Neue Stuckateur-Führungskräfte

Mit dem „Ausbau Bachelor cra“ will das Stuckateurhandwerk Nachwuchs für Führungsaufgaben ge­winnen. Der Ausbildungsgang setzt sich zusammen aus einer betrieblichen Ausbildung und einem Block­studium, das betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt.

Die Kombination aus praktischer Ausbildung, unternehmerischem und betriebswirtschaftlichem Lehrpro­gramm für (Fach-)Abiturienten bietet jungen Nachwuchskräften eine attraktive berufliche Perspektive. Vor diesem Hintergrund engagiert sich die Knauf Akademie bei einem neuen Ausbildungsmodell, das unter der Bezeichnung „Ausbau Bachelor cra“ (cra = craftsman = Handwerker) läuft. Weitere Entwicklungspartner sind das deutsche Stuckateurhandwerk unter Federführung des Kompetenzzentrums für Ausbau und Fassade (KomZet), die Beruflichen Schulen Leonberg sowie verschiedene Hochschulen in Deutschland.

„Wir brauchen so ein attraktives Angebot für junge Menschen mit Abitur oder Fachhochschulreife, um sie vom Handwerk zu begeistern und damit für Führungsaufgaben sowie als Betriebsnachfolger und Unternehmer zu gewinnen“, erklärt Rainer König, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade. „Das Stucka­teurhandwerk will mit dem ,Ausbau Bachelor (cra)‘ auch ganz gezielt Studienabbrecher ansprechen, die gemerkt haben, dass der gewählte Studiengang nicht das Richtige für sie ist“, führt König weiter aus.

Das neue Ausbildungsmodell ist in diesem Herbst mit 14 Studenten gestartet. Die Teilnehmer absolvieren ihre Stuckateurausbildung in einem Fachunternehmen in Deutschland. Zusätzlich lernen sie Managementthemen kennen, die für zukünftige Führungskräfte im Handwerk eine Rolle spielen. Dazu gehören zum Beispiel Strategie und Unternehmensführung, Marketing und Vertrieb, Arbeitsorganisation, Personalfragen, Angebot und Vertragsgestaltung, Planung und Arbeitsvorbereitung.

Außer im Fachbetrieb läuft die Ausbildung per Blockstudium am beruflichen Schulzentrum Leonberg und überbetrieblich im Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade. Inhaltlich abgerundet wird der Ausbau Bachelor (cra) durch Schnittstellenkompentenz im Ausbau, Projektmanagement sowie Projektarbeiten in Zusammenarbeit mit Hochschulen.

Nach drei bis dreieinhalb Jahren schließen die Absolventen ihre Ausbildung als Stuckateurgeselle/in, Stuckateurmeister/in, Ausbaumanager/in und als „Ausbau-Bachelor (cra)“ ab.

Autor
Andreas Gabriel ist Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Knauf Gips KG in Iphofen.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-06

Ausbildung zum Stuckateur Ein vielseitiger Beruf, der weit mehr verlangt als den geschickten Umgang mit Putz und Stuck

Stuckateure kennen nicht nur die unterschiedlichsten Materialien für Wände, Böden und Decken, sie beherrschen auch meisterhaft deren Verarbeitung. Der Stuckateur ist mittlerweile aber auch...

mehr
Ausgabe 2013-06

Teilnahme an den WorldSkills im Stuckateurhandwerk entschieden

Um seine besten Nachwuchskräfte zu fördern, hat der Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB ein Nationalteam der Stuckateure gebildet. Aus diesem Kreis kommt der Teilnehmer, der für das deutsche...

mehr
Ausgabe 2017-7-8

Nachwuchs für den Stuckateur-Beruf

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung, wie kommt man an einen Ausbildungsplatz und was verdient man überhaupt als Stuckateur? Solche Fragen stellen sich junge Leute, die auf der Suche nach einem...

mehr
Ausgabe 2011-10

Stuckateurgeselle tritt bei Berufsweltmeisterschaft an

„In kürzester Zeit beste Qualität abliefern!“ Mit diesem Anspruch an sich selbst reist der 21-jährige Stuckateurgeselle Armin Hummel aus dem baden-württembergischen Süßen zur...

mehr
Ausgabe 2009-03

Praxisnah: Knauf Werktage

Seit November vergangenen Jahres ist Knauf mit seinen Werktagen in Deutschland un­terwegs. Erst Station war der Firmensitz in Iphofen. Danach folgten München, Iserlohn, Hamburg, Griesheim, Laufen...

mehr