Das weiße Haus von Altona

Das Altonaer Rathaus am Platz der Republik entstand in der Zeit von 1896 bis 1898 aus dem ursprünglichen Bahnhofsgebäude der „König-Christian-VIII-Ostseebahn“, von dem im Südflügel Teile erhalten blieben. Der Vierflügelbau im Stil der Renaissance, nach Plänen von Joseph Brix und Emil Brandt, wurde im Krieg stark beschädigt und nach dem Wiederaufbau mehrmals renoviert – zuletzt vom Malerbetrieb Axel Stiboy. 

Das Hamburger Unternehmen gehört mit 50 Mitarbeitern zu den großen Malereibetrieben der Hansestadt. Für das Projekt „Rathaus Altona“ zeichnete der 29-jährige Jungmeister Marcel Kaminski verantwortlich. Unter der Leitung von Bernd Siemers wurde zwischen Juni und Dezember 2008 sowie zwischen April und November 2009 die Fassadenrenovierung durchgeführt. 

Die Verantwortlichen der Sprinkenhof AG als großer Verwalter städtischer Immobilien hatten sich bei der Ausschreibung seinerzeit für den Einsatz des AmphiSilan-System von Caparol entschieden, da dessen schmutzabweisende Eigenschaften aufgrund der darin beinhalteten Nano-Quarz-Partikel für dauerhaft saubere Fassadenflächen sorgt.  

Bei der Renovierung galt es zunächst, die Fassadenflächen mit Druckwasserstrahlen zu reinigen. Danach wurden hohle Putze und lose Gesimsteile abgeschlagen und mit einem Putz-Sanierungssystem erneuert beziehungsweise rekonstruiert. Um das Bauwerk besser gegen Witterungseinflüsse zu schützen, wurden zudem die Gesimsbänder und Fensterbänke mit einer Kupferabdeckung versehen. Ausgebesserte Gesimsteile, die man auf diese Weise nicht schützen konnte, wurden mit Grundfestiger grun-
diert, zudem wurde die gesamte Fassade mit Grundierfarbe komplett vorgearbeitet. Anschließend folgten zwei Deckschichten, die das „weiße Haus von Altona“ im neuen Glanz erstrahlen lassen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-06

Außen Dalmatiner, innen Polyurethan

Die neue Fassadendämmplatte „S 024“ besteht aus einem Polyurethankern und einer beidseitig aufkaschierten, je 1 cm dicken „Dalmatiner“-Platte. Die Platte erfüllt die aktuelle EnEV von 2014 mit...

mehr
Ausgabe 2009-04

CarboNit-verstärktes WDVS

Seit zwei Jahren setzt Caparol zum Schutz von gedämmten Fassaden auf Carbon- beziehungsweise Kohlenstofffasern. Genau genommen handelt es sich um eine Matrix, die zumeist aus mehreren Lagen besteht....

mehr
Ausgabe 2014-09

Neues Rathaus im Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen

Der Rat der Stadt Gelsenkirchener hatte bereits den Abriss des Mitte der 1920er Jahre nach Plänen von Alfred Fischer erbauten Backsteinhauses beschlossen. Sogar die Denkmalpflege hatte zugestimmt....

mehr
Ausgabe 2014-7-8

Neues Lasurenprogramm

Das neue Lasurenprogramm von Caparol umfasst alle wesentlichen Produkte zum Schutz von Holz im Innen- und Außenbereich. Der Capalac Holz-Imprägniergrund schützt vor holzverfärbenden Pilzen und...

mehr
Ausgabe 2018-12

Balkone in der Wiener Widerhofergasse mit Flüssigkunststoff abgedichtet und versiegelt

Balkone auch bei schlechter Witterung abdichten und versiegeln – diese Herausforderung gelingt mit Flüssigkunststoff. Das zeigt die Fassadenrenovierung in der Wiener Widerhofergasse. Die Außenhaut...

mehr