Elascon entwickelt neue Schubanker für den Stahlbetonverbundbau

Mit „Stabeko TFuse“ und „Stabeko VFuse“ bietet die Firma Elascon zwei Schubanker für den Stahlbetonverbundbau an, die nicht geschweißt sondern mit Schubbolzen genagelt werden. Hierzu ist lediglich ein Schubbolzensetzgerät (Spit) mit einem Stabeko-Spezialbajonett erforderlich. Unter anderem fällt kein giftiger Schweißrauch an, die Montage wird nicht durch eine eventuelle Oberflächenbeschichtung des Stahls beeinträchtigt und der Einbau kann bei jeder Temperatur sowie Nässe erfolgen. Für eine effiziente Dimensionierung der Konnektoren bietet der Hersteller eine kostenlose Software an. Der „TFuse“-Konnektor besteht aus einem 12 mm dicken Kopfbolzen, der in elf Längen erhältlich ist und sich so für unterschiedliche Betonschichtdicken eignet. Um ihn mit dem Stahlträger zu verbinden, genügen zwei Spit-Nägel. Der Schubanker weist eine maximale Zugfestigkeit von 2300 N/mm² auf. Der größte Unterschied des „VFuse“ zum „TFuse“ ist seine Formgebung (V-förmig), die es ihm ermöglicht, auch noch die Bewehrung des Stahlbetons aufzunehmen.  

Elascon GmbH

79183 Waldkirch

Tel.: 07681/474735-0

info@elascon.de

www.stabeko.de

x