Kettensäge MS 250 C-BE von Stihl im Praxistest

Kraftvoll  Die neue MS 250 C-BE von Stihl im BAUHANDWERK-Praxistest

Motor-Kettensägen sind bei so manchem Zimmereibetrieb beliebt – wenngleich ihre elektrischen Verwandten ihnen mehr und mehr den Rang ablaufen. Vor allem für den Zuschnitt von Balkenprofilen werden die eher kleinen Kettensägen mit kurzer Schnittlänge gebraucht. Wir haben uns mit der MS 250 C-BE von Stihl bei der Zimmerei Vorderwisch in Gütersloh angemeldet und durften die Kettensäge auf dem Freiplatz zwischen Holzlager und Werkstatt auf Herz und Nieren prüfen.

Leise ist eine motorbetriebene Kettensäge nicht, aber sie hat den Durchzug, den der Praktiker vor Ort immer noch schätzt. Zwar geht der Trend im Holzbau mehr und mehr zur elektrischen Schwester, aber wer einmal den typischen Zweitakterdunst atmete, möchte sich auch in Zukunft nicht in Elektrokabeln verheddern; oder sich, einen halben Meter vor einem Balken stehend, nach einem längeren Kabel rufen hören.

Vor Urzeiten, also vor rund 80 Jahren, nannte man die ersten mobilen Kettensägen noch „Baumfällmaschinen“. Heute ist man sich kaum noch der explosiven Arbeit eines Kolbens im Zylinder bewusst, wenn man eine moderne, vibrationsgedämpfte Kettensäge in der Hand hält – in beiden Händen unbedingt, ist der Motor erstmal zum laut ratternden Leben erwacht. Klein sind die Maschinen geworden und dank immer kompakteren Bauweisen sowie der Verwendung von Kunststoffteilen auch immer leichter. Fast ist man versucht, ihren Gebrauch wie den eines Mixers in der heimischen Küche anzusehen – aber Vorsicht, die Maschinen sind derart kraftvoll, dass jede Nachlässigkeit im Bedienen schwerste Unfälle nach sich ziehen kann.

Ob Husqvarna, Dolmar, Solo oder eben die hier getestete Motorsäge von Stihl, sie alle haben ihre Fans. Hatte der Papa schon mit einer Stihl geschnitten, wird der Sohn mit nichts anderem Gleiches tun wollen. Die neue MS 250 C-BE macht es dem Junior nun noch leichter, die Tradition im Zimmererhandwerk fortzusetzen: schnelles Anlassen bei Kaltstart, Kettenschnellspannung ohne jedes Werkzeug, Einhebelbedienung, Ematic-Kettenschmiersystem, QuickStop-Kettenbremse, die werkzeuglosen Tankverschlüsse, beste Zugänglichkeit für einfache Wartungen …

Die Zeiten, in welchen nur bartstoppelige Muskelmänner in Holzfällerhemden Kettensägen starten und an Baumstämmen mächtig lärmend in Bewegung setzen durften, scheinen ein für allemal vorbei zu sein. Fast ist man geneigt zu schreiben: leider.

Denn das Antivibrationssystem und der innovative ErgoStart, mit dem Stihl es auch mir erlaubt, eine Motorsäge anzuwerfen, als würde ich lediglich ein Seil und sonst nichts gen Himmel ziehen, macht diese Säge für jedermann leicht bedienbar. Doch aufgepasst: Der 3,1 PS starke Motor hat soviel Power, dass er nach dem Eintauchen der bis zu 21 m/sec. schnellen Kette sehr nachdrücklich ins Holz zu ziehen beginnt.

Die MS 250 C-BE eignet sich – so der Hersteller – vor allem sehr gut zum Brennholzsägen und zum Fällen von Bäumen mit einem Stammdurchmesser von bis zu 30 cm. Angesichts der exakt und butterweich schneidenden Sägekette vom Typ Picco Micro Comfort 3 allerdings erscheint einem das fast schon wie Verschwendung: Diese Säge erlaubt Zimmerleuten einen sauberen Abbund, mit ihr lassen sich Zapfen, Blattverbindungen usw. herstellen – entsprechende Kenntnisse und handwerkliche Erfahrung vorausgesetzt. Das Schnittbild jedenfalls ließe an Sauberkeit nichts zu wünschen übrig, wäre der Bediener so perfekt wie seine Maschine.

Und nicht zuletzt: Die neue Sägekette zeigte im Test kaum Neigung, die möglicherweise lebensgefährlichen Rückschläge auszuführen, die immer noch den Respekt fordern, mit welcher man den kleinen Kraftpaketen entgegentreten sollte. Einziger Minuspunkt: Ob die Kettenbremse ein- oder ausgeschaltet ist, ist allein über die Stellung des Schutzbügels nicht eindeutig genug erkennbar. Hier würde man sich zwischen Ein und Aus einen offeneren Winkel wünschen.

Technische Daten

 

Im Test: Stihl MS 250 C-BE und Sägekette PMC 3 mit

35 cm Schnittlänge

Hubraum: 45,4 cm³

Leistung: 2,3/3,1 kW/PS

Gewicht (ohne Kette/

Schiene/Tankfüllung):

4,9 kg

Leistungsgewicht:

2,2 kg/kW

Oilomatic Sägekette:

Picco Micro Comfort 3

Teilung/Type: 3/8‘‘ P

Schalldruckpegel: 1)

99 dB (A)

Schallleistungspegel: 1)

111 dB (A)

Vibrationspegel

links/rechts:

4,6/7,0 m/s² 

1) K-Faktor nach RL 2006/42/EG = 2,5 (dB (A))

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-7-8

Die ersten mobilen Kettensägen

Um 1830 nutzte der in Würzburg ansässige Arzt Bernhard Heine (1800-1846) eine handbetriebene Kettensäge um Knochen zu durchtrennen. Für den Einsatz in der Holzindustrie war aber ein leichter,...

mehr
Ausgabe 2010-11

Robuste Motorsäge mit hohem Komfort

Viele praktische Ausstattungsdetails machen die Motorsäge Stihl MS 291 zum zuverlässigen Begleiter auf der Baustelle. Der 2-MIX-Motor mit Spülvorlage überzeugt durch starke Schnittleistung und...

mehr
Ausgabe 2009-12

Vibrationsarme Motorsägen

Die beiden Motorsägen MS 311 und MS 391 von Stihl eignen sich mit einer Leistung von 3,1 und 3,3 kW bestens für Handwerksarbeiten mit Holz. Das Herzstück der Sägen ist der Zwei-MIX-Motor: Diese...

mehr
Ausgabe 2015-1-2.

Schneiden durch Stein

Mit dem neuen GS 461 Gesteinschneider zum Nasstrennen von Baustoffen wie Beton, Naturstein oder Kanalrohren gelingen Form- oder Eckschnitte und Durchbrüche bis zu einer Tiefe von 40 cm. Der starke...

mehr