Hotel „Cristal“ am Latemar modernisiert

Bei der Modernisierung des 1984 erbauten Hotels „Cristal“ in Obereggen produzierte und montierte die Meistertischlerei Prader aus Barbian mehr als 200 Türen. Inhaber Hannes Prader setzte dabei auf Türbänder des Herstellers BaSys, den er wegen seiner Produktqualität und  seiner Flexibilität schätzt.

Am Ende des Eggentales kommt eigentlich nichts mehr, außer Ruhe, Naturfrische und das mächtige Latemar-Massiv. Der zum UNESCO-Welterbe gehörende Dolomitenfels dominiert die Landschaft rund um den Karersee. Einen Kraftort nennt ihn die Familie Thaler, die hier in Obereggen auf 1600 m Höhe schon eine Landwirtschaft betrieb und 1984 das Hotel „Cristal“ bauen ließ. 2015 übernahmen die Architekten Walter Pichler & Partner aus Bozen die Generalplanung und Bauleitung für einen An- und Umbau. 96 Zimmer, das Restaurant, Konferenzräume und ein sechs Saunen umfassender Wellnessbereich – trotz seiner Größe fügt sich das „Cristal“ harmonisch in die Landschaft, korrespondiert mit ihr in Form des innen und außen modern verbauten Holzes. Die verwittert anmutende Fassade nimmt die Töne der Umgebung auf, wodurch Natur und Topografie mit dem Gebäude zu verschmelzen scheinen. Geradlinigkeit und Minimalismus im Inneren sorgen für ein zeitloses Design, das auch noch in zehn Jahren zum Wohlfühlen und einer wohl dosierten Kombination aus Genuss, Entspannung, Sport und Natur einladen soll.

Diesem Konzept folgte die vom Architekturbüro beauftragte Meistertischlerei Prader. Der seit 1973 bestehende und aktuelle 15 Mitarbeiter beschäftigende Familienbetrieb hat sich auf die Sonderanfertigung von Türen spezialisiert. Seit 2007 arbeitet Inhaber Hannes Prader mit BaSys zusammen. Damals realisierten die Partner gemeinsam 500 flächenbündige Türen mit dem verdeckt liegenden Band „Pivota DX 38“ in einem Gebäudekomplex mit 90 Wohnungen. Ein Pilotprojekt, das funktioniert hat und das die Basis legte für eine langfristige Geschäftsbeziehung. „Die Qualität der BaSys-Bänder passt und ihre Verarbeitung ist gut. Darum arbeiten wir inzwischen mit dem gesamten BaSys-Sortiment“, sagt Prader.

Flexibilität gefragt

Der straffe Zeitplan und der hohe Qualitätsanspruch des Bauherren erforderte nicht nur die kompletten Kapazitäten der Tischlerei, sondern auch eine große Flexibilität bei der Zusammenarbeit mit den Zulieferern. Schließlich sollte Praders Betrieb 50 E60- und 10 E30-Brandschutztüren, 80 flächenbündige Innentüren, je 25 Glasschiebe- und Holztüren, 10 Ganzglastüren und 5 Spezialtüren für die Konferenzräume mit besonderen Anforderungen an den Schallschutz liefern. „Bei BaSys im Kalletal arbeitet man höchst flexibel was die Oberflächenvielfalt und kleine Losgrößen angeht“, berichtet Hannes Prader. Das zeigen vor allem die 30 Bänder an den Ganzglastüren im Schwimmbad und Wellnessbereich. „Normalerweise rostet alles, was auch nur annähernd mit Chlor in Berührung kommt“, erläutert Prader. BaSys fertigte darum ein besonderes Edelstahlband mit hochwertiger Oberfläche.

Verdeckt liegende Türbänder

An den Türen zu den Konferenzräumen und zur Panoramasauna montierten die Fachleute 15 Mal das „Pivota DX 200“ für 200 kg schwere Türen; 250 Mal wurde das „Pivota DX38“ für 60 kg schwere Türen verbaut, jeweils in der Designausführung; dabei sorgen magnetisch gehaltene Abdeckplatten für eine schraubenlose Optik. Immer kamen mindestens drei verdeckt liegende Bänder pro Türblatt zum Einsatz; obwohl für die Tragfähigkeit schon zwei reichen würden. Die verdeckt liegenden Bänder der „Pivota DX“-Produktfamilie decken mit Tragfähigkeiten von 40 kg bis zu 350 kg pro Paar das gesamte Türenspektrum von der einfachen Wohnungstür bis hin zur hochkomplexen Objekttür ab. Herzstück der Serie ist das von BaSys entwickelte und patentierte Konstruktionsprinzip: Ein symmetrisches Vier-Arm-Gelenk leitet die Kräfte des Türflügels gleichmäßig in die Zarge. Es ist mit Kolben, die das Gelenk transversal lagern, mit den Bandkörpern verbunden. Sie lenken die auftretenden Kräfte beim Öffnen und Schließen kreisförmig in alle Richtungen. Dieses Prinzip verleiht den Türen eine leichtgängige Mechanik. Es nimmt die Flügelgewichte zuverlässig auf und sorgt in Verbindung mit dem verwendeten massiven Material – selbst bei extremen Gewichten und häufiger Nutzung – für eine hohe Stabilität.

Autorin


Bianca Schmand-Hannemann arbeitet als Redakteurin bei der Agentur bic.PR in Verl und unterstützt BaSys–Bartels Systembeschläge aus Kalletal bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 7-8/2015

Brandschutztüren aus Holz

Die T90 Türen aus Holz von Schörghuber, ein- oder zweiflügelig erhältlich, lassen sich mit beliebigen Oberflächen ausstatten, so dass sie sowohl mit edlen Furnieren als auch mit robusten...

mehr

Nussholztüren im Hotel Alte Ölmühle in Wittenberg

1823 leitete der Kaufmann Salomon Herz in Wittenberg mit dem Bau einer Ölmühle, die als die „vorzüglichste und größte in ganz Europa“ galt, das Industriezeitalter ein. Und bis heute lebt der...

mehr
Ausgabe 05/2019

„Objecta“-Rollenbandsysteme für schwere Objekttüren

Demonstrative Stärke beweist das Bandsystem „Objecta 2239/160/56-4 S“ mit „STV 135/56 3-D“ für den Objekttürenbereich. Das Modell folgt dem bewährten Konstruktionsprinzip mit Stiftsicherung...

mehr
Ausgabe 1-2/2017

Holz-Innentüren in Tischler-Qualität

Bei den Holz-Innentüren von Hörmann sorgt eine 80?mm breite Vollspan-Rah­men­ver­stär­kung an der Band- und Schlossseite für mehr Stabilität und ein besseres Stehvermögen der Türblätter...

mehr
Ausgabe 7-8/2016

Türen per Knopfdruck und im Vorübergehen öffnen

Mit dem „PortaMatic“-Türantrieb lassen sich Stahl- und Holztüren per Handsender und Sensor öffnen und schließen. Mit der Fernbedienung „BiSecur“ lässt sich die Tür auch aus einiger...

mehr