Die Tür parkt in der Wand

Durch die Verwendung von Eclisse Einbauelementen lassen sich auch in massivem Mauerwerk in der Wand laufende Schiebetüren schnell und einfach montieren. Das aufwendige Ausbilden einer doppelten Schale für die Schiebetür entfällt dabei.

Die Einbauelemente von Eclisse sind aus Aluminium und verzinktem Stahlblech gefertigt und werkseitig exakt auf ein bestimmtes Türblattmaß angepasst. Sie können mit Türblättern aus Holz oder Glas aller namhaften Hersteller kombiniert werden. Es kann zwischen Modellen mit Zarge und wandbündigen, also zargenlosen Modellen gewählt werden. Alle Einbauelemente verfügen über eine patentierte, herausnehmbare Laufschiene und können mit einer Reihe von Komfortzubehören wie Einzugsdämpfer oder elektrischen Antrieben kombiniert werden. Will der Bauherr sein Gebäude mit Schiebetüren ausstatten, muss lediglich auf  Basis der gewünschten Türbreite und Höhe die Gesamtbreite des Elements, also Durchgangsbereich plus Wandtasche, ermittelt werden. Diese Gesamtbreite muss der Türsturz überbrücken.

Das Mauerwerkselement wird weitgehend vormontiert geliefert. Auf der Baustelle werden zunächst die Quertraverse und der Anschlagpfosten an der Wandtasche befestigt. Danach die Quertraverse mit der Wandtasche verschrauben, den Anschlagpfosten an die Quertraverse stecken und ebenfalls verschrauben.

Vor dem Einbau in die Wand werden Abstandhalter als Montagehilfe im Durchgangsbereich des Elements eingesteckt. So wird die Konstruktion vor der Einwirkung mechanischer Kräfte während der Montage geschützt. Das Element wird auf Oberkante Fertigfußboden (OKFF) gebracht. Der Bewährungsträger aus geriffeltem und verzinktem Stahldraht steht deutlich über, was die Montage erleichtert. Danach richten die Monteure das Element horizontal und vertikal aus und putzen es ein. Das Putzgitter ist flexibel aufgehängt. So wird verhindert, dass sich beim Abtrocknen Risse bilden. Eine Abdeckung vor der Wandtaschenöffnung verhindert, dass beim Einputzen Mörtel in den Hohlraum gelangt. So wird gewährleistet, dass sich die Einlaufprofile der Wandtasche beim Trocknungsprozess nicht verziehen. Im nächsten Schritt kann dann der Schreiner die Tür einsetzen. Alles was er dafür benötigt, befindet sich hinter der Abdeckung. Wenn sie entfernt wird, ist das Einbauelement Teil der Wand geworden.

Autor

Jens Müller arbeitet als Leiter der Anwendungstechnik bei der Eclisse Deutschland GmbH in Reinheim.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03

Zargenlose Schiebetüren

Unter dem Namen „Essential“ präsentiert Scrigno eine Serie von Einbauelementen, die für den detailreduzierten, wandbündigen Einbau von „zargenlosen“ Schiebetüren, also ohne sichtbare Zarge,...

mehr
Ausgabe 2018-12

Erstmals Schallschutz für Innenwand-Schiebetüren

Schiebetüren haben einen großen Vorteil: Sie bieten mehr Platz und Freiraum in der Wohnung, da das Türblatt beim Öffnen in der Wandtasche verschwindet. Bisher war dieser Vorteil aber mit...

mehr
Ausgabe 2019-05

Schiebetür mit Schallschutzfunktion

Mit maximalen Abmessungen von 2200 mm Breite x 2800 mm Höhe können mit der einflügeligen Schiebetür von Schörghuber auch besonders große Durchgänge und Flure geschlossen und einzelne Bereiche...

mehr
Ausgabe 2018-7-8

Automatische Türsteuerung für Elisse-Innenwand-Schiebetüren

Angetrieben wird die neue automatische Schiebetürlösung von Eclisse für Innenräume von einem „CS80“ Linearmotor von Dormakaba. Der wartungsfreie Antrieb wird allein von der magnetischen und...

mehr
Ausgabe 2013-1-2

Hebe-Schiebetür-System

Die „PremiDoor 88“ der Profine Group ist ein hoch wärmegedämmtes Hebe-Schiebetür-System mit 88 mm Bautiefe und Fünfkammer-Flügel- und -Zargenprofil in flächenbündiger Ansicht. Zum...

mehr