Jetzt anmelden: 5. Deutscher Fachkongress für Absturzsicherheit im November 2021

Von der Planung über die Bauphase bis hin zur Wartung und Instandhaltung von Gebäuden: Das Thema Absturzsicherheit geht jeden etwas an. Der Fachkongress für Absturzsicherheit 2021 beleuchtet das Thema daher aus verschiedenen Perspektiven: Wie erstellt man eine belastbare Gefährdungsbeurteilung? Wer haftet bei Absturzunfällen und was bedeutet rechtlich korrektes Verhalten im Absturzfall? Auf diese Fragen gehen die Referenten und Referentinnen des Fachkongresses für Absturzsicherheit am 23. und 24. November ein. Dieses Jahr findet der Kongress unter Beachtung aktueller Hygienevorschriften in der Kongresshalle Böblingen und in Stuttgart statt.

Am ersten Kongresstag, 23.November 2021, erwartet die Teilnehmer eine Führung über die Baustelle des Projekts Stuttgart 21 – wetterfeste Kleidung wird empfohlen! Die Baustellenführung verspricht Einblicke in verschiedene Bereiche des Großprojekts Stuttgart21. Ein Shuttle von der Kongresshalle Böblingen nach Stuttgart wird angeboten.

Vorträge geben Impulse und Denkanstöße

Am zweiten Kongresstag (24. November) gibt es von 9 bis 16.30 Uhr ein umfassendes Vortragsprogramm in der Kongresshalle Böblingen. Dabei bietet der Kongress Denkanstöße und Antworten zur Planung der Absturzsicherung, Services von Herstellern und rechtlichen Rahmenbedingungen. Marco Einhaus von der BG Bau wird zu Beginn Einblicke in aktuelle Fallzahlen und neue Entwicklungen zur Absturzsicherheit geben. Dipl.-Ing. Ingolf Kluge, Bau- und Sicherheitsingenieur, beantwortet in seinem Vortrag die Frage „Wer haftet für einen schweren Unfall auf der Baustelle, der SiGeKo, Handwerksbetrieb oder der Planer?“ anhand eines aktuellen Praxisbeispiels. Hinweise dazu, wie man eine belastbare Gefährdungsbeurteilung erstellt, gibt Thomas Riegler, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) und Fachkraft für Arbeitssicherheit in seinem Vortrag. Manuela Reibold Rolinger, Fachanwältin für Baurecht, zeigt in ihrem Vortrag, was rechtlich korrektes Verhalten im Absturzfall bedeutet.

Eine begleitende Fachausstellung zeigt Produkte, Systeme und Services zur Absturzsicherheit. Nach den Vorträgen und in den Pausen ist Zeit für den Besuch der Fachausstellung.

Zahlreiche Partner unterstützten den Kongress

Partner und Unterstützer des Kongresses sind die Adler Montageservice GmbH, ASN Netz + Seil Systeme GmbH, BG Bau, Felsuma OHG, Innotech Arbeitsschutz GmbH, Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Peri GmbH und Zarges. Die Produkte und Angebote der Partner werden in der Fachausstellung und in Kurzvorträgen während des Kongresses gezeigt. Veranstalter des Fachkongresses für Absturzsicherheit ist der Bauverlag in Gütersloh

Mehr Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.kongress-absturzsicherheit.de

 

Thematisch passende Artikel:

2019-1-2

3. Fachkongress für Absturzsicherheit

Der 3. Fachkongress für Absturzsicherheit in Bonn beleuchtete Absturzsicherheit aus der Sicht der Gebäudebetreiber, Planer, Architekten, Industriekletterer und Handwerker – kurz: allen...

mehr

3. Deutscher Fachkongress Absturzsicherheit

Absturzsicherheit ist ein stark unterschätztes Thema. Obwohl ausgereifte Sicherheitstechniken zur Verfügung stehen, wird der Absturzsicherheit am Bau noch zu wenig Beachtung geschenkt. Der Deutsche...

mehr

Fachkongress Absturzsicherheit in München

Dachdeckermeister Heinz Schlosser aus Freudenberg berichtete auf dem Fachkongress über seine Erfahrungen mit Seitenschutzgeländern für Flachdächer. Als Geschäftsführer der Schlosser Dachbau...

mehr
2017-11

Fachkongress für Absturzsicherheit in München

Nicht nur in der Planungs- und Bauphase, auch bei der Wartung von ­Gebäuden spielt die Absturzsicherung eine wichtige Rolle. Doch leider beschäftigen sich Planer und Handwerker in der Praxis selten...

mehr
2017-1-2

Erster Deutscher Fachkongress für Absturzsicherheit

Anfang November vergangenen Jahres veranstaltete der Bauverlag, zu dem auch die bauhandwerk gehört, gemeinsam mit Experten und Partnern der Baubranche für rund 150 Teilnehmer in Frankfurt am Main...

mehr