsplatte trägt bis zu 700 kg.“

Auf individuelle Anforderungen zugeschnitten

Für Timo Betz war es zudem wichtig, dass die Schubladen in Breite und Höhe an die individuellen Anforderungen von DiTec angepasst werden konnten: „Wir vertreiben auch Werkzeuge von KS Tools, haben auch unsere Service-Fahrzeuge mit diesen Werkzeugen ausgestattet. Dazu gehört auch eine Einlegematte. Die rechten Schubladen mussten die passende Breite für diese Matten haben. Die linken konnten ruhig schmaler sein – aber hier war uns die Höhe wichtig, denn es sollten große Kabelrollen untergebracht werden.“

Die „dimension2“ Schubladen boten mit vier zur Verfügung stehenden Feldbreiten und fünf Fronthöhen ausreichend Flexibilität, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Das eingebaute „dimension2“-Element nutzt dabei nur rund die Hälfte der zur Verfügung stehenden Ladefläche des T6. So bleibt zwischen dem Schub­ladensystem und der Lade­raum­abtrennung noch ausreichend Platz, um das Verlegegerät für die Rasenmäh-Roboter unterzubringen – oder andere Geräte. Dazu montierte Aluca eine klappbare Rampe, so dass über die seitliche Schiebetür die Geräte bequem be- und entladen werden können. „Die Rampe wird von Altec geliefert“, so Stamm. „Sie wurde für uns auf Maß aus Aluminium gefertigt und passt so perfekt zu unseren Systemen.“

Autor

Dipl.-Ing. Olaf Meier studierte Maschinenbau und arbeitet seit 2001 als freier Fachjournalist. Er lebt in Mönchengladbach und schreibt unter anderem als Autor für die Zeitschrift bauhandwerk.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-06

Mit doppeltem Boden

Schon rein optisch hat der neue Ford Transit Connect mit seinem Vorgänger nichts mehr gemein: Während der „alte“ Connect – er wurde immerhin fast zwölf Jahre lang gebaut – mit seiner eckigen,...

mehr
Ausgabe 2009-1-2

Montage-Mobil Der Fiat Ducato mit Sortimo-Inneneinrichtung im Praxistest

Unser Testfahrzeug ist ein Fiat Ducato Großraum-Kastenwagen, der zu unserem Vergnügen mit dem stärksten Motor ausgestattet ist – dem 116 kW leistenden 160 Multijet Power. Dieser Turbodiesel...

mehr