Dünnschichtiges Reparatursystem für Estriche und Betonflächen

Das „Hadalan FloorRepair-System“ vereint Chemikalienbeständigkeit und die Reaktivität eines Epoxidharzes mit leichter Verarbeitung und Diffusionsoffenheit. So lassen sich auch bei bei feuchtebelasteten Untergründen feine Risse sowie kleine Fehlstellen in maroden Betonflächen und Zementestrichen überbrücken.

Abnutzungsspuren, Risse, Fehlstellen – Dauerhafte Beanspruchungen können schwerwiegende Folgen für den Boden haben. Maßnahmen zur Entsorgung und Instandsetzung sind meist zeit- und materialintensiv. Für einen zusätzlichen Aufbau fehlt oft der Platz; Verlaufsmassen ergeben nicht die nötige Schichtdicke. Vor diesem Hintergrund hat Hahne das „Hadalan FloorRepair-System“ entwickelt.

Dünn dank Panzergewebe

Mit einer Schichtdicke ab 3 mm versetzt das „Hadalan FloorRepair-System“ marode Untergründe wieder in einen einwandfreien Zustand. Dabei entfallen Sanierungen von Setz- und Schwindrissen in Betonböden und Zementestrichen, die kleiner als 1 mm sind. Möglich macht dies das alkaliresistente, multiaxiale Panzergewebe „Hadalan PZG 9ZH“, das mit einer Epoxidharzdispersion und einem speziellen Füllstoffgemisch kombiniert wird. Es entsteht ein diffusionsoffener Belag, der sich insbesondere auch für feuchtebelastete Untergründe eignet. Das Produktsystem besitzt die Reaktivität eines Epoxidharzes und ist zugleich besonders robust sowie beständig.

In drei Schritten zum einwandfreien Zustand

Zunächst erfolgt eine vollflächige Grundierung. Mit „Hadalan EBG 13E“ steht hierzu eine diffusionsoffene Variante zur Verfügung. „Hadalan EG145 13E“ hingegen sorgt für eine diffusionsdichte Schicht. Bei stark saugenden Untergründen oder Flächen, die vor aufsteigender Feuchtigkeit geschützt werden müssen, ist ein zweimaliger Auftrag empfehlenswert. Ist die Grundierung begehbar, wird die Verstärkungseinlage „Hadalan PZG 9ZH“ ausgelegt. Das Panzergewebe besteht aus Glasfasern, ist selbstliegend und lässt sich daher schnell und unkompliziert verlegen. Stöße werden etwa 5 cm überlappend ausgeführt. Für die Herstellung der diffusionsoffenen oder dampfdichten Beschichtung wird „Hadalan EBG 13E“ oder „Hadalan EG145 13E“ mit dem Füllstoffgemisch „Hadalan FGM003 57M“ zur einer Verlaufsmasse vermengt. Das Material wird auf dem Untergrund verteilt und anschließend mit der Stachelwalze entlüftet. Um eine gleichmäßige, homogene Schicht zu erzeugen, erfolgt ein Zwischenschliff oder eine weitere Verlaufsbeschichtung. Auf diese Weise entsteht ein Boden, der wieder uneingeschränkt nutz-, befahr- und belastbar ist.

Autor

Thomas Hellmann arbeitet im Produktmanagement bei der Heinrich Hahne GmbH & Co. KG in Datteln.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-12

Dünne Schicht gegen dicke Risse

Bei stark rissgefährdeten Untergründen erhöht die 2-komponentige, hochreaktive Epo­xid­harzdispersion „Hadalan EBG 13E“ in Verbindung mit einem neuartigen, reißfesten Gewebe die Zugfestigkeit....

mehr
Ausgabe 2017-10

Längere Verarbeitungszeit

„Hadalan DS91“ ist als hochwertige, nahtlose Abdichtung ohne Vlieseinlage zugelassen, gemäß ETAG 005 – mit entscheidenden neuen Vorteilen für Handwerker: Anschlüsse gelingen dank der neuen...

mehr
Ausgabe 2014-04

Theatersaal des Deutschen Schauspielhauses restauriert

Das Deutsche Schauspielhaus wurde 1899-1900 im Hamburger Stadtteil St. Georg nach Plänen des Wiener Architekturbüros Fellner und Helmer erbaut. Mit insgesamt 1900 Plätzen ist es das größte...

mehr
Ausgabe 2016-12

Sichtbetonboden im Surfshop

Die „Surfpirates“ in Kiel konnten den Einzug in ihre re­no­vierten Geschäftsräume kaum erwarten. Drei Wochen waren für die Sanierung des maroden Heizestrichs eingeplant. Das erforderte von...

mehr
Ausgabe 2013-04

Herkulesfigur des Potsdamer Stadtschlosses restauriert

Die Restaurierung der Bekrönungsfigur „Herkules“ des westlichen Kopfbaus des Potsdamer Stadtschlosses ist nach sechs Monaten Arbeit abgeschlossen. Von der Skulptur aus dem 18. Jahrhundert war nur...

mehr