Verbundabdichtung mit Bahnenware

Zur schnellen Abdichtung von feuchtigkeitsempfindlichen Untergründen in Innenbereichen hat sich die Verbundabdichtung als Bahnenware etabliert. Mit einer dampfbremsenden Dichtfolie gelingt diese einfach und schnell.

Als sichere und einfache Abdichtungslösung für die Fliesenverlegung in stark beanspruchten Nassräumen hat sich die Verbundabdichtung als Bahnenware ­bewährt. Bei Verwendung von dampfbremsenden Dichtfolien wie „weber.tec 825“ ist aufgrund der vordefinierten Foliendicke von 0,5 mm keine weitere Abdichtungsschicht mehr erforderlich.

Abdichtung der Anschlussbereiche

Um die Haftung zu verbessern, sollten saugende Untergründe vor Beginn der Arbeiten grundiert werden. Anschließend wird in allen Anschlussbereichen ein elastisches Dichtband-System (bestehend aus Dichtband, Innenecken, Außenecken und Dichtmanschetten) eingebaut. Dazu bettet man es in ein Mörtelbett ein und drückt es mit Spachtel oder Glätter an. Anschließend kämmt man den Fliesenkleber vollflächig auf den abzudichtenden Untergrund auf.

Verarbeitung mit zugeschnittenen Bahnen

Für die Flächenabdichtung werden zuvor zugeschnittene Bahnen der Dichtfolie im Wandbereich in ein frisches Kleberbett eingelegt und mit einem geeigneten Werkzeug blasenfrei angedrückt und geglättet. Im Anschluss wird der Fliesenkleber auch am Boden auf den abzudichtenden Untergrund aufgekämmt und mit Dichtfolien-Bahnen ausgekleidet. Dabei werden die einzelnen Bahnen stumpf aneinander gestoßen und die Übergänge der Fugenstöße mit einem System-Schleppstreifen überarbeitet. In hochbeanspruchten Bereichen muss die Verklebung mit einem Reaktionsharzmörtel durchgeführt werden.

Verlegung der Fliesen

Zur Belagsverlegung wird zunächst auf der Dichtfolie eine Kontaktschicht aus Fliesenkleber vorgelegt. Sofort danach wird mit einem Kammspachtel in einem Winkel von 45 bis 60° ein gleichmäßiges Kleberbett aufgezogen. Bevor eine Hautbildung einsetzt, wird die Fliese in das frische Kleberbett eingeschoben und angedrückt. Nach Verlegung der Wandfliesen erfolgt die Bodenverlegung nach dem gleichen Prinzip.

Verfugung nach Aushärten des Fliesenklebers

In Nassbereichen ist die Verwendung eines Fugenmörtels mit erhöhter Resistenz gegen saure Sanitärreiniger wie „weber.fug 875 BlueComfort“ empfehlenswert. In chemisch beanspruchten Bereichen sollten Reaktionsharzprodukte zum Einsatz kommen. Anschluss- und Bewegungsfugen werden elastisch verfugt.

Autor

Waldemar Pietrasch arbeitet als Produktmanager für Fliesenverlegesysteme bei der Saint-Gobain Weber GmbH in Düsseldorf.

Thematisch passende Artikel:

04/2012

Faserarmierte Abdichtung für Details

Triflex ProFibre ist eine 2K-faserarmierte Abdichtungslösung aus Flüssigkunststoff, die keine zusätzliche Vliesarmierung erfordert. Die Abdichtung ist für Detailanschlüsse geeignet, die nur...

mehr
06/2009

Risse überbrückende Abdichtungsbahn

Die neue dünnschichtige, Riss überbrückende Abdichtungsbahn wedi Subliner-Dry ist für die schnelle Abdichtung bei Terminbaustellen im Verbund mit keramischen Fliesen und Platten sowie...

mehr
06/2010

Balkonsanierung: Schäden vermeiden

Verbundabdichtungen, die mit einer Dünnbettverlegung kombiniert werden, sind ein bewährtes Konstruktionsprinzip für Balkone. Sie kommen vor allem im Neubau zum Einsatz, werden aber auch für die...

mehr
11/2010

Wasserdicht in zwei Schichten

Zum Schutz wasserführender Rinnen gegen das Eindringen nicht nur von Wasser, sondern auch von Säuren oder Laugen, kann man die flexible Epoxi-Flächen-abdichtung CE 49 von Ceresit einsetzen. Ihre...

mehr
03/2011

Bodenbau in Rekordzeit

Mit dem neuen Sortiment schneller Bodenprodukte bietet Saint-Gobain Weber Handwerkern zeitsparende Lösungen für jeden Anwendungsfall. So ist mit dem Calciumsulfat-Estrich weber.floor 4491 turbo die...

mehr