Verborgene Schätze

Unter dicken Schichten von Farben, Bodenbelägen und Klebern können wahre Schätze vom Handwerker gehoben werden. Parkett und Hobeldielen verlangen jedoch einen gewissenhaften Umgang und auch einige Fachkenntnisse bei ihrer Aufarbeitung und Wiederbelebung.

Der Kunde schätzt mittlerweile alte Holzfußböden wieder, die für ihn oft persönliche Geschichte sind. Darüber hinaus ist die Wertschätzung traditioneller Handwerkskunst und natürlicher Baustoffe derzeit wieder im Trend. Mehrkosten werden akzeptiert – hat sich doch die Langlebigkeit solcher Unikate über Generationen hinweg bewährt.

 

Untergründe

Das Abschleifen alter Holzböden unter Schichten von Ölfarben, Lacken, Klebern, Spachtelmassen, Korkresten und ähnlichem mit Schleifpapieren ist eine sehr lohnintensive Arbeit. Besonders bei der Entfernung von Altbelägen mit Asbestrücken oder -anteilen sind außerdem eine umweltgerechte Entsorgung und entsprechender Arbeitsschutz unbedingt erforderlich.  Für diese Vorarbeiten hat unter anderem der Schleifmaschinenhersteller Lägler die Fräswalze „Igel“ entwickelt. Diese kann problemlos in nur zehn Minuten in deren Walzenschleifmaschine „Hummel“ eingebaut werden.

Ein Produkt in Scheibenform zur Verwendung in Tellerschleifmaschinen steht ebenfalls zur Verfügung. Damit können alte Schichten von 3 – 4 mm in einem einzigen Arbeitsgang zur Egalisierung entfernt werden. Diese Fräswalze und auch die Frässcheiben sind rückwärts geführt am effektivsten. Nägel müssen vorher aus dem Boden entfernt werden.

Zu den vorbereitenden Arbeiten einer Restaurierung gehört allerdings auch eine sorgfältige Überprüfung der Unterkonstruktion. Notfalls müssen Teile des Bodens aufgenommen werden, Lagerhölzer oft auch erneuert, ergänzt oder ausgerichtet werden. 

Alte Fußleisten muss der Handwerker vor den Schleifarbeiten entfernen. Neue, gut profilierte mit praktischen Kabelkanälen in passenden Holzarten liefert der Holzfachhandel. Für eine ausreichende Hinterlüftung bohrt man in den Randzonen gut verteilt ausreichend Löcher und Schlitze. Dafür gibt es formschöne, unauffällige kleine Abdeckgitter. Bei geklebtem Parkett muss man prüfen, ob überall eine ausreichende Haftfestigkeit gegeben ist. Wenn erforderlich, muss der Handwerker hier nachbessern. 

Wichtig ist, umlaufend an den Wänden einen Dehnungsabstand von 10 bis 15 mm einzuhalten. Breite Fugen, beispielsweise bei Dielenböden, dürfen nicht zugespachtelt werden. Stattdessen werden dünne Holzstreifen in farblosen Kunstharzlack eingelegt. So bleibt die typische Optik erhalten. Für die Spachtelung dünner Fugen, etwa bei Parkett, sollte man mit dem Lackhersteller eine verbindliche Absprache treffen. Bewährt hat sich eine Spachtelmasse aus dem anfallenden Schleifstaub, vermischt mit dem verwendeten Lack. Verspachtelt wird grundsätzlich diagonal zur Fuge.

 

Schleiftechnik

Ohne fehlerfreie Schleifarbeit kann man auch mit dem besten Lack kein optimales Ergebnis erzielen. Größte Fehler sind Einschliffe, Schleifspuren, Ansatzspuren, Dellen und Vorsprünge in einer sonst planen Fläche. Schleifspuren und Kratzer entstehen oft durch grobkörnige Lackreste auf dem Schleifpapier. Die Maschine darf nicht im Stand ohne Bewegung genutzt werden. Der Boden muss außerdem nach jedem Schleifgang abgesaugt werden. 

Man unterscheidet zwischen dem Vorschliff für das Ebnen und dem Feinschliff für die Optik der Fläche. Für das Ebnen wird eine Walzenschleifmaschine, für die Optik durch Feinschliff eine Scheibenschleifmaschine eingesetzt. Für die verschiedenen Verlegetechniken der Untergründe muss man immer die richtigen Schleifrichtungen wählen (siehe Bild auf Seite 56). Für die Auswahl der Schleifmittel gilt die Grundregel: „So fein wie möglich, so grob wie nötig“. Die Körnungen der Schleifmittel bei den Schleifvorgängen dürfen nicht zu stark voneinander abweichen. 

Schleifmittel sind in den Körnungen „Grob 16“ bis „Fein 150“ im Einsatz. Mit den Körnungen 16 bis 40 wird die Bodenfläche eben und sauber über die ganze Fläche egalisiert. Der Mittelschliff, immer im 90-Grad-Winkel zu dem vorherigen Schleifgang, erfolgt mit Körnungen von 50 bis 60, der Feinschliff mit den Körnungen von 80 bis 120. Bei Scheibenschleifmaschinen sind Schleifgitter und Schleifpads mit Klettbefestigung empfehlenswert. Nach dem letzten Feinschliff darf kein Schleifstaub störend in den Holzporen verbleiben. Alte Wachs- oder Ölreste im Untergrund sind haftungsstörend für die Lackierung. Diese müssen ausreichend tief ausgeschliffen werden. 


Lackiertechnik

Eine Vielfalt von Holzarten und Techniken der Verlegung sowie die Beanspruchung der Oberflächen verlan­gen nach verschiedenen Varianten der Aufarbeitung. Bei den unendlich vielen Möglichkeiten müssen schon bei der Kundenberatung die Weichen für ein zu­friedenstellendes Langzeitergebnis gestellt werden. 

Lange bewährte Lackprodukte dürfen in den bisherigen Rezepturen inzwischen nicht mehr hergestellt werden. Die aktuellen VOC-Bestimmungen erlauben – wenn überhaupt – nur noch äußerst geringe Anteile an Lösungsmitteln. Die Lackindustrie hat ihre Hausarbei­ten jedoch gut gemacht und liefert jetzt unbedenkliche wasserbasierende Produkte. Diese neuen Parkettlacke stehen den früheren Zweikomponenten-PU- und SH-Lacken in Abriebfestigkeit und den geforderten Glanzgraden kaum nach. Neue Entwicklungen, beispielsweise in der Nanotechnik, versprechen weitere Ver­besserungen.  

Die Vorteile der wasserbasierenden Lacke liegen in den gute Verarbeitungseigenschaften und den schnellen Trocknungsintervallen. Bei der Verarbeitung entstehen kein zündfähiges Gasgemisch, keine lange Geruchsbelästigung und keine Schädigungen der Umwelt. Nachteilig ist, dass diese Lacke gegenüber traditionel-len Beschichtungen das rohe Holz in Farbe und Maserung nicht so intensiv anfeuern. Lösungsmittelhaltige Beschichtungen sind ab 2010 endgültig verboten. 

Nur eine sorgfältige tiefeindringende und ganzflächig gleich saugende Grundierung schafft ein optisch gutes Gesamtbild. Je nach geforderter Beanspruchung und Reinigungsstabilität sind immer zwei oder besser drei ansatzfreie Decklackierungen erforderlich. Die Vorgaben der Lackhersteller für Grundierung, Zwischenschliffe, Fugenbehandlung, Trockenzeiten und Decklackierung müssen genau eingehalten werden. Das gilt auch für den Einsatz der Streichwerkzeuge und Auftragsrollen. Absolute Sauberkeit, das heißt Staubfreiheit, ist unbedingt erforderlich. Ob mit Streichbürsten oder mit Kurzflorrollen – man muss immer vom Licht weg ansatzfrei arbeiten. Krater durch Lufteinschlüsse in der Fläche lassen sich bei hohen Raumtemperaturen durch die richtige Lackeinstellung vermeiden. Im Trend liegen aber auch Beschichtungen mit natürlichen Ölen und Wachsen, oder aus Kombinationen daraus. Solche Materialien sind nicht nur ökologisch unbedenklich, sondern ergeben die schönsten Holzoberflächen in Farbe und Maserung. Durch den geringen Belastungswiderstand ist allerdings ein höherer Pflegeaufwand erforderlich. Die Böden müssen deshalb öfter gereinigt und neu geölt werden. 

 

Autor

Hans Jürgen Ronicke ist Restaurator im Handwerk, Maler- und Lackierermeister sowie Innenarchitekt; er lebt und arbeitet in Wittenberg.

Aufarbeitung und Wiederbelebung
alter Holzoberflächen

Auch der beste Lack kann eine fehlerfreie
Schleifarbeit nicht ersetzen

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2013

Schutz fürs Fassadenholz

Ölfarben und Öllasuren aus dem Holzwerker-Sortiment der Firma Osmo eignen sich hervorragend für die Behandlung von Holzoberflächen im Freien. Da das Öl tief in das Holz eindringt, verankert es...

mehr
Ausgabe 09/2017

Gleichzeitig kleben und dämmen

Seine lila Farbe verrät es schon: Der „Jackodur“-Perimeterkleber wurde für die Verklebung von XPS-Dämm- und Dränelementen aus der „Jackodur“-Produktreihe konzipiert. Der PU-Schaumkleber haftet...

mehr
Ausgabe 12/2018

Spachtelmasse „NC 111 BiColor“ zeigt Belegreife durch Farbwechsel

Die Gipsspachtelmasse „NC 111 BiColor“ zeigt das Erreichen der Belegreife durch einen Farbwechsel an. Im Laufe ihrer acht- bis zehnstündigen Trocknung beginnt sich mit zunehmender Trocknung die...

mehr
Ausgabe 09/2017

Welt des Fußbodens in Feuchtwangen zu Gast: Messe Estrich, Parkett, Fliese

Die Fachmesse EPF Estrich, Parkett, Fliese ist als elfte internationale Fach- und Kontaktbörse für die Welt des Fußbodenbaus eine ausgesprochene Bauspezialmesse. Daher findet sie, wie auch die FAF...

mehr
Ausgabe 04/2016

Naturstein-Stufen für alte Treppen

Alte, ausgetretene oder stark mit Moosen oder Flechten bewachsene Außentreppen lassen sich mit geringem Aufwand renovieren, wenn die Grundkonstruktion noch tragfähig ist. Mit dem Renovierungssystem...

mehr