Werte erhalten - Systemaufbauten zur Mauerwerkssanierung

Die Sanierung bestehender Gebäude steht wieder mehr im Fokus und sollte mit Bedacht geplant und ausgeführt werden. Mit gut durchdachten Systemaufbauten kann bei fast allen Schäden am Mauerwerk eine Verbesserung erzielt werden.

Das „Sanova“ Saniersystem von Baumit wurde speziell entwickelt, um Bausubstanz und Werte zu erhalten. Dieser Beitrag zeigt am Beispiel eines feuchten und versalzenen Mauerwerks einen der vielen Systemaufbauten, um mit den richtigen Produkten und Kombinationen den gewünschten Erfolg zu erzielen.

Putz-System auftragen

Am Anfang jeder Sanierung steht eine gründliche Analyse und Beurteilung des Untergrunds. Dazu gehören unter anderem das Feststellen des Versalzungs- und Feuchtegrads genauso wie das Prüfen der Festigkeit und Tragfähigkeit des Untergrunds.

Danach wird in diesem Fall im ersten Schritt „SanovaPre“ als Vorspritzmörtel und haftvermittelnde Schicht netzförmig mit einer Deckung von etwa 50 Prozent aufgetragen.

Wenn der Vorspritz getrocknet ist kämmt man als Unterputzlage „Sanova SP White“ (alternativ Grey oder Grano) in 15 mm Gesamtdicke auf. Vor dem Antrag der zweiten Putzlage sollte man den Unterputz gut austrocknen lassen. Sind Schichtdicken über 40 mm erforderlich, sollte man „SanovaPor“ verwenden.

Als zweite Putzlage wird ebenfalls „Sanova SP White“ in 10 bis 15 mm Schichtdicke auftragen und rabortiert. Vor dem Auftragen des Oberputzes muss man diese Putzlage ebenfalls austrocknen lassen. Pro Millimeter Putz gilt es, eine Standzeit von einem Tag zu einzuhalten. Bei Bedarf kann die zweite Putzlage gefilzt werden, um eine fertige Oberfläche ohne Oberputz zu erhalten.

In der Regel sollte man jedoch als finale Lage einen mineralischen Oberputz oder einen geeigneten HR-Oberputz auftragen und wie gewohnt verarbeiten.

Anstrich

Nach Austrocknung des Untergrunds kann der Anstrich erfolgen, der mit mineralischen Farben ausgeführt werden sollte, unter Beachtung der Standartempfehlungen. Als Feuchteschutz im Sockelbereich kann man mit der „DichtungsSchlämme DS 26 Flex“ arbeiten, die in einer Schichtdicke von 1 bis 2 mm aufgetragen wird. Für den Anstrich im Sockelbereich verwendet man „SilikatColor“.

Autor

Thomas Stärke arbeitet als Anwendungstechniker bei der Baumit GmbH in Bad Hindelang.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-7-8

Superleicht und dämmend

Der neue Superleichtputz „weber.dur 142 HLZ“ Typ III wurde speziell für hoch wärmedämmendes Ziegelmauerwerk entwickelt. Mit dem Putz lässt sich etwa in einem Einfamilienhaus aus gefüllten...

mehr
Ausgabe 2017-06

Getönter Putz mit Sol-Silikat

Der Putz „Keim Stucasol“ enthält Sol-Silikat als Bindemittel. Das sorgt laut Hersteller für die homogene Einbindung der anorganischen Farbpigmente in die Putzmatrix. Ohne zusätzlichen Anstrich...

mehr
Ausgabe 2017-04

Feuchte Wände und Mauern sanieren

Bevor man die Sanierputze von Baumit an der Wand aufzieht, sind ein paar Vorarbeiten nötig. Nichthaftende Putzflächen oder Trennschichten werden durch Abschlagen bis auf den tragfähigen Untergrund...

mehr
Ausgabe 2020-04

Kalk-Leichtputz mit Perlit

Der neue Knauf Kalk-Leichtputz „Lumit“ ist ein mineralischer, hochergiebiger und schnell abbindender Kalk-Leichtputz mit mineralischem Leichtzuschlägen aus Perlit. Der Allrounder kann innen wie...

mehr
Ausgabe 2013-10

Leichte Injektion

Feuchte- und Salzbelastung im Mauerwerk können unangenehme Folgen haben: abbröckelnder Putz, ungesundes Raumklima in den Wohnungen und schließlich auch  Schimmelbildung – eine Sanierung der...

mehr