Carmen Hock-Heyl erhält den höchstdotierten Umweltpreis Europas

Am 27. Oktober erhält Carmen Hock-Heyl, Erfinderin, Unternehmensgründerin und Geschäftsführerin der Firma Hock in Nördlingen, den diesjährigen Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück von Bundespräsident Joachim Gauck. Der Preis wird seit 1993 jährlich von der DBU verliehen. Hock-Heyl wird für ihr persönliches und unternehmerisches Engagement geehrt, mit dem sie Dämmmaterial aus dem nachwachsenden Rohstoff Hanf unter dem Produktnamen Thermo-Hanf am Markt etabliert hat. Sie teilt sich den mit 500 000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas mit der Vorstandsvorsitzenden der Netzkauf  ElektrizitätsWerke Schönau (EWS) e.G., Ursula Sladek.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-10

Landesbaupreis Mecklen­burg-Vorpommern vergeben

Anfang September wurde in Schwerin der Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern vergeben. Mit dem Preis werden herausragende Bauwerke in diesem Bundesland gewürdigt. Erstmalig wurde er in zwei nach...

mehr
Ausgabe 2011-06

Europäischer FarbDesignPreis 2010–2011

Die RAL gGmbH (Sankt Augustin) und das Institut Farbe.Design.Therapie (Frammersbach) loben für den Zeitraum 2010 bis 2011 zum zweiten Mal den Europäischen FarbDesignPreis aus. Dieser Preis zeichnet...

mehr
Ausgabe 2010-10

Stadtregal in Ulm gewinnt Preis der Wüstenrot-Stiftung

Ein „Stadtregal“ ist der Gewinner des diesjährigen Gestaltungspreises der Wüstenrot-Stiftung, der unter dem Motto „Neues Wohnen in der Stadt“ im Frühjahr ausgelobt worden war. Insgesamt gab es...

mehr