Demontieren ohne Materialverlust

Versetzbare Trennwandsysteme bieten bezüglich Material, Farbe und Transparenz einen großen Gestaltungsspielraum. Je nach Ausführung definieren, trennen oder verbinden sie Räume. Mit dem Baukastensystem der feco Innenausbausysteme können Handwerker unterschiedliche Innenraumkonzepte realisieren.

Das Baukastensystem beinhaltet Ständer-, Glasrahmen- und Anschlussprofile sowie Prüfzeugnisse zu Schall- und Brandschutz. Die Wände können als Vollwände mit pflegeleichten Melaminharzbeschichtungen, Echtholzfurnieren und Stoffbespannungen oder als raumhohe Glaselemente mit Einscheiben- oder Doppelverglasung ausgeführt werden. Alle Elemente lassen sich miteinander kombinieren, unabhängig davon ob es sich um Vollwände, raum- oder brüstungshohe Verglasungen, Wände mit Mittelverglasungen oder Oberlichtwände handelt.

Da die Trennwände projektspezifisch gefertigt werden, sind Maße und Raster flexibel, solange 1800 mm in der Breite und 5000 mm in der Höhe nicht überschritten werden. Sonderlösungen können gemeinsam mit dem Auftraggeber entwickelt werden.  

Materialien und Oberflächen

Als Material für die Wandschale kommen Dreischicht-Spanplatten mit einer Dicke von 19 mm zum Einsatz. Zudem ist die Verwendung von Gipsspanplatten und Stahlpaneelen möglich. Eckelemente, Anschlussteile und Rahmen für Glaswände werden aus pulverbeschichtetem Stahl oder eloxiertem Aluminium gefertigt.

Die Vollwandschalen sind standardmäßig mit Melaminbeschichtung in verschiedenen Farben ausgeführt. Als optionale Ausführung sind unter anderem High Pressure Laminate (HPL) Schichtstoff, DD-Lackierung, Echtholzfurniere und Glasfaser- oder Textilgewebe erhältlich. 

Alle Konstruktionsteile sind durch austauschbare Steck-, Klemm- oder Schraubverbindungen zusammengefügt. Dadurch lässt sich die Konstruktion zerstörungsfrei und ohne Materialverlust demontieren und an anderer Stelle mit denselben Teilen wieder aufbauen. Dies kann selbst im laufenden Betrieb stattfinden, da der Umbau schnell sowie ohne Lärm- und Schmutzbelastung geschieht. Gestalterisch veraltete oder beschädigte Oberflächen sind durch Aus- und Einhängen schnell und kostengünstig austauschbar.

 

Patentiertes Klemmsystem

Eine durchgängige Klemmverbindung ist stabiler als punktuelles Einhängen. Daher sind die Wandschalen an den Rändern mit einer patentierten Klemmverbindung fest mit der Unterkonstruktion verbunden. Das erhöht die statische Festigkeit – nachgewiesen durch Prüfungen gemäß DIN 4103.

Da die Klemmleisten zweier benachbarter Wandschalen an gleicher Stelle mit den Metallständern verbunden sind, können sie sich nicht gegeneinander verschieben. Dadurch erübrigen sich Abstandhalter. Ein Ausbauchen der Wandschalen ist durch die widerhakenähnliche Verbindung mit dem Ständer ausgeschlossen; daraus ergibt sich ein exaktes Fugenbild.

Da schon kleinste Luftzwischenräume den Schallschutz des Gesamtsystems extrem beeinträchtigen können, dichtet ein an allen Plattenrändern durchgehendes Dichtungsband die Luftschlitze zwischen der Wandschale und der Unterkonstruktion ab.

 

Einbau der Elektro- und Sanitärinstallation

Elektro- und Sanitärinstallationen lassen sich in der Wand führen und bleiben dabei zugänglich für eine Erweiterung oder Reparatur. Für den Einbau von Schaltern und Steckdosen können auch in Ganzglaswänden schmale Wandpaneele eingesetzt werden. Zudem können die Verglasungselemente mit Doppelverglasung im Scheibenzwischenraum auch mit Jalousien ausgerüstet werden.

 

Brandschutzklassen und Schalldämmwerte

Die Trennwände sind in allen Brandschutzklassen geprüft. Die Vollwand erreicht einen Brandschutz bis zu F 90 AB, Verglasungselemente erreichen bis F 30 und G 30. Türen erfüllen die Anforderungen der Brandschutzklasse T 30.

Die Vollwand-Konstruktion erreicht mit der Standard-Wanddicke einen Schalldämmwert von bis zu Rw,P = 52 dB. Bei erhöhten Schallschutzanforderungen ist mit einer 125 mm dicken Wand ein Schalldämmwert von 57 dB möglich. Raumhohe Glaselemente erreichen Rw,P = 52 dB und das Türelement mit Schallschutz bietet einen Schallschutz von Rw,P = 42 dB.

So kann für jede Brandschutz- und Schallschutzanforderung die passende Lösung gefunden werden. Da die Schalldämmwerte schon mit geringen Wanddicken erreichbar sind, ist der Flächenverbrauch durch die Wände relativ gering. Darüber hinaus sind die Trennwände auch für die Sicherung von Fluchtwegen einsetzbar.

Da die Trennwände projektspezifisch gefertigt werden, sind Maße und Raster flexibel wählbar

Produktübersicht und Planungshilfe

Hier finden Sie die Produktübersichten des Hersteller sowie die Planungshilfe zur Montage von Systemtrennwänden als PDF.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-7-8

Schlanke zweischalige Wand

Der Poroton-T8-MW Ziegel von Wienerberger mit integrierter Dämmung aus Mineralwolle (Dicke 24 cm, Rohdichte 0,65 und Druckfestigkeitsklasse 6) wurde speziell für die zweischalige Wand entwickelt....

mehr
Ausgabe 2017-05

Lehmbauplatte für Wände und Decken

Die Lehmbauplatte „Lemix“ von Hart Keramik wird mit einer profilierten Oberfläche hergestellt. Sie ist in zwei Dicken, 16 und 22?mm, lieferbar. Die Platte kommt ohne Armierung aus und hat eine...

mehr
Ausgabe 2013-12

Vorgefertigte Laibungselemente

Faay Vianen bietet für seine Innendämmung W’all-in-One-System eine vorgefertigte Laibungsdämmung, die ein Zuschneiden dieser Teile bauseits aus den Wandpaneelen überflüssig macht. Die neuen...

mehr
Ausgabe 2012-09

Trennwände im Hamburger Spiegel-Hochhaus von Strähle

Ende vergangenen Jahres wurde in der Hamburger Hafen-City das Bürohochhaus der „Spiegel“-Gruppe eröffnet. Entworfen hat es das Büro von Henning Larsen Architekten aus Kopenhagen, die mit ihrem...

mehr
Ausgabe 2019-05

Flip-Flop für die Wand

Was für die Automobilbranche der Flip-Flop-Lack ist, ist für die Wand der „Stuccorino Chamäleon Effect“. „Stuccorino“ ist ein feiner, exklusiver Marmorputz und besteht aus Inhaltsstoffen wie...

mehr