Cargo-Variante von Schaeffler Bio-Hybrid: Vollverkleidetes e-Lastenrad auf vier Rädern

Schaeffler Bio-Hybrid bietet mit seiner Cargo-Variante als Pick-up- und Container-Version ein e-Lastenrad, das dank Vollverkleidung und der vier Räder, mit denen es über den Asphalt jagt, so gar nicht wie ein Fahrrad aussehen will.

Schon seit zwei Jahren ist die Kleinserien-Richtlinie zur Förderung der gewerblichen Nutzung von Lasten-, beziehungsweise Cargo-e-Bikes in Kraft. Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative soll damit auch im Handwerk für mehr ökologisches Bewusstsein beim Transport von Waren und Werkzeug gesorgt werden. Aber ist die Initiative im Handwerk angekommen? Wohl eher nicht. Dabei sieht die Kleinserien-Richtlinie eine Prämie von 30 Prozent der An­schaffungskosten beim Kauf eines Lasten-e-Bikes vor, bis maximal 2500 Euro. Würde man sich also für 7000 Euro ein Cargo-e-Bike anschaffen, bekäme man vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördergeld in Höhe von 2100 Euro, würde für das Rad am Ende also nur 4900 Euro zahlen.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass es sich um ein so genanntes Schwerlastenrad handelt. Das heißt, es muss eine Zuladungskapazität von mindestens 150 kg und ein Ladevolumen von mindestens 1 m3 (1000 Liter) haben.

Dies trifft auf die Container-Version des Lastenrades von Schaeffler Bio-Hybrid mit einer gplanten Zuladungskapazität von 200 kg und einem Kastenvolumen von bis zu 1500 Litern zu. Darüber hinaus bietet der Hersteller auch eine Pritschen-Version (Pick-up) und eine nur für den reinen Personentransport (Zweisitzer) gedachte Variante an.

Fahrradfahren bei jedem Wetter

Ein wesentlicher Unterschied des Bio-Hybrids zu vielen auf dem Markt angebotenen e-Lastenrädern ist die Witterungsunabhängigkeit, die das Lastenrad von Schaeffler Bio-Hybrid seinem Nutzer bietet: Eine Vollverkleidung (Türen soll es optional dazu geben) und sogar Scheibenwischer sind mit dabei – ein großes Plus, wenn man in einem Land arbeiten muss, in dem nicht jeden Tag die Sonne scheint. Zudem sieht das rund 100 kg schwere Bio-Hybrid Lastenrad eher wie ein kleines Auto aus als wie ein Fahrrad. Das liegt aber nicht nur an der Vollverkleidung, sondern auch an den vier Rädern, mit denen man per Pedale und Elektromotor über den Asphalt jagt. Das ist elektrisch unterstützt bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h möglich. Daher darf man sowohl auf Fahrradwegen als auch in entgegengesetzter Richtung in (dafür freigegebenen) Einbahnstraßen fahren – eben wie mit einem ganz normalen Fahrrad auch. Der mit einer Nenndauerleistung von 250 Watt arbeitende Elektromotor wird von einem beziehungsweise zwei herausnehmbaren Lithium-Ionen-Akkus mit jeweils rund 1,2 kWh Batteriekapazität versorgt. Mit einer der 48-Volt-Batterien kommt man dann etwa 50 km weit, mit zweien 100 km. Wir empfehlen zwei Akkus, da die realistische Reichweite stark von Bedingungen wie Temperatur, Fahrstil und Straßentopographie abhängig ist. Dank Rekuperation lässt sich die Reichweite verlängern. Der Elektromotor agiert dann als Generator und lädt die Batterien beim Bremsen auf.

Prototypen auf Probefahrt

Seit Oktober vergangenen Jahres fahren die vierrädrigen Pedelecs bei Anwendungserprobungen auf Deutschlands Fahrradwegen und Straßen umher. Die Prototypen verfügen bereits über alle Funktionalitäten der Ende dieses Jahres in Serie gehenden Fahrzeuge und wurden im Alltag nun auf die Bewährungsprobe gestellt. Dabei zeigte sich, dass sich sowohl der Kasten der Container-Variante als auch die Pick-up-Version gut be- und entladen lassen. Der Fahrer nimmt anders als bei Liegerädern eine aufrechte Sitzhaltung ein. Das ist nicht nur bequemer, sondern auch sicherer im Straßenverkehr.

Im Gegensatz zu einem sperrigen Lieferwagen kommt man besser durch den dichten Stadtverkehr und findet leichter einen (legalen) Parkplatz. Da man mit dem wendigen Lastenrad auch Radwege nutzen darf, fährt man am Stau einfach vorbei direkt bis vor die Tür des Kunden. Und das alles ökologisch und abgasfrei.

Autor

Dipl.-Ing. Thomas Wieckhorst ist Chefredakteur der Zeitschriften bauhandwerk und dach+holzbau.

Erste Erfahrungen mit der Cargo-Variante des e-Lastenrads von Schaeffler Bio-Hybrid
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-11

Nutzfahrzeug mit Pedalen: E-Bike als Lastenrad

Langfristig könnten bis zu 23 Prozent der Fahrten im Wirtschaftsverkehr auf Lastenräder verlagert werden, so das Ergebnis einer Studie des Deutschen Zen­trums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)....

mehr
Ausgabe 2020-04

In der Vergangenheit war es immer wieder so, dass Wissenschaft und Forschung weitergeholfen haben

Liebe Leserinnen, liebe Leser, bis vor kurzem noch unvorstellbar, mittlerweile unser aller absurde Realität: Die Bedrohung durch das Corona-Virus hat das gesellschaftliche Leben zum Erliegen...

mehr
Ausgabe 2012-03

Professionelle Pritsche

Wer heute für sein Baugewerbe einen kleinen Pritschenwagen sucht, muss meist einen Kompromiss eingehen: Entweder er entscheidet sich für einen Transporter, wie den T5 von Volkswagen oder den Opel...

mehr
Ausgabe 2018-09

Lastenfahrräder für Handwerker im Test

„Mein Lastenrad ist ein geniales Marketing-Instrument“, schwärmt Tischlermeister Dirk Schmidt, Inhaber des Ateliers für Holzbearbeitung in Düsseldorf. Er hat 2014 das erste zweirädrige...

mehr