Levi-Strauss-Museum erweitert

Im Buttenheim steht das Geburtshaus des Erfinders der wohl berühmtesten Beinkleider der Welt, Levi Strauss. Ende der 1980er Jahre beschloss der Gemeinderat, das denkmalgeschützte Fachwerkhaus zu kaufen und zu erhalten. Unter Regie des Bamberger Architekten Christoph Gatz begann 1992 eine Sanierung, die das Gebäude so originalgetreu wie möglich wiederherstellen sollte. Im Zuge der Renovierungsarbeiten entschied man sich zu einer weitere Nutzung des Gebäudes als Levi-Strauss-Museum.

Das im September 2000 eröffnete, 136 m2 kleine Museum wurde bereits mit mehreren Preisen bedacht. Wegen des großen Besucherandrangs entschloss man sich 2009 zu einer Erweiterung. Ein Nachbargebäude konnte erworben werden und fügt sich nun – ergänzt durch einen winkelförmigen Neubau – zu einem Ausstellungskomplex mit über 500 m2 Gesamtfläche. Bei der Renovierung dieses Gebäudes verwendeten die Mitarbeiter des Maler- und Restaurationsbetriebs von Uwe Endres aus Oberaurach-Kirchaich für den Innenanstrich und bei den Fassadenarbeiten mineralische Farben der Firma Keim. Die Außenwandflächen der Fachwerkgebäude wurden ebenso wie das WDVS des Neubaus (ausgeführt vom Malerbetrieb Förtsch aus Bamberg) mit der Dispersionssilikatfarbe Keim Granital gestrichen. Bei den Altbauten wurden die Putzflächen vor der Beschichtung zunächst gereinigt, hohle Putzstellen abgetragen, mit Spachtelmasse verfüllt und anschließend mit dem original Kalkputz angeglichen. Sämtliche Gebäude-Innenwände erhielten einen Anstrich mit der hoch diffusionsfähigen Sol-Silikatfarbe Keim Innotop.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2017

Getönter Putz mit Sol-Silikat

Der Putz „Keim Stucasol“ enthält Sol-Silikat als Bindemittel. Das sorgt laut Hersteller für die homogene Einbindung der anorganischen Farbpigmente in die Putzmatrix. Ohne zusätzlichen Anstrich...

mehr
Ausgabe 7-8/2014

Satte Farbtöne auf WDVS

Auf Wärmedämm-Verbund­sys­temen sind dunkle Farbtöne wegen eines erhöhten Rissrisikos durch thermisch induzierte Spannungen bisher nur bedingt ausführbar. Daher gilt ein Hellbezugswert von...

mehr