Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Krefeld ist Provinz. Das war die Stadt auch im vergangenen Jahrhundert schon. Fährt man heute durch Krefeld, mag man aber kaum glauben, dass die Stadt damals eine der reichsten der Republik war und eine der ersten, die einen eigenen Flughafen hatte, den es heute nicht mehr gibt. Der Reichtum der Stadt kam von der örtlichen Seiden-industrie, aber dazu später mehr.

Zunächst einmal fahren wir vom Hauptbahnhof mit dem Taxi durch Krefeld in die Straße Girmesgath 5. Die Adresse gehört zum Speditionsgebäude der ehemaligen VerSeidAG. Sowohl dieses als auch der Industriekomplex dahinter entstanden in den 1930er Jahren nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe. Die detailgetreue Sanierung seines Speditionsgebäudes, in das die Firma Interface im November vergangenen Jahres ihren Sitz verlegte, stellen wir ab Seite 20 in dieser Ausgabe der bauhandwerk vor.

Inhaber der auf die Seidenverarbeitung spezialisierten VerSeidAG waren Hermann Lange und Josef Esters. Auch die Wohnhäuser beider Direktoren, die wir auf Seite 26 vorstellen, gehen auf Pläne von Ludwig Mies van der Rohe zurück. Warum verschlug es aber den Stararchitekten damals in die Provinz? Denn der Reichtum der Industriellen allein bürgt bekanntermaßen noch lange nicht für einen guten Geschmack.

Verständlich wird der Zusammenhang zwischen der Stadt der Seidenindustrie und dem weltberühmten Architekten, wenn man sich den von BuiltBy.TV produzierten Film „Ludwig Mies van der Rohe in Krefeld“ von Helge Drafz und Christiane Lange anschaut. Darin wird deutlich, wie sich der Industrielle und Kunstsammler Hermann Lange und der Architekt kennenlernten: 1927 war das in Berlin, wo Mies van der Rohe Vizepräsident des Deutschen Werkbundes war. Dessen Mitglied war auch Lange damals bereits seit zehn Jahren. Er war als Seidenfabrikant an Gestaltung und Design ebenso interessiert wie der Architekt. Durch diesen Kontakt und dem gemeinsamen Gefallen an der aufkommenden Moderne kam es zum Auftrag an Mies van der Rohe sowohl für den Bau der Häuser Lange und Esters als auch zum Auftrag für die Verwaltungs- und Industriegebäude der VerSeidAG.

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht

In Krefeld entstanden in den 1930er Jahren mehrere Gebäude nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-7-8

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld wieder eröffnet

Ein Jahr lang waren Haus Lange und Haus Esters in Krefeld – zwei Bauhaus-Ikonen – geschlossen. Die nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe von 1928 bis 1931 erbauten Häuser zählen zu den...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Fotoreportage: Bei Haus Lange in Krefeld versinken die Fenster im Boden

Das von 1928 bis 1931 nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe in Krefeld errichtete Villenensemble aus Haus Esters und Haus Lange zählt zu den architektonischen Glanzlichtern des Neuen Bauens in...

mehr
Ausgabe 2012-11

Ikone der Moderne saniert: Villa Tugendhat Villa von Ludwig Mies van der Rohe in Brünn seit Anfang des Jahres wieder offen

Es gibt kaum ein Gebäude, das seiner Zeit so weit voraus war wie die Villa Tugendhat im tschechischen Brno (ehemals Brünn). Das nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe 1930 fertiggestellte...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Umnutzung des Speditionshauses der VerSeidAG von Mies van der Rohe in Krefeld

Mies – wie seine Fans ihn kurz nennen – war Ende der 1920er Jahre mit dem deutschen Pavillon auf der Weltausstellung von Barcelona sowie der Stuttgarter Weißenhofsiedlung, die er kuratiert hatte,...

mehr