Kellerböden sanieren in kurzer Zeit mit dem selbstverlaufenden Bodendichtspachtel weber.tec 932

Bei der Kellerbodensanierung gibt es oft feuchte, unebene und undichte Altuntergründe. Herkömmliche Lösungen beinhalten viele Arbeitsgänge und sind zeitintensiv. Mit dem selbstverlaufenden Bodendichtspachtel „weber.tec 932“ erfolgt die Abdichtung und die Egalisierung in nur einem Schritt.

Eine Sanierung kommt nur bei ausreichend tragfähigen Kellerböden in Frage. Ist dies sichergestellt, werden zunächst alle haftungsmindernden Bestandteile entfernt. Eine Ebenheitsprüfung ermöglicht die Berechnung von Schichtdicken und Materialbedarf.

Vorbereitung des Untergrunds

Vor Beginn der Arbeiten muss am Wand-Boden-Übergang eine mineralische Hohlkehle angeleget werden. Diese wird anschließend mit „weber.tec Superflex D 24“ abgedichtet. Die Abdichtung wird bis etwa 20 cm überlappend in den Bodenbereich hinein aufgetragen. Wurde der Wand-Boden-Übergang ohne Hohlkehle ausgeführt, muss nach Durchtrocknung der Abdichtung der „weber.floor 4960“-Randdämmstreifen eingeklebt werden. Anschließend wird der Untergrund vollflächig mit „weber.prim 932 P“ grundiert. Für den Einsatz auf stark saugenden Materialien wie Ziegeln sollte auf eine sperrende Grundierung zurückgegriffen werden.

Ausgießen des Dichtspachtels

Nun wird der selbstverlaufende Dichtspachtel „weber.tec 932“ aufgebracht. Um eine optimale Ebenheit zu gewährleisten, muss das Material direkt nach dem Anmischen frisch-in-frisch zügig ineinander gegossen werden. Je nach Anforderungen und Untergrund sind Schichtdicken von 5 bis 30 mm möglich. Bei Ziegelböden beträgt die Mindestschichtdicke 15 mm. Im Randbereich wird der Dichtspachtel überlappend auf die Abdichtung aufgebracht.

Abschließend wird die Fläche mit einem Flächenrakel abgezogen. Die fertige Oberfläche ist nach etwa drei bis fünf  Stunden begehbar und nach sieben Tagen voll belastbar.

Autor

Michael Bertels ist Leiter des Produktmanagements Bautenschutz- und Mörtelsysteme bei der Saint-Gobain Weber GmbH in Düsseldorf.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-09

Optimierte Rezepturen für Fließspachtelmassen

Saint-Gobain Weber bringt drei Spachtelmassen mit neuem Look und verbesserten Eigenschaften auf den Markt. Der selbstverlaufende „weber.floor 4010 Fließspachtel“ mit EMICODE EC 1Plus-Siegel ist...

mehr
Ausgabe 2016-10

Dicht und eben – selbstverlaufende Abdichtung

Die Abdichtung „S8 Flow“ kann als Abdichtung unter Fliesen und Platten auf Bodenflächen innen und außen sowie in Schwimmbecken verwendet werden. Auch Flächen mit bis zu drei Prozent Gefälle...

mehr
Ausgabe 2019-06

Radondichte Bauwerksabdichtung

Eine Abdichtung der erdberührten Bauteile mit der bitumenfreien Dickbeschichtung „weber.tec Superflex D 24“ schützt nicht nur gegen Feuchtigkeit, sondern verhindert auch das Eindringen von...

mehr
Ausgabe 2014-06

Sockelsanierung ohne Nahtstelle

Der Spritzwasserbereich am Sockel musste bisher mineralisch abgedichtet werden, der erdberührte Bereich mit Bitumen. Der Übergang dieser Systeme war immer der Schwachpunkt bei diesem hoch belasteten...

mehr
Ausgabe 2015-04

Betonsanierung mit nur zwei Produkten

Die Sanierung von Betonbauteilen erforderte bisher vier Produkte. Mit dem neuen „weber.rep duo“ Betonersatzsystem lassen sich die vier notwendigen Anwendungen mit nur zwei Produkten ausführen. Das...

mehr