Bauindustrie veröffentlicht Neuausgabe der „Bauwirtschaft im Zahlenbild“

In der Reihe der konjunkturellen und statistischen Publikationen hat die Bauindustrie die Neuausgabe der „Bauwirtschaft im Zahlenbild“ jetzt veröffentlicht. Die bei Bauunternehmern, Journalisten aber auch Hochschulen sehr beliebte Broschüre stelle langfristige Trends der Bauwirtschaft dar, teilt der Hauptverband der Bauindustrie mit.

Die insgesamt 28 Grafiken - mit kurzen Erläuterungen - liefern Informationen zur Bedeutung des Baugewerbes, zur langfristigen Entwicklung und Struktur der gesamten Branche, der Produktion, der Preise, Erträge und Insolvenzen, der Beschäftigten, Studierenden und Auszubildenden sowie zum Auslandsbau. 

Demnach sei der Wohnungsbau in Deutschland seit Jahren die bedeutendste Bausparte, 2020 entfielen auf ihn 62 Prozent aller Bauinvestitionen in Höhe von 389 Mrd. Euro. Die Bedeutung des öffentlichen Baus sei demgegenüber langfristig deutlich zurückgegangen, er machte nur noch 12 Prozent der Bautätigkeit aus. Der Anteil des Wirtschaftsbaus ist über die Jahre relativ konstant geblieben und lag bei 26 Prozent.   

Das Bauhauptgewerbe war 2020 die größte Produzentengruppe. Zusammen mit dem Ausbaugewerbe entfielen auf das gesamte Baugewerbe 63 Prozent der Bauinvestitionen. Der Rest sind die in die Bauwerke eingehenden Leistungen des verarbeitenden Gewerbes, Dienstleistungen, Gebühren sowie sonstige Bauleistungen, die auch Eigenleistungen privater Haushalte und Schwarzarbeit umfassen. 

Die Bauwirtschaft hat in der Corona-Krise die Gesamtwirtschaft gestützt. Ohne die steigenden Bauinvestitionen wäre das Bruttoinlandsprodukt 2020 nicht um 4,9 %, sondern sogar um 5,7 % zurückgegangen. Auch die Zahl der Beschäftigten legte im Baugewerbe - im Gegensatz zur Gesamtwirtschaft - weiter zu.

Laut Zahlenspiegel ist Bayern weiterhin der größte Markt: 2020 erwirtschafteten die Betriebe des Bauhauptgewerbes einen baugewerblichen Umsatz von 143 Mrd. Euro. Davon wurde nach wie vor ein Fünftel von Betrieben mit Sitz in Bayern erbracht. Dies entsprach in etwa der Leistung aller Betriebe in Ostdeutschland.

„Neben der „Wichtige Baudaten“-Karte mit den aktuellen Daten 2020 sollte auch die „Bauwirtschaft im Zahlenbild“ als übersichtliches Nachschlagewerk auf keinem Schreibtisch fehlen“, heißt es vom Verband. 

Weiterführende Inhalte und Download über:

www.bauindustrie.de/zahlen-fakten/bauwirtschaft-im-zahlenbild

Auch im Internet abrufbar: www.bauindustrie.de

Thematisch passende Artikel:

Noch 9.640 freie Ausbildungsplätze in der Bauindustrie

Wer jetzt noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, der ist in der Bauindustrie genau richtig, so der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. Während das Ausbildungsplatz-Angebot im...

mehr

Bauindustrie trotzt der Corona-Krise

Die Umsätze steigen um 5,9 Prozent und die Unternehmen schaffen 22.500 neue Arbeitsplätze

„Die Bauunternehmen haben es 2020 geschafft, der Corona-Krise zu trotzen und ihre Umsätze zu erhöhen. Die Bauwirtschaft erweist sich damit einmal mehr als Stütze der Gesamtwirtschaft. Geholfen hat...

mehr
Online-Umfrage: Bauindustrie hat noch Kapazitäten bei den Ausbildungsplätzen

14?751 offene Ausbildungsplätze im Tief-, Aus- und Hochbau

„Das neue Ausbildungsjahr 2020/2021 hat bereits begonnen. Allerdings haben viele Unternehmen der Bauindustrie noch attraktive Ausbildungsplätze frei“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer des...

mehr