Praktische Platten

Eine gute Wärmedämmung senkt die Heizkosten, steigert den Wert einer Immobilie und schützt die Bausubstanz. Schlecht gedämmte Fertighäuser aus den frühen siebziger Jahren sind bei der Dämmung eine besondere Herausforderung: Nicht selten wurden ihre Außenwände mit asbesthaltigen Zementplatten verkleidet.

Am Beispiel eines schmucklosen Fertighauses, Baujahr 1974, dessen asbesthaltige Zementplatten von Witterungsschäden gezeichnet waren, soll die Sanierung mit Systemklinkerelementen veranschaulicht werden. Die Böger-Systemklinker Produktions GmbH bietet für diesen Zweck ein Vollwärmeschutzsystem an, das aus dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan-Hartschaum (PUR) und echten Tonklinkerriemchen besteht. Für die Gebäudefassade wurde ein roter und klarliniger Klinker gewählt, der ästhetisch ansprechend, wartungsfrei und langlebig ist.

 

Ausgetüftelte Unterkonstruktion

Zunächst mussten die alten Asbestzementtafeln möglichst zerstörungsarm und vorschriftsmäßig demontiert werden, dazu war vorab eine Anmeldung bei den zuständigen Behörden notwendig. Nach Abnhame der Zementplatten wurde auf die freigelegte Holzrahmenkonstruktion eine wasserfest verleimte, 18 mm starke OSB/4-Flachpressplatte aufgebracht.

Ein Vorteil des Fassadensystems, dessen Elemente ohne zusätzliche Fundamente befestigt werden können, ist seine präzise und unkomplizierte Montage. Zunächst wurden die Klinkerplatten mit den Abmessungen 112,5 x 69 cm durch eine in den System­klinkerelementen eingeformte Befestigungsbuchse an die Flachpressplatte angeschraubt. Verbunden werden die Elemente, indem spezielle Ausschäumkammern mit PU-Schaum gefüllt werden. Dadurch werden Wärmebrücken verhindert. Ergänzend zu den Platten gibt es Eckelemente für die Einfassung von Öffnungen. Dort, wo die Element­maße zu groß waren, schnitt man die Platten mit einem Winkelschleifer und einer Diamant-Trennscheibe zu.

 

Energieeffizient und frei von Schadstoffen

Durch eine nachträgliche Verfugung zwischen den Klinkerriemchen wurde die Fassade schlagregendicht gemacht. So gewährleistet sie auch eine windsogsichere Stabilität und ist sturmsicher. Verschiedene Systemkomponenten wie Haus-, Fenster- und Sturz-eckteile sorgen für eine hochwertige Klinkeroptik. Für den Sockel- und Spritzwasserbereich wurde eine schwächere Wärmedämmung gewählt, um ein einheitliches Gesamtbild zu erzielen.

Dank des Klinkermantels und der PUR-Dämmung leistet die Außenwand nun einen ausgezeichneten Witterungsschutz. Die ursprüngliche Althaus-Außenwand dient als trockene Innenschale und steuert den Wärmehaushalt. Durch eine regelgerechte Asbestdemontage sind die Schadstoffe beseitigt. Der Energieverbrauch des Hauses wurde gemäß der Energieeinsparverordnung 2009 optimiert.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-12

Putzmaschine für WDV-Systeme

Die Maschinentechnik von PFT ist der richtige Partner für den kompletten Wandaufbau in der Wärmedämmung. Ob maschinelles Kleben, Armieren, Schnei­­den oder Verputzen – beim Verarbeiten von...

mehr
Ausgabe 2020-11

Vorgefertigte Kellerwand

Die „KlimaPlus Wand“ kombiniert die Vorteile industrieller Vorfertigung mit dem Prinzip der Außendämmung und erreicht hier eine neue Qualität. Unter kontrollierten Bedingungen entsteht sie Werk:...

mehr
Ausgabe 2019-1-2

Dämmung folgt der Form

Die mit einer schwarzen Vlieskaschierung ausgestatteten Fassaden-Dämmplatte „Ultimate Kontur FSF-032“ von Isover zeichnen sich durch einen hohen Wärmedämmwert (WLS 032) aus. Dank der...

mehr
Ausgabe 2019-06

Mauerziegel vereint Wärmedämmung und Schallschutz

Der neue Mauerziegel „Unipor W065 Coriso“ zeichnet sich durch seinen niedrigen Wärmeleitwert von nur 0,065 W/mK aus. Damit ermöglicht er den Bau monolithischer Außenwände nach höchsten...

mehr

Verbesserter Wärmeschutz

Für die Dämmung des Zwischenraums in einer zweischaligen Wandkonstruktion gibt mit der neuen „Kernrock 033“ und der vlieskaschierten Variante „Kernrock 033 VS“ jetzt auch eine Kerndämmung in...

mehr