Maßgefertigte EPS-Fassadenprofile ermöglichen Dämmung auf engstem Raum

Bei der Sanierung eines denkmalgeschützten Gründerzeithauses in der Wiener Graf Starhemberg Gasse wurden Fassadenprofile und Dämmplatten aus EPS verbaut, um die geforderte Dämmleistung zu erreichen bei gleichzeitiger Einhaltung der für die Erhaltung des Stadtbildes maximal zulässigen Wanddicke.

Die ruhige Gasse im vierten Wiener Gemeindebezirk, benannt nach dem ehemaligen Bürgermeister Ernst Rüdiger Graf Starhemberg, ist gesäumt von unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Im Zuge der Renovierung eines Gründerzeithauses, bei der auch das Dachgeschoss ausgebaut werden sollte, stellte sich die Frage, wie die Fassade effektiv und gemäß den geforderten Energiewerten gedämmt, gleichzeitig aber auch das historische Erscheinungsbild erhalten werden kann.

Rekonstruierung der ursprünglichen Fassade

Um dem Bau nach der Sanierung die ursprüngliche Optik zurückzugeben, entschied sich der Bauherr für Fassadenprofile von Austrotherm. Diese Fertigelemente auf Basis eines leichten, hochwertigen EPS sind mit einer elastischen Beschichtungsmasse versehenen und werden entweder direkt im Werk nach Originalmaß gefertigt oder je nach Querschnitt und Größe auch auf der Baustelle zu Radien gebogen. Sie sind robust, kostengünstig und leicht zu verarbeiten. Dank der witterungsbeständigen Beschichtung müssen Austrotherm Fassadenprofile lediglich mit Fassadenfarbe abschließend gestrichen werden.

Dämmung bei engen Platzverhältnissen

Die zweite Herausforderung bei dieser Sanierung lag in der geforderten Dämmung der Fassade in Kombination mit einer baurechtlich vorgegebenen Dicke der Dämmplatte, die aus städtebaulichen Gründen sehr gering angesetzt wurde. Hier kam die aus Resol-Hartschaum bestehende Austrotherm „Resolution“ Dämmplatte zum Einsatz. Die sehr dünne Platte dämmt mit einem extrem niedrigen Lambdawert von nur 0,022 W/mK über 40 Prozent besser als viele andere Dämmstoffe. Auf die Gegebenheiten in der Graf  Starhemberg Gasse übertragen bedeutete dies: Eine Dicke von nur 5 cm erzielt die gleiche Dämmwirkung wie eine 10 cm dicke EPS-Platte. Der Hochleistungsdämmstoff löste so das Problem der maximal zulässigen Wanddicke und brachte 100 Prozent Dämmung bei nur 70 Prozent Volumen.

Autorin

Evelyn Grau leitet die PR-Agentur Evelyn Grau PR-Services in Schwerte und betreut unter anderem die Firma Austrotherm bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2016

WDVS-Fassade mit Designelementen bekleben

Mit den Designelementen von Austrotherm lassen sich WDVS-Fassaden verschönern. Die Designelemente werden direkt auf das WDVS geklebt. Sie verhindern so eine mögliche Unterbrechung des Dämmsystems...

mehr
Ausgabe 11/2015

Diffusionsoffene XPS-Dämmplatte

Die neue Dämmplatte „Austrotherm XPS TOP TB“ wurde speziell für die effiziente Dämmung von Flachdächern und erdberührten Bauteilen von Niedrigenergiehäusern kon­zipiert. So wird die...

mehr
Ausgabe 03/2018

Vorgefertigtes Sohlbankanschlussprofil

Das neu entwickelte Sohlbankanschlussprofil ist ein vorgefertigtes Element zur Befestigung von Sohlbankblechen, das von Austrotherm in jeder benötigten Höhe und Dicke produziert wird. Auch...

mehr
Ausgabe 06/2015

Schalung, Dämmung und Abdichtung in einem

Das „Fundamentplatten-Dämm­system“ von Austrotherm ist Schalungssystem und Wärmedämmung zugleich und für hoch druckbelastete Bodenplatten konzipiert. Darüber hinaus kommt es bei der Ausbildung...

mehr
Ausgabe 11/2014

Putz und Profile für Schule in Kottern

Durch eine energetische Sanierung muss ein Gebäude seinen Charme nicht verlieren. Bei der Sanierung der Grundschule in Kottern wurde der Fassade durch eine Kombination von grobem Putz und feinen...

mehr