Gegen Feuer und Wasser

In öffentlichen Schwimmbädern, Wellness-Bereichen und Großküchen werden auch an Decken Brandschutzanforderungen gestellt. Abgehängte Deckenkonstruktionen mit zementgebundenen Bauplatten erhöhen den Brandschutz und sind robust, wasserbeständig sowie schimmelresistent.

Die zementgebundene Bauplatte Aquapanel Cement Board Indoor von Knauf Perlite ist der Baustoffklasse A1 gemäß DIN EN 13501-1 zugeordnet, nicht brennbar und absolut wasserbeständig. In Nass- und Feuchträumen lassen sich damit Bauteile erstellen, deren Verhalten im Brandfall durch DIN 4102, Teil 4 beziehungsweise durch umfangreiche Brandversuche nachgewiesen ist.

Bei Decken unterscheidet man zwischen Konstruktionen, die allein eine gewisse Feuerwiderstandsdauer erreichen, und abgehängten Decken, die im Zusammenhang mit einer bestimmten Rohdecke bewertet werden. Die Rohdecken werden laut DIN 4102, Teil 4 eingeteilt in Massiv-Rohdecken der Bauarten I bis III (Stahlträger-, Stahlbeton- und Spannbetondecken) und Holzbalkendecken der Bauart IV.

 

Brandschutztechnische Klassifizierung

Abgehängte Decken mit einer Beplankung aus zementgebundenen Bauplatten können in einer Mischkonstruktion, doppelt beplankt oder in Verbindung mit Rohdecken aller Bauklassen, die Feuerwiderstandsklasse F30-A oder F30-B erreichen.

Brandschutztechnisch klassifizierte Unterdecken dürfen nicht belastet werden. Im Zwischendeckenbereich verlegte Leitungen wie Rohre, Kabel und sonstige Installationen müssen an der Rohdecke mit Baustoffen der Baustoffklasse A so befestigt werden, dass sie auch im Brandfall die Unterdecken nicht belasten.

Die Unterkonstruktion ist abhängig von der Beplankung. Besteht sie aus zwei Lagen der Zementbauplatte oder einer Mischkonstruktion zementgebundener Bauplatten und GKF, verringern sich die Abstände der Unterkonstruktion entsprechend dem zunehmenden Gewicht. Die doppelt mit Aquapanel Cement Board Indoor beplankte Decke mit einer Mineralwolle von 2 x 40 mm und einer Rohdichte von 50 kg/m3 ist für F30 - A mit Zeugnis geprüft. Mit der Mischbeplankung erreicht man ohne Mineralwolle ebenfalls F30-A für Bauart I, II oder III und F30-B für Bauart IV.

 Dehnfugen und Korrosionsschutz

Ab 15 m Flankenlänge sind für die Brandschutzanforderungen auch Bewegungsfugen anzuordnen, so dass sich eine fugenlose Fläche von maximal 15 m x 15 m ergibt. In Räumen mit ständig hohen Feuchte- und eventuellen chemischen Belastungen wie Schwimmbäder, Großküchen oder Laboratorien sind Profile mit erhöhtem Korrosionsschutz vorgeschrieben. Der Korrosionsschutz von Metallunterkonstruktionen beim Trockenbau unterscheidet sich nach den Beanspruchungsklassen A, B, C und D. Als maßgebend kann die DIN EN 13964, basierend auf der DIN 18168-1/-2, herangezogen werden.

Weitere Informationen zum Wand- und Deckensystem finden Sie unter www.knauf-perlite.de.

Zementgebundenen Bauplatten erhöhen den Brandschutz,
sind robust und wasserbeständig

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2015

Wasserdichtes Nassraumsystem

Die „Rigips Aquaroc“ ist eine zementgebundene, wasserresistente Bauplatte, die in hoch beanspruchten Nassräumen wie Schwimmbädern, Wellnessobjekten, Großküchen, Wäschereien und Autowaschanlagen...

mehr
Ausgabe 3/2014

Außendecken in luftiger Höhe

Hofmeister ist mit insgesamt 120?000 m2 Verkaufsfläche in Bietigheim, Leonberg und Sindelfingen die größte Wohnschau in Baden-Württemberg und gehört zu den größten Einzel-Einrichtungshäusern...

mehr
Ausgabe 11/2014

Selbständige Brandschutzdecke in der Berliner Charlie-Chaplin-Grundschule

Bei der Modernisierung der 1972 erbauten Berliner Charlie-Chaplin-Grundschule wurde die abgehängte Unterdecke als selbständige Brandschutzeinheit mit 30 Minuten Feuerwiderstand (F 30) erneuert....

mehr
Ausgabe 09/2010

Weiterbildung in Sachen Brandschutz

Neben bewährten Norm-Konstruktionen entwickelt die Lafarge Gips GmbH kontinuierlich neue Brandschutzlösungen, die in Prüfinstituten auf ihre Funktionalität und Belastbarkeit geprüft werden. Die...

mehr
Ausgabe 11/2011

Wellenhimmel

In der ursprünglichen Planung zur Sanierung der Schwimmhalle sollten die vorhandenen Unterzüge der Dachkonstruktion einfach umbaut werden. In Gesprächen kristallisierte sich jedoch eine optisch...

mehr