Erster Passivhaus-Supermarkt

Einkaufen im Passivhaus – eine neue Filiale der Tiroler Supermarkt-Kette MPreis  nach Plänen des Architekten Raimund Rainer macht es in Pinswang möglich. Dabei handelt es sich um den ersten Passivhaus-Supermarkt im Alpen-Raum und zugleich auch weltweit. Mit Begleitung des Passivhaus Instituts Innsbruck wurde in Pinswang ein Konzept verwirklicht, das den Stromverbrauch auf ein Drittel reduziert und die zum Heizen benötigte Energie aus den Kühlgeräten gewinnt. „Die besonderen Anforderungen an ein Gebäude, die sich aus der Lagerung und dem Verkauf von frischen Lebensmitteln ergeben, wurden hier in geschickter Weise genutzt“, sagt Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Feist, Arbeitsbereich Energieeffizientes Bauen an der Universität Innsbruck. Der Heizwärmebedarf des Ende 2012 eröffneten Supermarkts liegt gemäß den Anforderungen des Passivhaus-Standards bei 15 kWh/m²a. Die Dämmung brachten die Handwerker aus gestalterischen Gründen innen an. Im Eingangsbereich gibt es Glasschiebetüren in der luftdichten Hülle und einen Torluftschleier.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-10

Olympisches Dorf in Passivhausbauweise

Innsbruck freut sich auf die ersten Olympischen Jugendwinterspiele 2012 und das Planungsbüro Herz & Lang aus Weitnau über einen ganz besonderen Großauftrag: Für die erwarteten 1000...

mehr