Farbkonzept für Kreinberg-Siedlung

In den 1920er Jahren entstand in Schwerte-Ost unter der Regie des Eisenbahn-Bauvereins eine Siedlung mit preisgünstigen Wohnungen für Werksangehörige des benachbarten Eisenbahn-Ausbesserungswerkes: Die Kreinberg-Siedlung. Ähnlich wie die Gartenstadt Margarethenhöhe in Essen, galt auch die Kreinberg-Siedlung schon während ihrer Entstehungszeit als Musterbeispiel durchdachter industrieller Wohnungsfürsorge.

Eigentümerin der unter Denk­malschutz stehenden Häuser ist seit 2001 die Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft (EWG). Zur Erhaltung und Förderung einer lebenswerten Siedlung hat die EWG im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung die Farbgestalterin Annette Kamieth-Flöer mit ihrem Mülheimer Büro FarbOffice beauftragt, für 256 der 286 Gebäude ein Farbkonzept zu erstellen. Partner für die auf 15 Jahre veranschlagte Umgestaltung ist die Firma Keimfarben. Gemeinsames Ziel ist es, die Siedlung denkmalgerecht und nachhaltig zu renovieren. Aus diesem Grund werden die Gebäude nicht nur mit neuen Farben aufgefrischt; auch die Putze will man untersuchen und gegebenenfalls instand setzen.

Um das Augenmerk auf die Hauptgebäude zu lenken, wer­den die Nebengebäude von den Wohngebäuden farblich abgesetzt und pro Straßenzug oder Gebäudetyp mit der gleichen Farbe versehen. Außerdem sollen – soweit wirtschaftlich vertretbar – Haustüren nach Originalvorgaben ersetzt und entsprechend dem Farbleitplan gestaltet, sowie Materialien, die nicht dem Denkmalschutz entsprechen, ausgetauscht werden.