Immer frische Luft

Der Fensterlüfter Ventra von Hautau wurde so entwickelt, dass er für jeden Fensterbauer ohne Zusatzqualifikationen einfach einzubauen ist. Der folgende Beitrag zeigt, wie Fachbetriebe ein Fensterelement inklusive integriertem Lüftungssystem montieren können.

Der kompakte Fensterlüfter mit Wärmerückgewinnung „Ventra“ sorgt in den Räumen für einen ausreichenden Luftaustausch und trägt so zu einem effektiven Feuchteschutz bei. Der Lüfter ist werkstoffübergreifend und profilneutral und lässt sich flexibel mit allen Profilsystemen (Holz, Kunststoff, Aluminium) und gängigen Rollladenarten kombinieren. Er ist für unterschiedliche Wandaufbauten in Neu- oder Altbau geeignet und für Profiltiefen bis 102 mm.

Montage Schritt für Schritt

Schon in der Werkstatt wird das Profil für die Luftfüh­rung auf der Außenseite des Fensterprofils analog zu einer Rollladenführungsschiene festgeschraubt. Anschließend wird der Fensterlüfter mit zwei Schrauben auf der Innenseite des Fensterprofils links oder rechts befestigt und die Funktion getestet.

Auf der Baustelle werden die Einbaumaße nach den Vorgaben der Montageanleitung mit den Gegebenheiten vor Ort abgeglichen und auf dem Mauerwerk eingezeichnet. Danach wird ein Wandausbruch für den montierten Ventra aus dem Mauerwerk herausgearbeitet und ein Schlitz für die Zuleitung des 230 Volt-Stromanschlusses gestemmt. Kurz vor dem Einbau des Fensterelementes wird unter Einbeziehung des Lüfters rundherum Multifunktionsband für die Abdichtung angebracht. Anschließend setzt der Monteur den Fensterrahmen mit dem „Ventra“ wie gewohnt mit Keilen in die Laibung ein, richtet ihn aus und verschraubt ihn. Danach wird jetzt noch das Stromkabel des Lüfters in den Mauerschlitz gelegt. Damit auch Nicht-Elektriker vor der Übergabe an den Bauherren die Funktion prüfen können, wird der Lüfter mit dem vorinstallierten Stecker an eine externe Stromquelle angeschlossen und ein Testlauf gefahren. Zum Schluss wird die hochwertige Bedienblende entfernt und gegen die mitgelieferte Einputzhilfe ersetzt. Nach dem Verputzen kann der Kunde die Bedienblende selbständig aufsetzen. Das Fenster mit Ventra ist damit eingebaut; innen kann jetzt verputzt und außen das WDVS angebracht werden.

Autor

Udo Diesmann ist Leiter Vertrieb Gebäudeautomation bei der Hautau GmbH in Helpsen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-1-2

Sicherer Halt in der Dämmebene

Das Element-Montage-System „EMS+SI“ für die Montage von Fenstern und Türen in der Dämm­ebene ist durch die zwei verschiedenen Schenkellängen der PVC-Winkel für nahezu jede Anwendung geeignet...

mehr
Ausgabe 2016-7-8

Fenstermontage in einer Stunde

Vor dem Einbau werden die alten Fensterflügel und Fensterrahmen entfernt. Dabei sollte die Kippstange der alten Fenster mit einer Spezialsäge durchtrennt werden. Dadurch lässt sich der...

mehr
Ausgabe 2011-04

Befestigungselemente für das WDVS

Die Beck+Heun GmbH hat für Wärmedämmverbundsysteme ab sofort eine Auswahl an Befestigungselementen im Programm. Die Serie WDVS-Befix ermöglicht die kraftschlüssige und sichere Anbringung von...

mehr
Ausgabe 2015-1-2.

Bleibt ganz dicht

Für einen dauerhaften und schlagregendichten Anschluss von Fenster und Türen an das WDVS sorgt die neue Anputzleiste Bravo von Sto. Das leicht verarbeitbare Zubehörteil beschleunigt den Einbau und...

mehr
Ausgabe 2013-03

Fix fertig

Das Sto-Laibungselement Pronto ist ein Halbfertigteil, bestehend aus einer XPS-Dämmplatte mit Gewebefahne und einer Oberfläche mit besandetem Glasvlies, das in Epoxidharz getränkt wurde. Es kommt...

mehr