Bayerischer Denkmalpflegepreis 2022 verliehen

Sechs bayerische Baudenkmäler und ihre Bauherren wurden mit dem Bayerischen Denkmalpflegepreis 2022 ausgezeichnet. Drei der prämierten Bauwerke stehen in Schwaben, zwei in Oberbayern und eines in Unterfranken. Den Preis überreichte Dipl.-Ing. (FH) Klaus-Jürgen Edelhäuser, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und Juryvorsitzender, gemeinsam mit Dr. Thomas Gruber, Amtschef im Bayerischen Bauministerium.

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau vergibt den Preis bereits zum achten Mal gemeinsam mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmal-pflege. 40 Bauwerke aus ganz Bayern wurden der Jury zur Prüfung vorgelegt. In den beiden Kategorien öffentliche und private Bauwerke wurde je einmal Gold, Silber und Bronze vergeben. Für die Gewinner der Kategorie „Private Bauwerke“ stellt die Bayerische Ingenieurekammer-Bau zusätzlich zur Auszeichnung ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro bereit. Ein besonderes Augenmerk bei der Vergabe des Preises gilt den herausragenden Leistungen der Ingenieure, die maßgeblich zum Erfolg der Instandsetzungen beigetragen haben.

„Beachtliches technisches Niveau“

Klaus-Jürgen Edelhäuser freut sich über die Qualität der eingereichten Projekte: „Die eingegangenen Bewerbungen zeigen durchweg ein beachtliches technisches Niveau im Umgang mit Denkmälern. Auch ist ein sehr gutes Miteinander der Projektbeteiligten und der Bauherrschaften deutlich sichtbar. Das ist wichtig, denn nur im Team ist die Modernisierung von Denkmälern und damit der Erhalt unseres kulturellen Erbes möglich. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit liegt uns bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau von jeher sehr am Herzen. Die heute ausgezeichneten Projekte sind das Ergebnis von vorbildlicher Teamarbeit und großer Ingenieursleistung.“

Bayerns Bauminister Christian Bernreiter betont: „Bayern ist ein Kulturstaat, dies ist auch ausdrücklich in der Bayerischen Verfassung verankert. Die Kultur des Bauens hat daher in Bayern einen sehr hohen Stellenwert. Mit dem Denkmalpflegepreis setzen wir ein deutliches Zeichen dafür. Denkmalpflege ist eine lohnende Investition in die Zukunft. Aus gutem Städtebau, guter Architektur und Ingenieurskunst entsteht Baukultur, die es sich zu erhalten lohnt. Sie macht unsere gebaute Umwelt lebenswert und stiftet Identität. Ich gratuliereden Preisträgerinnen und Preisträgern! Sie haben sich in herausragender Weise um den Denkmalschutz und unser schönes Bayern verdient gemacht.“

Denkmäler für unsere Nachkommen erhalten

„Denkmalpflege vereint Traditionsbewusstsein mit zukunftsweisender Nachhaltigkeit. Indem wir historischen Bestand, innovatives Fachwissen und kreative Lösungsansätze zusammen-bringen, verleihen wir Denkmälern ein festes Fundament, um sie auch für unsere Nachkommen zu sichern. Mit dem Bayerischen Denkmalpflegepreis zeichnen wir diese Menschen aus, die sich herausragend für die Themen und Ziele der Denkmallandschaft im Freistaat eingesetzt haben. Ihre Würdigung ist mir ein besonderes Anliegen – denn der Erhalt unseres gebauten kulturellen Erbes ist Gewinn und Geschenk für uns und unsere Zukunft“, ergänzt Prof. Dipl.-Ing. Architekt Mathias Pfeil, Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege.

Die Gewinner im Überblick:

Öffentliche Bauwerke

Gold: Altmühlbrücke, sog. Römerbrücke, Kinding (Oberbayern)

Goldauszeichnung für die Altmühlbrücke, die sogenannte Römerbrücke in Kinding.
Foto: B+D Ingenieure

Goldauszeichnung für die Altmühlbrücke, die sogenannte Römerbrücke in Kinding.
Foto: B+D Ingenieure
Jurybegründung:

Im Zuge der Instandsetzung des Tragwerks der Römerbrücke wurden auch die Reparatur der Natursteinoberflächen des Fahrbahnbelags sowie die Wasserführung genau untersucht und geplant. Insbesondere beim Aufbau des Brückenbelags erfolgte eine detaillierte Betrachtung der unterschiedlichen Materialeigenschaften mit Gegenüberstellung der jeweiligen Vor- und Nachteile.

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Dauerhaftigkeit, die Reparaturfähigkeit und die Nutzung regionaler und natürlicher Baustoffe gelegt. Durch die Wahl der Art der Instandsetzung ist der langfristige Erhalt des Baudenkmals gesichert und für die Oberflächen werden höchste Ansprüche erfüllt.

Silber: Kath. Pfarrkirche St. Anton, Augsburg (Schwaben)

Jurybegründung:

Silber-Auszeichnung für die Kath. Pfarrkirche St. Anton in Augsburg (Schwaben).
Foto: Wolfrum & Römer GmbH

Silber-Auszeichnung für die Kath. Pfarrkirche St. Anton in Augsburg (Schwaben).
Foto: Wolfrum & Römer GmbH
Im Zuge der statischen Instandsetzung der Pfarrkirche St. Anton erfolgte eine Entkoppelung des Zollingergewölbes vom Dachtragwerk, um die im Zuge der Voruntersuchungen festgestellten Überlastungen des Gewölbes zu beseitigen.

Durch ein neues additives Stahltragwerk, das im nicht einseh-baren Dachraumunter schwierigsten räumlichen Bedingungen eingefügt wurde, konnte das bestehende Zollingergewölbe entlastet werden. Es entstand eine dauerhafte und langlebige Konstruktion, die nicht mehr reparaturanfällig ist. Das historische Erscheinungsbild des Zollingergewölbes blieb weitgehend erhalten.

Bronze: Museum Karlstadt, Karlstadt (Unterfranken)

Jurybegründung:

Die Bronze-Auszeichnung für das Museum Karlstadt in Unterfranken
Foto: Architekturbüro Wiener Partner freie Architekten mbH

Die Bronze-Auszeichnung für das Museum Karlstadt in Unterfranken
Foto: Architekturbüro Wiener Partner freie Architekten mbH
Die Entscheidung der Stadt Karlstadt, das im Altstadtensemble gelegene Denkmal zu erwerben und dort eine Museumsnutzung vorzusehen, war ein wichtiger Schritt zum Erhalt des Baudenkmals. Die umfangreichen baulichen Eingriffe im Zuge der Instandsetzung erforderten von den beteiligten In-genieurinnen und Ingenieuren eine sichere Beherrschung der unterschiedlichsten Bauzustände. Außerdem gelang die Rückverformung der stark geschädigten Konstruktion, ohne dass es hierdurch zum Verlust wertvoller Bausubstanz gekommen ist.

Private Bauwerke

Gold: Wohnstallhaus Nesselwang (Schwaben)

Jurybegründung:

Die Gold-Auszeichung für private Gebäude ging an das Wohnstallhaus Nesselwang in Schwaben.
Foto: Nicolas Felder Fotografie

Die Gold-Auszeichung für private Gebäude ging an das Wohnstallhaus Nesselwang in Schwaben.
Foto: Nicolas Felder Fotografie
Dieses Gebäude wurde über viele Jahrzehnte durch Feuchtigkeit stark beschädigt. Die Ursache dafür liegt in seiner Hanglage. Die Kernaufgabe der Projektbeteiligten war es daher, die bestehenden Schäden und gleichzeitig ihre Ursache zu beheben. Erreicht wurde dies durch das Versetzen des Hauses. Diese aufwändige Translozierung war die denkmalverträglichste und nachhaltigste Lösung. Die Entwicklung, Ausarbeitung und Abwägung der möglichen Optionen für die Instandsetzung, die Konzeption der für das Verschieben nötigen baulichen Maßnahmen sowie deren Umsetzung stellen eine außergewöhnliche Ingenieurleistung dar.

Silber: Beim Fuchs, Unterföhring (Oberbayern)

Jurybegründung:

Silber (private Gebäude): Der Fuchshof in Unterföhring in Oberbayern
Foto: Sorin Morar

Silber (private Gebäude): Der Fuchshof in Unterföhring in Oberbayern
Foto: Sorin Morar
Im Vorfeld der Instandsetzung des Fuchshofes wurde über-legt, wie die neue Nutzung den Bestand bestmöglich respek-tieren kann und so Eingriffe in die Bausubstanz reduziert wer-den können. Insbesondere der Wirtschaftsteil des Fuchshofes wies starke Schäden auf. Einige Wände neigten sich nach außen und wiesen Feuchteschäden auf. Zusätzlich waren manche Bereiche wie das Kreuzgrat-gewölbe im Erdgeschoss und das Vordach einsturzgefährdet.

Im Zuge der Instandsetzung wurden alle statischen Ergänzungs- und Verstärkungsbauteile so konzipiert und umgesetzt, dass sie sich unauffällig und in einer einheitlichen Gestaltung in den historischen Bestand integrieren. Besonders hervorzuheben ist dabei, dass das frei auskragende Vordach ohne sichtbare Unterstützungen erhalten werden konnte.

Bronze: Wohn- und Geschäftshaus, Günzburg (Schwaben)

Jurybegründung:

Bronze-Auszeichnung (private Gebäude): Das Wohn- und Geschäftshaus in Günzburg in Schwaben.
Foto: Angela Andrusch

Bronze-Auszeichnung (private Gebäude): Das Wohn- und Geschäftshaus in Günzburg in Schwaben.
Foto: Angela Andrusch
Bei der Instandsetzung des Baudenkmals erfolgten die baulichen und statischen Eingriffe vor dem Hintergrund des maximalen Substanzerhalts. Dabei legte das Planerteam insbesondere beim Tragwerk Wert auf handwerkliche Lösungen und konnte Sonderkonstruktionen vermeiden.

Die barrierefreie Erschließung des Bauwerks und die Umsetzung des ersten Rettungsweges erfolgten über einen verdeckt liegenden Anbau; bauliche Eingriffe in den Bestand wurden auf ein Minimum reduziert.

Thematisch passende Artikel:

2014-11

Bayerischer Denkmalpflegepreis 2014 verliehen

Aus 40 eingereichten Projekten für den Bayerischen Denkmalpflegepreis 2014 wurden sechs Sieger gekürt: drei öffentliche und drei private Gebäude. „Mit dem Preis würdigen die Bayerische...

mehr
2018-11

Luitpoldbad Bad Kissingen erhält Bayerischen Denkmalpflegepreis 2018 in Silber

Mit Freilegung und Erg?nzung der historischen Gusseisenkonstruktionen wurde die Wiederherstellung des urspr?nglichen Raumeindrucks des Treppenhauses im Luitpoldbad erreicht Foto: Hitzler Ingenieure

Das Luitpoldbad im unterfränkischen Bad Kissingen wurde von der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau und dem Baye-rischen Landesamt für Denkmalpflege mit dem Denkmalpflegepreis 2018 in Silber...

mehr
2009-04

Ausgelobt: Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege

In diesem Jahr loben die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) den „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ in Nordrhein-Westfalen und...

mehr
2010-09

Die denkmal in Leipzig baut auf Gebautes

Wenn vom 18. bis 20. November in Leipzig die denkmal – Europäische Messe für Restaurierung, Denkmalpflege und Altbausanierung – stattfindet, treffen sich in der Messestadt wieder hochkarätige...

mehr
2008-09

Fortbildung in Denkmal- pflege und Altbauerneuerung

Die Propstei Johannesberg gGmbH bietet in der Denkmalpflege und Altbauerneue-rung im Seminarjahr 2008/ 2009 wieder ein breit gefächertes Spektrum der berufli-chen Fort- und Weiterbildung. Handwerker,...

mehr