Bürohaus in Aachen erweitert

In Aachen galt es für die Architekten von Büro Plischke-Lühring ein denkmalgeschütztes ehemaliges Fabrikgebäude in der Nähe des Hauptbahnhofs am Alten Viadukt durch einen Anbau zu erweitern. Der Fabrikaltbau, der das Architekturbüro beherbergt, wurde bereits 2003 vollständig saniert. Dem von seinen rauen, rot-bunt gebrannten Ziegelwänden dominierten Altbau steht nun ein minimalistischer und flächig-massiver Neubau gegenüber. Für ihn wählten die Architekten ebenfalls Ziegel als Baustoff. Damit sind Material und Farbe beider Gebäude im Kern zwar gleich, die Verarbeitung und der gestalterische Einsatz ist beim Neubau ganz anders. Hier fungiert der Ziegel nämlich als hinterlüftete, vorgesetzte Fassade, wobei der „wilde Verband“ und das feine, elegant gestreckte Riegelformat die Idee der Oberfläche als Hülle unterstützen.

Grundrisse und Schnitte beider Gebäude finden Sie am Ende dieser Meldung im Internet unter www.bauhandwerk.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-09

Wärmedämmung auf den Millimeter genau

Die neuen „Coriso“-Kimmziegel entsprechen dem Systemgedanken im Mauerwerksbau. In drei verschiedenen Wand­dicken erhältlich – 115, 175 und 240?mm stark – ergänzen die dämmstoffgefüllten...

mehr