Erhalt statt Abriss

Sanierungen sind – so die Auffassung des Verbandes Holzfaser Dämmstoffe (VHD) – in den meisten Fällen ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft. Denn der Energiebedarf älterer Wohngebäude lässt sich mit Holzfaserdämmstoffen so weit verbessern, dass das aufgedämmte Haus dem gesetzlich geforderten Niveau entspricht. Auch als Beitrag zum Erhalt der Baukultur ist eine Instandsetzung mit Augenmaß dem radikalen Abriss alter Bausubstanz vorzuziehen. In der Tat können Architekten und Handwerker dann auf ein breit gefächertes Angebot der Bauzulieferindustrie an passenden Gestaltungsmitteln zurückgreifen, wenn es um das Transformieren früherer Baustile in die gelebte Gegenwart und Zukunft geht. Für die Ausführung der Dämmarbeiten empfiehlt es sich, auf das bauphysikalische Wissen und handwerkliche Können zum Beispiel eines ökologisch orientierten Malerbetriebs oder einer Zimmerei zu vertrauen. Um dem wachsenden Informationsbedarf über Holzfaserdämmstoffe zu entsprechen, hat der VHD für Architekten und Bauhandwerker (Zimmerleute, Schreiner, Trockenbauer, Maler, Stuckateure) zwei neue Informationsbroschüren aufgelegt. Beide Broschüren kann man auf der Homepage unter www.holzfaser.org herunterladen, oder beim VHD unter Fax 0202/9783579 und bestellen.

Thematisch passende Artikel:

01-02/2011

Flexible Holzfaserdämmstoffe

Das Besondere am flexiblen Dämmstoff Pavaflex ist, dass bei gleichen Produktwer-ten wie bei herkömmlichen flexiblen Holzfaserdämmstoffen mehr Masse (55 kg/m3) vorhanden ist. Dadurch verbessert sich...

mehr
12/2009

Zweimal „sehr gut“ für Glaswolle bei Öko-Test

Die Zeitschrift Öko-Test hat insgesamt 17 Dämmstoffe aus verschiedensten Grundstoffen ins Labor geschickt. Mehr als die Hälfte der Dämmstoffe wurde mit „gut“ oder „sehr gut“ bewertet. Die...

mehr
10/2008

Unterdeckung aus Holzfaser

Beliebt bei Zimmerleuten und Dachdeckern ist die Verarbeitung von Holzfaserdämmstoffen als Unterdeckplatte. Hier erfüllt die Holzfaserplatte gleichzeitig mehrere Funktionen: Sie ist von oben auf den...

mehr
11/2016

Erkennen und entsorgen: HBCD in Polystyrolplatten

Dämmstoffe aus Polystyrol, die das Brandschutzmittel HBCD enthalten, müssen seit Oktober als Sondermüll entsorgt werden. Der Zentralverband des deutschen Baugewerbes gibt in einem...

mehr