Transporter und Familienkutsche

Morgens mit drei Kollegen zur Baustelle, in der Mittagspause noch schnell ein Paket Trockenbauplatten holen, abends dann mit den Kindern ins Kino. So ungefähr könnte in der Praxis der Einsatz des Renault Kangoo Rapid Maxi mit Doppelkabine aussehen.

Der französische Hersteller zielt mit dem variablen Fünfsitzer bewusst auf Selbstständige und Kleinunternehmer ab, die den Transporter sowohl gewerblich als auch privat einsetzen. Für die Doppelkabinen-Version hat Renault die lange Maxi-Version des Kangoo mit einer flexiblen hinteren Sitzbank ausgestattet. Sie kann durch das einfache Lösen einer Sperre nach vorne geklappt werden, wobei das in die Rückenlehne integrierte Trenngitter hinter den Vordersitzen wieder einrastet. Dadurch verlängert sich der Laderaum von 1,43 m auf 2,04 m.  

Die Kleinen nach hinten …

Beim Umklappen merkt man allerdings, dass die hintere Sitzreihe recht eng ausgelegt ist: Ist der Fahrersitz für einen normal großen Fahrer passend eingestellt, lässt sich die Rückbank nicht vollständig nach vorne klappen – dafür muss man zuerst einmal den Vordersitz nach vorne schieben. Und wer hinten sitzt, sollte nicht allzu lange Beine haben, da die Bewegungsfreiheit sonst eher beschränkt ist. Mit fünf Kollegen auf lange Tour zu gehen empfiehlt sich daher weniger. Aber für die Fahrt mit den Kindern ins Kino reicht der Sitzplatz allemal …

Bequemes Beladen

Gleich ob Personen oder Ladung – ins Innere gelangt man leicht: Hinten sorgen Doppelflügeltüren mit einer europalettentauglichen Breite von 1,22 m für bequemes Beladen. Auch die niedrige Ladekante (beim Maxi mit Doppelkabine in einer Höhe von 56,3 cm) macht es einfach, selbst schwere Sachen umstandslos unterzubringen. Unser Testwagen ist zudem gleich mit zwei seitlichen Schiebetüren ausgestattet; die rechte gehört zur Serienausstattung, die linke Tür (mit Aufstellfenster) schlägt zusätzlich mit 480 Euro zu Buche. Dafür bieten aber serienmäßige Zurrösen am Kunststoffboden sowie in der Seitenwand viele Möglichkeiten zur Ladungssicherung. Bis zu 677 kg kann der kleine Transporter tragen.

 

Sparsame Motoren

Für den Antrieb sorgt bei unserem Testwagen noch der „alte“ dCi 85: Er leistet 63 kW, die den Transporter mit einem Drehmoment von 200 Nm ausreichend beschleunigen. Der Turbodiesel überzeugt mit einem geringen Verbrauch: In der Stadt genügen ihm 5,9 Liter, außerstädtisch 5,0 Liter. Allerdings gibt es den dCi 85 nur als Euro-4-Motor. Daher ist der um 3 kW stärkere dCi 90 FAP die bessere Wahl: Er leistet genauso viel wie der kleinere Motor, hält aber dank serienmä­ßigem Rußpartikelfilter die Euro-5-Grenzwerte ein.

In puncto Sicherheit sticht der Renault Kangoo Rapid nicht gerade hervor: ABS und Fahrerairbag sind Standard, ein Beifahrerairbag sowie ein Seitenairbag für den Fahrer können zusätzlich geordert werden, ESP kostet 420 Euro mehr und ist bei der Version mit Doppelkabine nur für die Motorisierung mit dem dCi 110 FAP erhältlich.

 

Cockpit mit Komfort

Das Cockpit des Kangoo bietet viel Platz, die Innenraumhöhe über den Vordersitzen beträgt über 1 m. Einen höhenverstellbaren Fahrersitz gibt es gegen Aufpreis – aber nur, wenn man Schiebetüren mit Aufstellfenster links und rechts bestellt hat. Dafür ist das Lenkrad serienmäßig höhenverstellbar. Auffallend ist die Handbremse, die wie der Schubhebel eines Flugzeugs geformt ist. Das schafft Platz für eine Mittelkonsole mit Armlehne und integriertem Staufach. An dieser Konsole ist zudem die Fernbedienung für das optional erhältliche TomTom-Navigationsgerät befestigt. Ist sie in der Halterung eingerastet, kann das Navi locker mit einer Hand bedient werden, ohne dass man den Blick von der Straße nehmen muss.

Vom Fahrverhalten her gibt es bei dem fast 4,6 m langem Kangoo Maxi nichts zu beklagen: Er neigt sich in Kurven nur wenig zur Seite und durchfährt Unebenheiten dank des langen Radstandes sehr komfortabel. Der Wendekreis liegt bei 11,9 m.

Insgesamt ist der Renault Kangoo Rapid Maxi mit Doppelkabine flexibel einsetzbar und bietet für 16 630 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) viel Nutzwert. Wer einen Transporter für regelmäßige lange Strecken mit mehr als zwei Personen sucht, sollte eine größere Fahrzeugkategorie wählen – etwa den Renault Trafic.

Dank Doppelkabine bietet der Renault Kangoo Rapid Maxi vielfältige Einsatzmöglichkeiten

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

Renault Trafic beliebt bei Handwerkern

Der „Trafic“ hat wie in den beiden Vorjahren den „ETM Award“ als bestes Nutzfahrzeug gewonnen. Das Renault Modell setzte sich in der Klasse „Transporter bis 2,8 Tonnen“ durch. Unter den...

mehr
Ausgabe 2012-05

Kraftstoff aus der Dose

Zugegeben, das ist unsere erste Fahrt mit einem Elektroauto. Eine gewisse Nervosität ist daher nicht zu leugnen, als wir den Renault Kangoo Maxi Z.E. bei Renault in Brühl übernehmen. Doch die kurze...

mehr
Ausgabe 2014-12

318 Renault Master mit Ladungssicherungspaket

Renault und Sortimo rüsten im Rahmen einer Sonderaktion 318 Renault Master mit einem Ladungssicherungspaket aus. Das Paket besteht aus einem Sobogrip Prosafe Boden mit integrierten...

mehr
Ausgabe 2010-03

Peugeot Partner mit Doppelkabine

Für alle Handwerker, die im Team auf die Baustelle fahren, bietet Peugeot den Transporter Partner auch in einer Version mit Doppelkabine an. Der französische Hersteller will damit Handwerker...

mehr