Rindenrelief

Mit der Rindenrelief-Struktur holt sich der Bewohner ein Stück Natur in die eigenen vier Wände. Die Technik „glänzt“ durch ihre Farbigkeit und durch die einzigartigen Strukturmöglichkeiten der Oberfläche. Was man als Handwerker dazu braucht sind Traufel, Pinsel, passender Putz und natürlich handwerkliches Geschick.

Für diese Kreativtechnik ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Eine Haftbrücke muss zuvor aufgebracht werden. Der Putz wird anschließend mit einer Traufel gleichmäßig aufgetragen. Je höher die Schichtdicke, desto deutlicher ist die Struktur nach Fertigstellung erkennbar. Eine Mindestschichtdicke von 3 mm sollte hierbei nicht unterschritten werden. Bei Flächen über 8 m² sollte nicht alleine sondern im Team gearbeitet werden, da die Oberfläche direkt nach dem Auftragen weiter bearbeitet werden muss.

Die Oberfläche wird sofort nach dem Auftragen weiter bearbeitet. Hierfür wird der Putz mit einem Ringpinsel, je nach Wunsch waagerecht oder senkrecht, mit unterschiedlichem Druck und Länge strukturiert. Der Handwerker sollte dabei darauf achten, dass die Struktur gerade bleibt. Die Verarbeitungsrichtung muss hin und wieder geändert werden, um die Strukturbeschaffenheit zu erhöhen. Tipp: Bei größeren Flächen einfach mehrere Ringpinsel an einer Holzleiste befestigen. Einzelne Erhebungen und Grade können einfach stehen gelassen werden.

Sobald die Oberfläche komplett getrocknet ist, wird das überschüssige Material mit einem Staubbesen oder Ähnlichen Werkzeugen abgebürstet. Mit einem angefeuchteten Schwamm oder Pinsel wird die Lasur dann dünn auf die Oberfläche aufgetragen. Sobald die gesamte Oberfläche lasiert ist, wird die noch frische Lasur an den erhöhten Stellen wieder leicht abgetragen, um die typische Maserung zu erhalten. Bei größeren Flächen sollte nicht zu weit vorgearbeitet werden, da sich ansonsten Abzeichnungen in der Lasur bilden können. Einzelne Akzente können mit etwas dunkleren Lasuren gesetzt weden. Überschüssiges Material wird hier wiederum mit einem Schwamm abgetragen.

 

Autor

Sven Bronner ist als Anwendungstechniker bei der Firma Baumit in Bad Hindelang tätig.

Bei größeren Flächen einfach mehrere Ring-pinsel an einer Holzleiste befestigen

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-04

Baumrindenoptik im Wandputz

Zuallererst braucht der Handwerker einen festen, trockenen, sauberen und tragfähig vorbereiteten Unter­grund. Eine entsprechende Haftbrücke wird vorher aufgetragen. Dann benötigt er natürlich...

mehr
Ausgabe 2018-06

Putztechnik "Karakorum" – Berge an der Wand

Um diese Kreativtechnik ausführen zu können, ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Dazu wird zunächst eine Haftbrücke – zum Beispiel „PremiumPrimer DG 27“ –...

mehr
Ausgabe 2013-10

Holzimitation

Für eine Holzimitation ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Eine Haftbrücke muss zuvor aufgebracht werden. Im ersten Arbeitsschritt wird dann der Gipsputz mit einer...

mehr
Ausgabe 2017-09

So stellt man mit Putz eine Bretterwand-Optik her

Gegebenenfalls sollte vor Beginn der eigentlichen Arbeiten eine Haft­brücke aufgetragen werden. Dann wird das gewählte Putzsystem mit Kelle und Traufel auf die zu beschichtende Fläche...

mehr
Ausgabe 2014-10

Oberflächen wie Lavastein

Für die Kreativtechnik, die Baumit unter dem Namen „Vulcano“ anbeitet, ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Eine Haftbrücke muss zuvor aufgebracht werden. Dann wird...

mehr