Starke Marken unter einem Dach

2003 hat sich Xella auf der Messe Bau in München erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Heute ist das Unternehmen, zu dem so bekannte Marken wie Ytong, Multipor, Fermacell, Silka, Hebel und Fels gehören, zu einem international expandierenden Konzern zusammengewachsen.

Wohl kaum ein anderes Produkt aus dem Baustoffsektor besitzt eine ähnlich hohe Bekanntheit wie der Ytong-Stein. Nicht nur für Handwerker, Architekten und Baustoffhändler steht die Marke Ytong quasi synonym für Porenbetonsteine, selbst Kinder kennen die großformatigen, überraschend leichten Quader aus dem Kunst- oder Werkunterricht. Ausschlaggebend für die Entwicklung dieses Baustoffs vor mehr als 90 Jahren war ein Mangelzustand: Die schwedische Regierung wollte nach dem Ersten Weltkrieg unabhängiger von Energie- und Rohstoffimporten werden und erließ schärfere Richtwerte für die Wärmedämmung von Gebäuden. So wurde im südschwedischen Yxhult erstmals in industriellem Maßstab Porenbeton hergestellt und der ursprüngliche Produktname „Yxhults Anghärdade Gasbetong“ zu Ytong verkürzt. In Deutschland erlebte dieser Baustoff nach dem Zweiten Weltkrieg seinen Durchbruch, nachdem Wirtschaftsminister Ludwig Erhardt 1952 empfahlt, den Stein für den Wiederaufbau zu verwenden. Seitdem schrieben Produkt und Marke eine kontinuierliche Erfolgsgeschichte, die sich bis in die Gegenwart fortsetzt. Denn in Zeiten von Energieeinsparverordnung und KfW-Förderung erfüllt die neueste Generation der Porenbeton-Steine die aktuellen Erwartungen an Wärmedämmung und Ressourcenschonung – und die Marke Ytong ist einer der wichtigsten Grundpfeiler der Xella-Gruppe.

Traditionsmarken unter einem Dach

Auch andere, vormals eigenständige Marken und Unternehmen durften unter dem Dach der Xella-Gruppe ihre Markenidentität behalten. Vorgänger von Xella ist die 1940 gegründete Haniel Bau-Industrie, ein Hersteller von Kalksandsteinen. Das Familienunternehmen kaufte Anfang des Jahrtausends mehrere, ihrerseits traditionsreiche Baustoffproduzenten wie die Fels-Werke, zu der auch die Marke Fermacell gehört, die Hebel- und die Ytong-Werke und benannte sich in Xella-Baustoffe um. Zu Xella gehören außerdem die Marken Silka und Multipor. Durch den neuen Konzernnamen Xella fiel es leichter, die Mitarbeiter der verschiedenen Einzelunternehmen unter ein gemeinsames Dach zu bringen. Schließlich galt es, nicht nur ganz unterschiedliche Produkte, sondern auch ganz verschiedene Firmenkulturen zu verbinden.

Aus heutiger Sicht hat sich diese Strategie der Xella-Gruppe bewährt, denn anders als manche Kritiker bei der Vorstellung von Xella auf der Bau 2003 in München vorhergesagt hatten, machten sich die einzelnen Marken des Konzerns nicht gegenseitig Konkurrenz, sondern ergänzen sich. Für Außenwände in den unteren Geschossen kommen Ytong-Steine und Multipor-Platten zum Einsatz, Innenwände werden aus Gründen des Schallschutzes und der Statik häufig aus Kalksandstein gebaut, und für den Dachausbau und den Trockenbau sind Gipsfaserplatten im Portfolio. Dadurch stehen die einzelnen Marken und Unternehmensteile in einem fruchtbaren Wettbewerb um die jeweils beste technische Lösung für eine Bauanforderung. Vorsitzender der Geschäftsführung der Xella International GmbH ist Jan Buck-Emden, der seit 2001 im Unternehmen tätig ist und daher den gesamten Prozess des Zusammenwachsens beobachten konnte.

Investition in Forschung und Produktentwicklung

Diesem Wettbewerb stellen sich die verschiedenen Marken mit separaten Vertrieben, schließlich gilt es häufig auch unterschiedliche Entscheider und Zielgruppen anzusprechen. Gemeinsame Wege geht man aber bei der Forschung, Entwicklung und Qualitätskontrolle. So wurden die vorher getrennten Abteilungen von Hebel und Ytong im Jahre 2004 an zwei Standorten in Brandenburg zusammengeführt.
50 Millionen Euro investierte Xella hier innerhalb der vergangenen 10 Jahre in Grundlagenforschung und die Entwicklung neuer Produkte und unterhält damit eine der größten Forschungsabteilungen der Bau-
stoffindustrie. „Wir versuchen hier die Frage zu beantworten: Was braucht der Kunde in 20 Jahren?“, erläutert Torsten Schoch, Geschäftsführer der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft. Außerdem stelle man die Qualität von Ausgangs- und Endprodukten sicher und entwickle neue Produkte. „Produktinnovationen sind das Sahnehäubchen auf unserer Arbeit“, schwärmt Schoch, der sich selbst als Klammer versteht, die die dezentralen Forschungsaufträge der einzelnen Unternehmensteile zusammenhält.

Sparsamer Umgang mit Ressourcen

Eines dieser Sahnehäubchen ist der Ytong Energy+, ein Baustein, der aus zwei Schichten Porenbeton und einem Kern aus Multipor besteht. Dadurch erreicht er eine Wärmeleitfähigkeit von λeq = 0,06 W/mK, was bei einer Wanddicke von 40 cm einen Wärmedurchgangskoeffizienten von U = 0,15 W/m2K ergibt. In
Dänemarkt ist dieses Produkt bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt, in Deutschland wurde es erstmals 2012 beim Bau des „M1 Hauses“ eingesetzt, einem massiven Energieplus-Haus in Brieselang.

Der sparsame Umgang mit Ressourcen gehört bei allen Marken und Produkten zur Firmenphilosophie bei Xella. Das bezieht sich nicht nur auf die Eigenschaften der Baustoffe, sondern auch auf die Prozesse zur Herstellung und die spätere Wiederverwendung. So hat man mit der Ecoloop Technologie ein Verfahren entwickelt, bei dem sich aus kohlenstoffhaltigen Abfällen wie Kunststoffen und Bioabfällen unter Zugabe von Kalk ein Sythesegas gewinnen lässt, mit dem sich beispielsweise Kalköfen befeuern lassen. Und das ganz ohne giftige Nebenprodukte wie Dioxine oder Furane.

„Egal ob wir an Kalksandstein, Gipsfaserplatten oder Porenbeton denken, Ziel ist ein geschlossener Kreislauf“, erklärt Torsten Schoch. Schon heute sei man in der Lage, Baustellenabfälle sortenrein zurückzunehmen und wieder hochwertige Produkte daraus zu machen. Die mineralische Zusammensetzung aller Xella-Produkte begünstige deren Recyclingfähigkeit.

Steigende Anforderungen führen zu Wachstum

Die steigenden Anforderungen an Baustoffe sieht man bei Xella positiv. Im Hallenbau steigen die Anforderungen an den Wärmeschutz. So können die Montagebauteile der Marke Hebel ihre Vorteile ausspielen. Durch die Urbanisierung steigen auch die Anforderungen an den Schallschutz. Hier bewähren sich Kalksandsteine von Silka. Mit dem neuen WDVS von Multipor trägt man außerdem dem gestiegenen Anspruch an Brandschutz, Wiederverwertbarkeit und Ressourcenschonung Rechnung und erschließt sich eine ganz neue Zielgruppe: den Maler.

Auch international setzt man bei der Xella International GmbH, die seit 2008 den Private Equity-Gesellschaften PAI und Goldman Sachs gehört, auf Wachstum durch neue maßgeschneiderte Produkte. In mehr als 30 Ländern ist man bereits vertreten. Außerhalb Europas verfügt die Gruppe untere anderem über Werke in Russland, Mexiko und China, dem derzeit interessantesten Wachstumsmarkt für Xella.

Autor

Thomas Schwarzmann ist Redakteur der Zeitschriften
bauhandwerk und dach+holzbau.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2011

Beteiligung an Energie-Plus-Häusern

Im Rahmen eines Pilotprojektes beteiligen sich die Xella Technologie- und Forschungsge­sellschaft mbH und Elbe-Haus an einem Forschungsprogramm des Bundesminis­teriums für Verkehr, Bau und...

mehr
Ausgabe 06/2011

Mineraldämmplatte der WLF 042

Die Mineraldämmplatte Ytong Multipor bietet Xella nun in der deutlich niedrigeren Wärmeleitfähigkeit 042 an. Die verbesserte Wärmeleitfähigkeit eröffnet bei der Innendämmung von Außenwänden...

mehr
Ausgabe 06/2012

Vollmineralisches WDVS

Das vollmineralische Ytong Multipor Wärmedämm-Verbundsystem von Xella verbindet wirkungsvollen Wärmeschutz mit einer ökologischen Bauweise. Die Komponenten im System sind ein Leichtmörtel als...

mehr
Ausgabe 1-2/2016

Mineralische Sockeldämmung

Die neue Multipor Sockeldämmplatte ist massiv, witterungsbeständig sowie hochwärmedämmend. Außerdem gehört sie der Baustoffklasse A1 an. In Verbindung mit einer Multipor Fassadendämmung...

mehr
Ausgabe 7-8/2010

Vielseitig dämmen von innen

Mit der Innendämmung Ytong Multipor lassen sich bis zu 40 Prozent Wärmeverlust durch die Wandkonstruktion vermeiden. Die Mineraldämmplatten werden mit Leichtmörtel direkt an der Wand oder Decke...

mehr