Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die in den 1950er und 1960er Jahren entstandenen Gebäude werden gern als Nachkriegsarchitektur bezeichnet. Nach den düsteren Bauten des „Tausendjährigen Reiches“ sehnte man sich hierzulande nach Leichtigkeit in der Architektur. Da traf es sich gut, dass der Baustoff Beton eine Blüte erlebte, ohne den die Formen der 1957 in Berlin von Hugh Stubbins entworfenen „Schwangeren Auster“, oder die des zehn Jahre später in der damaligen DDR von Ulrich Müther in Warnemünde entworfenen „Teepotts“ gar nicht möglich gewesen wären. Andererseits bringt der seinerzeit verwendete Beton heute Risiken und einen hohen Sanierungsbedarf mit sich, was am Einsturz der  Berliner Kongresshalle von Hugh Stubbins 1980 deutlich wird. Auch der Bewehrungsstahl des um 1960 nach Plänen des Architekten Wilhelm Riphahn in Köln erbauten Ensembles aus Opern- und Schauspielhaus zeigte eine für heutige Verhältnisse viel zu geringe Betonüberdeckung. Wie die Handwerker es hinbekommen haben, dass der für die Reparatur verwendete Mörtel genauso aussieht, wie das Original, zeigen wir ab Seite 28 in dieser Ausgabe der bauhandwerk. Der Beton der Rasterfassade der 1962 in Hannover erbauten Sehbehindertenschule war es auch, der im Zuge einer Umnutzung zu Wohnungen grundlegend saniert werden musste. Wie ab Seite 22 zu sehen, untersuchten die Maler den Beton mit dem Lackmustest, um Hinweise auf mögliche Korrosionsschäden der Bewehrungsstähle zu erhalten. Eine neue Funktion erhielt auch das 1957 in Berlin erbaute Amerika Haus. Wie nach Montage abgehängter Decken, einiger Leichtbauwände und vor allem der Ausstellungswände dort die c/o-Fotogalerie einziehen konnte, zeigen wir ab Seite 44 in diesem Heft.

Andererseits beweisen die Sanierung der 1957 errichteten Kasseler Bank (ab Seite 40) und die der Mitte der 1950er Jahre nach Plänen des Architekten Ferdinand Kramer erbaute „Alte Pharmazie“ in Frankfurt (ab Seite 17) auch, dass es bei Gebäuden mit einem vergleichsweise jungen Baudatum – denn so lange ist die Nachkriegszeit nun auch wieder nicht her – durchaus eine Nutzungskontinuität gibt. Dazu gehört auch die wiederholte Modernisierung solcher Ikonen der Moderne, wie die des 1960 in Düsseldorf erbauten, knapp 100 m hohen „Dreischeibenhauses“, die wir exklusiv auf www.bauhandwerk.de vorstellen.

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht Ihnen

Der für die Nachkriegsarchitektur verwendete Beton bringt heute Risiken und einen hohen Sanierungsbedarf mit sich

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-06

Koblenzer Verkehrspavillon zum Café umgebaut

Die Architektur der 1950er Jahre ist von runden Formen als auch weit auskragenden hauchdünnen Betondachscheiben geprägt, die auch Tankstellen umschweben. In Koblenz konnte so ein Relikt der autoge-...

mehr
Ausgabe 2013-04

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

rund eine Million Gebäude stehen hierzulande unter Denkmalschutz. Doch diese könnten unterschiedlicher nicht sein. Neben historisch wertvollen Bauten, wie Jahrhunderte alte Kirchen, Burgen und...

mehr
Ausgabe 2012-11

Fotoreportage: Darmstädter Mathildenhöhe Die von Josef Maria Olbrich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Darmstadt entworfenen Bauten

Die Darmstädter Mathildenhöhe will Weltkulturerbe werden. Dreiviertel der Darmstädter sind dafür. Aber erst 2016 besteht wieder Gelegenheit dazu. Bis dahin soll das zentrale, nach Plänen von...

mehr
Ausgabe 2014-05

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nach dem Zweiten Weltkrieg hat man vor allem in den 1950er, aber auch noch in den 1960er Jahren so weitergebaut, wie man es von vor dem Krieg kannte: mit zweischaligem Mauerwerk und Holzbalkendecken....

mehr
Ausgabe 2018-05

„Architektur bleibt“ ist das Motto am 23./24. Juni auf dem „Tag der Architektur“

Am 23. und 24. Juni bietet der „Tag der Architektur“ auch in diesem Jahr wieder ein unmittelbares Architektur-Erlebnis. Allein in Nordrhein-Westfalen, dem mit über 17 Millionen Einwohnern...

mehr