Bester Ausbilder im Handwerk

Der Dachdeckermeister Lars Thullesen aus Neumünster (Schleswig-Holstein) ist mit dem Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk 2011 ausgezeichnet worden. In seinem Betrieb spielt Aus- und Weiterbildung eine herausragende Rolle.

Mit guten Ideen und internen Schulungen gelinge es Lars Thullesen immer wieder, junge Menschen zu Spitzenleistungen bei Gesellenprüfungen und Leistungswettbewerben zu motivieren, hieß es im Dezember vergangenen Jahres bei der Preisverleihung in Bielefeld. Die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1997 jährlich von der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk vergeben.


Meister in vier Gewerken

Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle (Saale), Vorsitzender der Mitgliederversammlung der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk und Mitglied im Präsidium des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), verwies in seiner Laudatio auf die Vielzahl der Qualifikationen des Preisträgers. Thullesen ist Meister im Dachdecker-, Klempner-, Zimmerer- und Maurerhandwerk. Sein gewerkeübergreifend aufgestellter Betrieb beschäftigt 30 Mitarbeiter, darunter zehn Lehrlinge. „Ausschlaggebend für die Auszeichnung ist das Projekt ,Grundstein’, etwas ganz Besonderes, das wir so im Handwerk noch nicht erlebt haben,“ so Thomas Keindorf.

 

Gute Bildung ist „Grundstein“ fürs Handwerk

Lars Thullesen beschäftigt in seinem Projekt „Grundstein“ auf eigene Kosten einen Vollzeit-Nachhilfelehrer für Mathematik, Physik, Chemie, WiSo und Erdkunde. Er unterrichtet auf dem Betriebsgelände rund 50 schwache Schüler aus den umliegenden allgemeinbildenden Schulen in Gruppen mit maximal vier Schülern. Das verbessert deren Schulnoten, der Betrieb hat ein positives Image bei den Eltern in der Region und rekrutiert auch aus dieser Zielgruppe seinen Fachkräftenachwuchs. Und wer Lust hat, kann nach dem Unterricht noch im Betrieb jobben, um sein Taschengeld aufzubessern. Darüber hinaus leiten begabte Auszubildende bereits am Ende der Ausbildung eigene Baustellen. Zu Beginn des letzten Lehrjahres gibt es einen ausführlichen Ausbildungspass, um vorhandene Defizite beheben und Stärken unterstützen zu können.

Weitere Informationen zum Projekt „Grundstein“
finden Sie unterwww.thullesen.de/grundstein

Im Projekt „Grundstein“ unterrichtet ein Vollzeit-Nachhilfelehrer
in Mathematik, Physik, Chemie, WiSo und Erdkunde

Thematisch passende Artikel:

11/2008

Fortbildung zum Restaurator im Maurerhandwerk und zum Maurer für Restaurierungsarbeiten

Im Winterhalbjahr 2008/2009 bietet die Propstei Johannesberg gGmbH wieder Handwerksmeistern und Gesellen die Möglichkeit, sich zum Restau­rator im Handwerk oder zum Gesellen für...

mehr
04/2009

Ausgelobt: Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege

In diesem Jahr loben die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) den „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ in Nordrhein-Westfalen und...

mehr
11/2017

Restaurator im Handwerk werden

Da Denkmale dauerhaft erhalten und gepflegt werden müssen, ist der Erhalt des kulturellen Erbes ein ­attraktiver Sektor mit Wachstumspotenzial. Der Zertifikatslehrgang „Restaurator im Handwerk“...

mehr
12/2012

Auslobung des Architekten- Handwer­ker-Preises „geplant + ausgeführt“

Ein genialer Plan und die perfekte Umsetzung: Nur durch das Zusammenspiel von Handwerker und Architekt kann Großes entstehen. Deshalb werden auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) gemeinsame...

mehr
12/2009

Weiterbildung für Gesellen und Meister

In den Lehrgängen zum Gesellen für Restaurierungsarbeiten der Propstei Johannesberg in Fulda können Handwerker ihre Kenntnisse und Fertigkeiten in 8 bis 10 Wochen Vollzeitunterricht erweitern und...

mehr