Werbekampagne des Handwerks gegen den Fachkräftemangel

Die aktuelle bundesweite Imagekampagne des Handwerks ruft angesichts des Fachkräftebedarfs mit einer provokanten Frage zu gesellschaftlichem Umdenken auf: „Handwerk liegt in der Natur des Menschen. Was hindert so viele daran, es zum Beruf zu machen?“ Seit dem 7. Februar ist die Kampagne für mehrere Wochen in TV-Spots sowie auf Motiven im Internet und seit 11. Februar deutschlandweit auf Großplakaten zu sehen.

Die großen Zukunftsaufgaben unserer Gesellschaft wie Klimaschutz, Digitalisierung oder Wohnungsbau können nur mit Handwerkerinnen und Handwerkern erreicht werden, die die Vorhaben praktisch umsetzen. „Fachkräftesicherung ist daher nicht weniger als eine Frage von Zukunftssicherung und Wohlstandssicherung in unserem Land“, kommentiert Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart, die Lage.

Große Sorge bereitet ihm, dass bereits heute in vielen Handwerksberufen mehr Fachkräfte gebraucht werden, als der Markt hergibt. Viele Kundinnen und Kunden müssen Wartezeiten in Kauf nehmen, bis Aufträge erledigt werden können. „Der Personalmangel nimmt zu und dies trotz bester Zukunftsaussichten“, betont der Kammerchef. Auch in der Region Stuttgart bleiben unzählige Ausbildungsplätze unbesetzt, was den zukünftigen Fachkräftemangel verstärkt.

Handwerk will Gesellschaft zum Umdenken aufrufen

„Hier stimmt was nicht“, macht das Handwerk daher mit der aktuellen Kommunikationsoffensive deutlich und will eine Gesellschaft zum Umdenken aufrufen, die jahrzehntelang Wissen über Können gestellt hat. „Es muss endlich in den Köpfen ankommen, dass eine berufliche Ausbildung genauso viel wert ist wie eine akademische“, fordert Thomas Hoefling. „Damit die berufliche Ausbildung attraktiv bleibt, müssen die Berufe Wertschätzung erfahren. Die Menschen, die sie ausüben, müssen spüren, wie wichtig sie für die Zukunft des Landes sind.“ Der dringende Appell des Hauptgeschäftsführers: „Wenn wir die Fachkräftelücke nicht schließen, vergeben wir uns, unseren Kindern und unserem Land eine große Chance.“

„Damit sich wieder mehr junge Menschen für das Handwerk entscheiden, braucht es ein Umdenken auf breiter Ebene, das sei das Ziel der Kampagne“, so Hauptgeschäftsführer Thomas Hoefling. Die Politik müsse die berufliche Bildung gleichwertig zur akademischen Bildung anerkennen und fördern. In den Schulen gelte es, auch wieder praktische Fertigkeiten zu fördern und im Rahmen der Berufsorientierung die Karrieremöglichkeiten im dualen Bildungssystem als echte Alternative zum Studium aufzuzeigen. Und nicht zuletzt sollten Eltern ihren Kindern die Möglichkeit geben, ihre Interessen und Stärken frei zu entfalten und geistige wie manuelle Fähigkeiten gleichermaßen fördern. „Denn Handwerk liegt in der Natur der Menschen. Es muss gelingen, dass wieder mehr Menschen es auch zum Beruf machen.“ (bhw/ela)

www.handwerk.de


Thematisch passende Artikel:

Contorion ruft zur Teilnahme an Kampagne zum Weltfrauentag auf

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März setzt sich Contorion, der Online-Fachhändler für professionelles Handwerk, für mehr Sichtbarkeit von Frauen im Handwerk ein.Während einer mehrtägigen...

mehr

Handwerks-Song und Fotogalerie zum Tag des Handwerks 2021

Zum elften Mal findet am Samstag, 18. September 2021, bundesweit der offizielle „Tag des Handwerks“ statt. 5,6 Millionen Handwerkerinnen und Handwerker in Deutschland sollen für ihre Leistungen und...

mehr

Handwerker aufgepasst: Fotoaktion zum Tag des Handwerks

Deutschlands Handwerkerinnen und Handwerker wissen, was sie tun. Und was sie tun, das bleibt. Denn ganz gleich, ob am Ende eines Arbeitstags ein Werkstück für die Ewigkeit entstanden ist oder ein...

mehr

Kinder entdecken das Handwerk: Die Sieger des Kita-Wettbewerbs stehen fest

Handwerk liegt in der Natur des Menschen. Vor allem Kinder entdecken ihre Umwelt, indem sie sie im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“. Genau da setzt der bundesweite Kita-Wettbewerb des Handwerks...

mehr

Deutschlands Zukunft braucht ein starkes Handwerk

Ob Digitalisierung, Wohnungsbau, Infrastruktur, Klimaschutz, Energiewende und vieles mehr: Ohne Handwerksbetriebe und ihre Beschäftigten geht dabei nichts. Sie packen an, entwickeln Lösungen, setzen...

mehr