Pneumatische Kissen- mem­bran: Dach im Dresdener Schloss fertig

Nach fast einem Jahrzehnt der Diskussionen um den Wieder­aufbau des Residenz­schlosses in Dresden ist ein Teil der Arbeiten nun ab­ge­schlos­sen: Das große Glasdach über dem kleinen Schlosshof ist fertig. Entworfen hat es der Dresdner Architekt Peter Kulka zusammen mit Philipp Stamborski. Die transparente Kuppel über dem rund 620 m2 großen Hof bildet den neuen Mittelpunkt der im Schloss untergebrachten Kunstsammlungen. Das Membrandach setzt als frei tragende Stabwerkskuppel oberhalb der Giebel ohne zusätzliche Unterspannungen an. Die Kuppel wird aus einer zweifach gekrümmten Stabgitterschale mit biegesteifen Knoten gebildet und ist mit einer pneumatischen Membran aus 265 Kis­sen gedeckt. Die 84 Tonnen schwere Kuppel ist vom Straßenniveau aus kaum sichtbar, während das Schloss aus der Ferne mit der Kuppel eine moderne Ergänzung erhalten hat. Ihren Abschluss sollen die Bauarbeiten im Dresdener Schloss 2013 finden.

Weitere Fotos des Membrandachs gibt es im Internet am Ende dieser Meldung unter www.bauhandwerk.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-04

Fotoreportage Breslau, Teil 3: Der Vier-Kuppel-Pavillon von Hans Poelzig

Eine weitere Station der Pres­se­reise des Deutschen Natio­nal­ko­mi­tees für Denk­mal­schutz nach Breslau war im Oktober 2016 der unweit der Jahrhunderthal­le (siehe bauhandwerk 3.2017,...

mehr
Ausgabe 2008-09

Kombination Arbeits- und Traggerüst für die Kuppelmontage am Dresdner Schloss

Bevor die Montage der stählernen Dachkonstruktion im Frühjahr dieses Jahres beginnen konnte, mussten jedoch zunächst die Fassaden des Innenhofs ertüchtigt werden. Dazu rüsteten die Monteure von...

mehr