Wandfarbe aus reinen Pigmenten

Die lösemittelfreie, wasserverdünnbare Wandfarbe von Kremer Pigmente wird aus natürlichen Rohstoffen gewonnen und ist erstmals in acht Farbnuancen erhältlich. Höchste Qualität bei der Herstellung und Verarbeitung der reinen Materialien gewährleisten einen seidenmatten und hochdeckenden Anstrich. Die Farbe ist schnelltrocknend, diffusionsfähig, atmungsaktiv und bedingt wasch- bis scheuerbeständig. Innen kann die Wandfarbe auf allen Untergründen angewendet werden, wobei eventuell eine Vorbehandlung mit einem transparenten Bindemittel erfolgen muss. Die verwendeten Pigmente sind natürliche Erden, historische Kobaltpigmente und kohlenstoffhaltige Pigmente. Bei der Herstellung der Farbe wird diesen Pigmenten ein lösemittelfreies Bindemittel auf Wasserbasis zugegeben.

Kremer Pigmente
GmbH & Co. KG
88317 Aichstetten
Tel.: 07565/914480
Fax: 07565/1606
order@kremer-pigmente.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-7-8

Farbtöne wählen & anmischen lassen

Ab sofort bietet der Hersteller Auro ein maschinelles Abtönsystem für seine Wandfarben an. Beim Fachhandel vor Ort findet man auf dem „Colours-for-life“-Fächer von Auro 790 Wunschfarben und...

mehr
Ausgabe 2015-12

Verbesserte Rezeptur

Auro hat die Rezepturen von Raumweiß 320, Wandfarbe 321 sowie vom Roll- und Streichputz 307-309 auf das biogene Bindemittel „Replebin“ umgestellt, das aus Pflanzenalkoholester und organischen...

mehr
Ausgabe 2014-10

Nachwachsende Bindemittel

Für die neuen und besonders fortschrittlichen biobased Produkte hat Ralston eine Technik entwickelt, bei der man Rückstände aus landwirtschaftlicher Produktion als hocheffektives Bindemittel nutzt....

mehr
Ausgabe 2010-06

Gegen Flecken und Verfärbungen

Mit Premium Clean bringt Caparol eine neuartige, matte Farbe auf den Markt, die gegen starke Verschmutzungen ausgerüstet ist. So können helle, matte Farbtöne realisiert werden, denen selbst Kaffee-...

mehr
Ausgabe 2015-12

Historische Pigmente und Bindemittel

Die erste von Menschen benutzte Farbe dürfte rötlicher Ocker gewesen sein, der ausreichend im Erdreich vorhanden war. Frühe Bindemittel waren tierische Fette sowie Wachs von wilden Bienen. Als...

mehr